Archiv der Kategorie: Spielberichte

Champions League: RB Leipzig vs. FC Porto 3:2

Dritter Spieltag in der Champions League. RB Leipzig empfing den FC Porto und wollte den ersten Dreier einfahren, um in der Gruppe G nicht zu sehr ins Hintertreffen zu geraten. Vor allem in der ersten Halbzeit zeigte man eine überragende Leistung und verdiente sich einen 3:2-Sieg.

RB Leipzig hatte nach dem 3:2 in Dortmund dreimal gewechselt. Yussuf Poulsen und Bernardo nahmen auf der Bank Platz. Stefan Ilsanker stand mit seiner angebrochenen Zehe gar nicht im Kader. Lukas Klostermann, Willi Orban und Emil Forsberg kamen dafür in die Mannschaft. Forsberg und Bruma besetzten im 4-2-2-2 die offensiven Außenpositionen, wobei Forsberg zentraler als Bruma agierte. Marcel Sabitzer bildete zusammen mit Jean-Kevin Augustin die Doppelspitze.

Auf Seiten des FC Porto blieb überraschend Torwart Iker Casillas auf der Bank. Dafür stand Jose Sa im Kasten.  Ansonsten spielte das Team im 4-4-2 weitgehend so, wie man es erwarten konnte.

Champions League: RB Leipzig vs. FC Porto 3:2 weiterlesen

Flattr this!

Bundesliga: Borussia Dortmund vs. RB Leipzig 2:3

Achter Spieltag der Bundesliga. Für RB Leipzig stand das Topspiel bei Borussia Dortmund auf dem Programm. Eine echte Herausforderung, schließlich ging es doch zum bis dahin ungeschlagenen Tabellenführer. Nach spektakulären 90 Minuten wurde diese Serie aber nicht unverdient beendet.

Vor dem Spiel hatte Ralph Hasenhüttl die erstaunten Blicke mal wieder auf seiner Seite. Überraschen durfte vor allem, dass Diego Demme und Willi Orban nur auf der Bank platz- und dafür Stefan Ilsanker und Kevin Kampl die Plätze in Innenverteidigung und auf der Sechs einnahmen. Bei Orban war es die fehlende Geschwindigkeit, die laut Trainer den Ausschlag gab (auch eine überraschend deutliche Ansage), bei Kampl erhoffte er sich eine bessere Spieleröffnung in die Tiefe. Auch Forsberg blieb nach zwei schweren Länderspielen nur die Bank, sodass Bruma einen Einsatz in der Startelf bekam. Es sollten Akteure ran, die unter der Woche das Spielsystem im Training üben konnten. Das war beim Schweden nicht ausreichend der Fall.

Dortmund wechselte gegenüber dem schwachen, aber gewonnenen Spiel in Augsburg sechsmal durch. Zagadou, Toprak, Sahin, Götze, Castro und Philipp rein. Bartra, Weigl, Piszczek, Kagawa, Dahoud und Pulisic raus. Eine ordentliche Rotation, wobei das bei der Kadertiefe der Dortmunder mit nicht allzu großen Verlusten in der Qualität verbunden ist und auf manchen Positionen eh nicht klar ist, wer da jetzt gerade die 1A- oder die 1B-Lösung ist.

Bundesliga: Borussia Dortmund vs. RB Leipzig 2:3 weiterlesen

Flattr this!

Bundesliga: 1.FC Köln vs. RB Leipzig 1:2

Siebter Spieltag in der Bundesliga. RB Leipzig trat beim 1.FC Köln an. Packendes Spiel. Unheimlich viel los vor den Toren. RB nach 90 Minuten mit dem besseren Ende, das man sich vor allem durch ein deutliches Chancenplus in der zweiten Halbzeit verdiente.

In die Partie gegangen war Ralph Hasenhüttl mit einer Rotation light. Vier Spieler tauschte er im Vergleich zur Istanbul-Partie unter der Woche. Keita fehlte gesperrt und Werner war verletzt. Augustin und überraschend auch Orban saßen auf der Bank. Dafür durfte Ibrahima Konaté sein Debüt im RB-Dress feiern und standen Bruma, Lukas Klostermann und Yussuf Poulsen in der Startelf.

Organisiert war das wie immer im 4-2-2-2, in dem Sabitzer an die Seite von Poulsen in den Sturm rückte. Allerdings waren die Offensivpositionen recht flexibel besetzt. So tauschten nicht nur Bruma und Forsberg auch mal die Positionen, sondern spielte Bruma zeitweise auch mal neben Poulsen im Sturm, während Sabitzer auf die Zehn zurückrutschte.

Bundesliga: 1.FC Köln vs. RB Leipzig 1:2 weiterlesen

Flattr this!

Champions League: Besiktas Istanbul vs. RB Leipzig 2:0

Zweiter Spieltag in der Champions League. RB Leipzig reist mit großen Hoffnungen zum Spiel bei Besiktas Istanbul. Zurück kommt man mit null Punkten. Weil man in der Defensive nicht entscheidend zupackt und offensiv aus einer Vielzahl an Chancen nichts macht.

In die Partie gegangen war RB Leipzig mit nur einer Veränderung im Vergleich zum Spiel gegen Eintracht Frankfurt. Lukas Klostermann musste auf die Bank. Dafür kam Stefan Ilsanker als Rechtsverteidiger in die Partie. Ein Wechsel für mehr Sicherheit in der Defensive und für mehr Stabilität gegen die Flügelbesetzung bei Besiktas. Von der Idee her absolut nachvollziehbar.

Auf Besiktas-Seite lief man mit der erwarteten Formation auf, die am Wochenende noch im Derby bei Fenerbahce verloren hatte. Viele Wechsel nimmt das Team von Senol Günes auch in den englischen Wochen nicht vor. Von daher war das so zu erwarten.

Champions League: Besiktas Istanbul vs. RB Leipzig 2:0 weiterlesen

Flattr this!

Bundesliga: RB Leipzig vs. Eintracht Frankfurt 2:1

Sechster Spieltag der Bundesliga. RB Leipzig nach sieben Punkten aus fünf Spielen schon ein kleines bisschen unter Ergebnisdruck. Gegen Eintracht Frankfurt reichte es zu einem verdienten 2:1-Sieg, bei dem vor allem die ersten 60 Minuten sehr souverän gestaltet wurden.

In die Partie gegangen war Ralph Hasenhüttl mit einer zurückrotierten Mannschaft. So etwas wie der besten Aufstellung, die man in Abwesenheit von Kampl (verletzt) und Keita (gesperrt) derzeit aufbieten kann. Yvon Mvogo, Bruma und Yussuf Poulsen behielten immerhin noch der Platz auf der Bank. Benno Schmitz, Marvin Compper (was hat der eigentlich gerade ausgefressen?) und Kevin Kampl fielen gleich ganz aus dem Kader. Dafür kamen Peter Gulacsi, Lukas Klostermann, Dayot Upamecano (sehr wichtig für das Verteidigen in der Tiefe), Stefan Ilsanker, Emil Forsberg und Jean-Kevin Augustin in die Mannschaft.

Auf Frankfurter Seite gab es auch ein paar Wechsel, genaugenommen vier. Ante Rebic, Taleb Tawatha, Kevin-Prince Boateng und Mijat Gacinovic nahmen nur auf der Bank Platz. Jetro Willems, Marius Wolf, Daichi Kamada und Jonathan de Guzman kamen dafür herein. Vor allem mit Wolf und Kamada musste man vor der Partie nicht unbedingt rechnen. Eintracht-Coach Kovac argumentierte, dass man geschaut habe, wer den läuferischen Belastungen gewachsen ist und danach aufgestellt hatte.

Bundesliga: RB Leipzig vs. Eintracht Frankfurt 2:1 weiterlesen

Flattr this!

Bundesliga: FC Augsburg vs. RB Leipzig 1:0

Fünfter Spieltag der Bundesliga. Für RB Leipzig ging es zum FC Augsburg. Im fünften Aufeinandertreffen setzte es für RB dabei die dritte Niederlage, die erste in der Bundesliga. Keine unverdiente Niederlage, auch wenn es eigentlich eher ein Unentschieden-Spiel war.

Schon weit vor Anpfiff setzte es den ersten Paukenschlag. Denn Ralph Hasenhüttl hatte die Komplettrotation ausgepackt. Lediglich zwei Spieler aus der Startelf der Mönchengladbach-Partie standen auch in Augsburg noch in der Startelf. Gleich neun neue Akteure hatte er aufs Feld geschickt, Mit Benno Schmitz, Marvin Compper und Yvon Mvogo kamen gleich drei Spieler erstmals in dieser Saison zum Einsatz. Ähnlich krass hatte man zuletzt wohl unter Ralf Rangnick im Herbst 2015 rotiert, als man zum DFB-Pokal nach Unterhaching fuhr. Und 0:3 verlor. Eine Systemänderung war mit dem Personalwechsel nicht verbunden. Es ging im üblichen 4-2-2-2 ins Spiel.

Der FC Augsburg ging die Rotation etwas gemächlicher an. Drei Spieler wechselte man im Vergleich zum Spiel in Frankfurt aus. Vielleicht etwas überraschend, dass der schnelle Marcel Heller nur auf der Bank saß. Dazu gesellten sich Koo und Schmid. Caiuby, Moravek und Gregoritsch durften dafür in der Startelf stehen. Organisiert war das ganze (je nachdem, wo sich Gregoritsch so rumtrieb) in einem 5-3-2 bis 5-2-1-2. Eine sehr passende Formation, mit der man vorn anlaufen konnte, in der Mitte per se große Kompaktheit hatte und gleichzeitg aber in der letzten Reihe Breite herstellte.

Bundesliga: FC Augsburg vs. RB Leipzig 1:0 weiterlesen

Flattr this!

Bundesliga: RB Leipzig vs. Borussia Mönchengladbach 2:2

Vierter Spieltag. Wie letzte Saison traf RB Leipzig auf Borussia Mönchengladbach. Wie letzte Saison nahm am Ende jedes Team einen Punkt mit. Nach zwei unterschiedlichen Halbzeiten ging das auch in Ordnung so.

In die Partie gegangen war RB mit größeren Veränderungen als man vorher vielleicht erwarten konnte. Gleich fünf Veränderungen nahm Ralph Hasenhüttl vor. Orban, Sabitzer und Halstenberg saßen nicht mal auf der Bank, nachdem sie gegen Monaco noch in der Startformation standen. Demme und Poulsen landeten auf der Bank. Dafür standen Laimer, Keita, Kampl, Bernardo und Augustin auf dem Feld. Belastungssteuerung. Rotation. Und so.

Dieter Hecking ging die Dinge mit den Wechseln nach der Heimniederlage gegen Frankfurt etwas konservativer an und ersetzte lediglich Patrick Herrmann durch Jonas Hofmann. Ganz so viele Alternativen blieben dem Gladbacher Coach aufgrund einiger Verletzungen aber auch nicht.

Bundesliga: RB Leipzig vs. Borussia Mönchengladbach 2:2 weiterlesen

Flattr this!

Champions League: RB Leipzig vs. AS Monaco 1:1

Erstes Champions-League-Spiel für RB Leipzig. Zu Gast der französische Meister AS Monaco. Nach 90 Minuten trennte man sich 1:1. Die Gäste dabei das reifere und komplettere Team. RB aber insgesamt die Mannschaft mit den besseren Chancen. Von daher geht das Ergebnis wohl so auch in Ordnung.

In die Partie gegangen war RB mit vier Veränderungen gegenüber dem Hamburg-Spiel. Klostermann ersetzte erwartungsgemäß rechts hinten Bernardo, hatte aber vor allem defensiv so seine Probleme. Emil Forsberg kam nach Erkrankung zurück und verdrängte Bruma wieder auf die Bank, erwischte aber auch einen überschaubar guten Tag. Yussuf Poulsen ersetzte im Sturm Jean-Kevin Augustin. Und Stefan Ilsanker kam für den verletzten Naby Keita im zentralen Mittelfeld in die Partie, um vor allem seine Qualität im Spiel gegen den Ball einzubringen. Poulsen und Ilsanker in die Partie zu bringen, machte auch wegen der Standardstärke der Gäste absolut Sinn.

Bei Monaco fiel Stammkeeper Subasic kurzfristig aus, sodass der Ex-Wolfsburger Diego Benaglio im Tor stand. Neuzugang Youri Tielemans ersetzte den verletzten Lemar. Und Almamy Toure rutschte für Rony Lopes ins Team und rückte rechts hinten in die Viererkette, sodass Sidibe eine Position nach vorn rücken konnte.

Champions League: RB Leipzig vs. AS Monaco 1:1 weiterlesen

Flattr this!

Bundesliga: Hamburger SV vs. RB Leipzig 0:2

Dritter Spieltag der Bundesliga. Wie vor einem Jahr ging es für RB Leipzig zum Hamburger SV. Wie vor einem Jahr stand das Spiel in der ersten Halbzeit auf  der Kippe, bevor RB in der zweiten Halbzeit einen verdienten Sieg einfuhr.

In die Partie gegangen war RB Leipzig erwartungsgemäß ohne Lukas Klostermann. Bernardo kam dafür rechts hinten zu seinem ersten Einsatz in dieser Saison. Überraschend war auch Emil Forsberg nicht dabei. Wegen einer Erkältung war er in Leipzig geblieben. Bruma durfte dafür von Anfang an ran. Poulsen nahm derweil nur auf der Bank Platz, wo ihm Neuzugang Kevin Kampl Gesellschaft leistete.

Auch der Hamburger SV wechselte zweimal. Den gesperrten Mavraj ersetzt Gideon Jung. Und Lewis Holtby durfte für den verletzten Aaron Hunt ran.

Bundesliga: Hamburger SV vs. RB Leipzig 0:2 weiterlesen

Flattr this!

Bundesliga: RB Leipzig vs. SC Freiburg 4:1

Zweiter Spieltag in der Bundesliga. Nach der Auftaktniederlage auf Schalke war dann doch schon irgendwie ein wenig Druck auf dem Ergebniskessel. Der schien zur Pause bei einem 0:1-Rückstand sogar noch größer zu werden. Am Ende stand allerdings ein auch in der Höhe verdienter 4:1-Erfolg, den sich RB vor allem durch einen überzeugenden Offensivauftritt verdiente, bei dem lediglich die Chancenverwertung bis zur Pause nicht stimmte.

In die Partie gegangen war RB Leipzig ohne Yussuf Poulen. Der fiel kurzfristig verletzt aus und wird auch nicht zur dänischen Nationalelf reisen. Für ihn kam Jean-Kevin Augustin zu seinem ersten Startelfeinsatz. Zudem stand Emil Forsberg nach überstandener Angina wieder in der Startelf. Auch Diego Demme feierte sein Comeback nach Knieverletzung. Dafür saßen Stefan Ilsanker und Konrad Laimer nur auf der Bank. Organisiert war das Team im klassischen 4-2-2-2.

Christian Streich nahm beim SC Freiburg lediglich eine Änderung vor. Marco Terrazzino kam für Tim Kleindienst in die Mannschaft. Das ganze war als 3-4-3 organisiert (und fiel in der Rückwärtsbewegung zu einem 5-4-1 zusammen) und wurde durchaus recht mutig und gegen den Ball eher offensiv interpretiert. Sprich, wenn einer der RB-Innenverteidiger den Ball hatte, rückte der jeweils äußere Spieler der offensiven Dreierreihe (also Terrazzino oder Niederlechner) ihm auf die Pelle. Haberer stand derweil etwas tiefer und stellte die Passoptionen durch die Mitte zu. Und wenn der Ball nach außen gehen sollte, rückten dort Günter und Stenzel heraus.

Bundesliga: RB Leipzig vs. SC Freiburg 4:1 weiterlesen

Flattr this!

Bundesliga: FC Schalke 04 vs. RB Leipzig 2:0

Erster Spieltag der Bundesliga. Für RB Leipzig ging es zu Schalke 04. Interessantes Duell zweier Teams, die man in dieser Spielzeit im oberen Tabellendrittel erwarten könnte. Interessant auch, weil man bei beiden Mannschaften nicht so richtig wusste, wo sie stehen. Wenn man die 90 Minuten als Maßstab nimmt, dann ist RB Leipzig abgesehen von Aktionen im letzten Drittel schon sehr weit und wusste Schalke durch gute Defensivarbeit und taktisches Konzept zu gefallen.

In die Partie gegangen war RB Leipzig wie erwartet ohne Diego Demme und auch ohne Emil Forsberg. Demme blieb zu Hause, weil er noch nicht ganz fit ist. Forsberg durfte nach Angina auf der Bank sitzen. In der Innenverteidigung entschied sich Hasenhüttl auch diesmal für Upamecano und nicht für Compper. Etwas überraschend vielleicht, dass die Doppelsechs von Laimer und Ilsanker gebildet wurde. Dafür rückte Keita statt Bruma nach vorn auf die Forsberg-Position.

Wobei Hasenhüttl seine Formation als ein 4-3-3 mit Laimer und Keita auf der Acht erklärte. Ganz in live sah man (bzw. ich als Beobachter) diese klare Formation mit Sabitzer, Poulsen und Werner als Anläufer in vorderster Front nur in den allerersten Spielminuten. Danach war es eigentlich recht schnell wieder meist ein 4-2-2-2, in dem Keita aber tatsächlich eine etwas tiefere Rolle spielte, als es ein Forsberg normalerweise tut.

Bundesliga: FC Schalke 04 vs. RB Leipzig 2:0 weiterlesen

Flattr this!

DFB-Pokal: Sportfreunde Dorfmerkingen vs. RB Leipzig 0:5

Erstes Pflichtspiel der Saison für RB Leipzig. Leichter Aufgalopp im DFB-Pokal beim Sechstligisten Sportfreunde Dorfmerkingen. Ein Aufgalopp, der vor allem in der ersten Halbzeit etwas arg holprig geriet. Der Sieg geriet allerdings vor allem dank der zwei Tore von Marcel Sabitzer nie wirklich in Gefahr. Dazu waren die Unterschiede zwischen Profis und Amateuren einfach zu fundamental.

In die Partie gegangen war RB Leipzig mit einem Team, in dem einige Akteure fehlten. Mvogo, Bernardo, Forsberg, Demme und Augustin waren angeschlagen oder erkrankt gar nicht mit im Kader. Compper war Vater geworden und durfte auch zu Hause bleiben. Der 18er-Kader war (abgesehen von den auch fehlenden Nachwuchskickern Abouchabaka und Kühn) dann der Rest, der übrig blieb. Und auf dem Platz standen in der Startformation jene Akteure, die man beim verbleibenden Kader auch als die aktuelle A-Elf gesehen hätte. Dabei hat Ilsanker weiter das Nachsehen und steht derzeit sowohl auf der Sechs als auch in der Innenverteidigung hinten an.

RB Leipzig begann beim Sechstligisten wie es sich für einen Bundesligisten gehört. Mit drückender Überlegenheit und Zug zum Tor. Werner legte praktisch direkt nach Anpfiff einen Ball frei vor dem Tor neben den Kasten. Marcel Sabitzer machte es kurz darauf besser. Nach einem schnellen Gegenstoß über Werner hatte Poulsen im Strafraum gut den Ball behauptet und auf Sabitzer quergespielt. Der Österreicher ließ sich nicht zweimal bitten und versenkte den Ball trocken links unten.

DFB-Pokal: Sportfreunde Dorfmerkingen vs. RB Leipzig 0:5 weiterlesen

Flattr this!

U19-DFB-Pokal: RB Leipzig vs. Eintracht Frankfurt 3:1 n.V.

Stärker in den Blickpunkt wird in dieser Saison die U19 von RB Leipzig rücken. Nach der Abmeldung der U23 ist es das höchste Nachwuchsteam des Vereins und entsprechend stärker an das Profiteam angeschlossen als zuvor. So zumindest die Absicht.

Die Abmeldung der U23 hat jenseits davon, dass der Aufwand vielleicht nicht den Nutzen gerechtfertigt hat, ein paar unangenehme Nebeneffekte für die Nachwuchsausbildung. Weil jungen Spielern kein Team mehr zur Verfügung steht, in dem man früh in den Männerfußball hineinschnuppern kann. Weil eine Ausbildung in der Breite auch über den 18. Geburtstag hinaus nun nicht mehr durchgeführt wird. Weil es gerade für defensive Talente nun noch schwerer bis unmöglich geworden ist, sich nach oben hin bei RB durchzusetzen.

Für die größeren Talente aus der U19 hat die Entwicklung aber auch etwas gutes. Durch die enge Verzahnung mit dem Profibereich sind die Wege in die Bundesliga für einige vergleichsweise kürzer geworden als zuvor, als immer auch noch U23-Spieler zwischen U19 und Bundesliga standen. Da der Profikader mit 20 Spielern recht knapp geplant wurde bzw. zuletzt praktisch kein Bundesligist mit 20 Feldspielern durch die Saison kam, ist die Wahrscheinlichkeit sehr hoch, dass das eine oder andere Talent in der kommenden Saison in der Bundesliga zum Einsatz kommen wird. Elias Abouchabaka und Nicolas Kühn sind ja bereits in das Profitreaining integriert und sind nur für die Spiele bei der U19.

U19-DFB-Pokal: RB Leipzig vs. Eintracht Frankfurt 3:1 n.V. weiterlesen

Flattr this!

Testspiel: RB Leipzig vs. Stoke City 1:2

Letztes Testspiel vor Beginn der neuen Saison. Eigentlich immer als so etwas wie die Generalprobe ausgerufen. Da auf RB Leipzig nächste Woche noch das Spiel beim Sechstligisten Dorfmerkingen wartet und das (bei allem Respekt) noch als zusätzliches Vorbereitungsspiel auf die Saison durchgeht, war das Spiel gegen Stoke City zwar quasi eine Generalprobe, aber dann auch doch nicht so richtig. Sind halt dann doch noch irgendwie zwei Wochen bis zum scharfen Start beim FC Schalke 04 zum Topspiel des ersten Spieltags in der Bundesliga.

Im Gegensatz zu manchen Ankündigungen wechselte Ralph Hasenhüttl allerdings nicht zur Pause komplett durch, sondern ließ eine Stunde lange jene Kernelf spielen, die man derzeit als A-Elf bezeichnen könnte. Auch wenn Hasenhüttl immer mal wieder darauf hinweist, dass es eine solche A-Elf in diesem Jahr gar nicht geben wird, sondern die A-Elf aus 16, 17 Feldspielern besteht.

Sei es drum. Die Aufstellung gab durchaus ein paar Aufschlüsse, wo der Trainer sein Team gerade sieht und wer auf welchen Positionen die Nase vorn hat. Interessant dabei, dass in der Startelf gegen Stoke City auf seiten von RB Leipzig fast ausschließlich Spieler standen, die schon in der Vorsaison dabei waren. Scheint derzeit noch ein bisschen auf Stabilität gesetzt zu werden. Und die Spieler, die das System schon kennen, versprechen entsprechend mehr an Stabilität als eine Formation mit vielen Neuzugängen.

Testspiel: RB Leipzig vs. Stoke City 1:2 weiterlesen

Flattr this!

Testspiel: RB Leipzig vs. Benfica Lissabon 2:0

Testspiel Nummer fünf der Vorbereitung. Gleichzeitg das zweite und letzte Spiel beim Emirates Cup. Auch für den RB-Trainer eine gute Vorbereitung, durfte er auf den Pressekonferenzen doch schon mal sein Englisch üben, das er nächste Saison in der Champions League verstärkt brauchen wird.

Gegen Benfica Lissabon wechselte Ralph Hasenhüttl sein Team einmal komplett durch und startete auf vielen Positionen mit jenen Spielern, die aktuell erst mal hinten dran sind. Dem Auftreten des Teams merkte man das allerdings nicht an. Recht souverän besiegte man im gewohnten 4-2-2-2 den portugiesischen Rekordmeister, der einen großen Namen hat und regelmäßig an der Champions League teilnimmt.

Der Verein gehört sicherlich wie auch der FC Sevilla zur erweiterten europäischen Spitze, ist aber vermutlich noch ein Stück dahinter einzuordnen. Gegen Leipzig trat man zudem nicht auf jeder Position in Topbesetzung an. Ändert aber nichts daran, dass die Portugiesen als Testgegner auch Richtung europäischen Gegnern ab September ein guter Kontrahent und Prüfstein waren.

Testspiel: RB Leipzig vs. Benfica Lissabon 2:0 weiterlesen

Flattr this!

Testspiel: RB Leipzig vs. FC Sevilla 0:1

Viertes Testspiel der Vorbereitung. Diesmal unter dem Label Emirates Cup. Klingt schön und man kann am Ende einen Titel gewinnen, aber so richtig relevant ist es eigentlich nicht. Es sind und bleiben Testspiele, deren Ergebnisse nicht die ganz große Wichtigkeit haben. Aber im Sinne auch der Vorbereitung auf europäische Aufgaben sicherlich absolut sinnvoll mal in einem großen internationalen Stadion wie dem von Arsenal gegen Gegner mit ordentlicher internationaler Qualität zu spielen.

Mit dem FC Sevilla hatte RB Leipzig im ersten Spiel des Mini-Turniers den Vierten Spaniens aus der Vorsaison als Gegner. Zwischen 2006 und 2016 gewann der Verein insgesamt fünfmal die Europa League, zwischen 2014 und 2016 gar dreimal in Folge. Das ist ein Team mit sehr hoher Qualität und davon stand auch praktisch alles, was man hat, auf dem Platz.

Überraschend bei RB Leipzig die Besetzung der Mannschaft. Ralph Hasenhüttl hatte vor dem Turnier erklärt, dass er die Teams so aufstellen wird, dass gegen Sevilla und Benifca gleichstarke Besetzungen auflaufen. Und dann war es gegen Sevilla dann doch so etwas wie die (angesichts der Ausfälle von Werner und Demme) aktuelle A-Elf, die auflief, sodass gegen Benfica am heutigen Sonntag eine (nominell) deutlich schwächere Mannschaft auf dem Platz stehen wird.

Testspiel: RB Leipzig vs. FC Sevilla 0:1 weiterlesen

Flattr this!

Testspiel: RB Leipzig vs. Konyaspor 1:0

Drittes Testspiel der Vorbereitung für RB Leipzig. Diesmal im österreichischen Kematen. Quasi im letzten Teil des Trainingslagers mit entsprechend auch nicht ganz frischen Beinen. Mit je einer Mannschaft pro 45 Minuten. Gleichzeitig auch eine Art Vorbereitung und Test für den Emirates Cup am Wochenende, wo sich RB Leipzig in London mit Benfica Lissabon und dem FC Sevilla messen wird.

Mit Konyaspor traf man diesmal auf ein Kaliber, das von Benfica und Sevilla dann doch ein ganzes Stück entfernt ist. Dass der türkische Erstligist in nicht mal zwei Wochen in sein erstes Pflichtspiel startet, war dann über weite Strecken des Spiels doch nicht so richtig zu erkennen.

Nicht zu erkennen war für die Daheimgebliebenen sowieso vieles vom Spiel. Die aufgrund der baulichen Gegebenheiten tiefe Kameraperspektive lieferte dann doch einen arg beschränkten Bildausschnitt. Probleme mit dem Livestream taten ihr Übriges. Aber das nur als Meckerei am Rande.

Testspiel: RB Leipzig vs. Konyaspor 1:0 weiterlesen

Flattr this!

Testspiel: SV Dessau 05 vs. RB Leipzig 0:7

Das erste Testspiel der Saison. Sportlich meist eher bedeutungslos, aber immer auch irgendwie ein wichtiger Termin, weil es halt der Beginn von etwas neuem, spannendem ist. Ein bisschen schade, dass man in diesem Sommer so gar keine Testspiele in Leipzig (oder alternativ Markranstädt) veranstaltet, nicht mal irgendeinen Trainingskick gegen einen lokalen Achtligisten.

Auf der anderen Seite hat es den netten Nebeneffekt der Umlandpflege, wenn man wie letztes Jahr in Frankfurt (Oder) (ok, das ist schon sehr weiteres Umland) oder wie in diesem Jahr in Dessau startet. Reichlich 7.000 Zuschauer zeugen davon, dass dieses Konzept voll aufgegangen ist. Es war ein sehr angenehmer und passender Rahmen für diesen Aufgalopp in die Saison.

Darin verdeutlicht sich auch die noch mal rasante Entwicklung in den letzten zwei Jahren. 2015 waren zum Auftakt in die Saison beim ersten Testkick damals in Herzberg gegen den Berliner AK gerade mal knapp 1.000 Leute in einer Stadt, die sich kaum dafür interessierte, vor Ort (was auch hübsch, aber eben eine völlig andere Nummer war) und begutachteten die ersten RB-Schritte von Willi Orban und Davie Selke.

Testspiel: SV Dessau 05 vs. RB Leipzig 0:7 weiterlesen

Flattr this!

Bundesliga: Eintracht Frankfurt vs. RB Leipzig 2:2

Letzter Spieltag der Bundesliga. Für RB Leipzig ging es zur Frankfurter Eintracht. Ein Spiel, das man sich aus Gästesicht nicht so richtig hätte vorstellen wollen, wenn es noch um etwas gegangen wäre. Ging es in Bezug auf die Bundesliga aber nicht mehr. Entsprechend entspannt konnte man der Aufgabe entgegensehen.

Ralph Hasenhüttls Überlegungen gingen dann auch in die Richtung, das Spiel in Frankfurt zum Testen von Optionen nutzen zu wollen. Letztlich waren es dann gar nicht so viele Wechsel wie man hätte annehmen können. Marin Compper und Timo Werner blieben auf der Bank. Benno Schmitz und Oliver Burke standen stattdessen in der Startelf.  Stefan Ilsanker spielte im 4-2-2-2 neben Upamecano in der Innenverteidigung. Schmitz verteidigte rechts, Bernardo links.

Wenn man das Ziel des Testens von Optionen als Maßgabe nimmt, dann war vor allem der Auftritt von Oliver Burke neben Yussuf Poulsen enttäuschend. Vom Typ her ist er mit seiner Geschwindigkeit eigentlich ideal als Werner-Ersatz. Rein von  der Anzahl der Sprints her steht er Werner auch in nichts nach. Aber die Wege, die er macht, wirken mit und oft auch gegen den Ball weiterhin nicht mit der Mannschaft abgestimmt. Im Zweikampf verhält er sich oft unclever. Und das Passspiel ist zumindest manchmal recht abenteuerlich. Nur 13 Pässe, gerade mal 18 mal im Ballbesitz, nur einen von vier Zweikämpfen gewonnen, kein einziger Torschuss. Die Zahlen unterstreichen den optischen Eindruck eines Burke, der gegen Frankfurt in knapp 70 Minuten Einsatzzeit trotz aller Bemühungen fast gar nicht im Spiel war.

Bundesliga: Eintracht Frankfurt vs. RB Leipzig 2:2 weiterlesen

Flattr this!