Archiv der Kategorie: Personenkult

Alexander Zorniger: „Im Moment fühle ich mich extrem wohl“

Vor reichlich vier Monaten wurde Alexander Zorniger Cheftrainer von RB Leipzig und hat recht schnell alle Zweifel an diesem erneuten Personalwechsel zerstreut. Er kam, sah und gewann mit seiner kommunikativ-herzlichen Art und seinem Sachverstand so ziemlich alle Fußballherzen. Zumindest von denen, die nur halbwegs mit den RasenBallsportlern mitfiebern. Schon längere Zeit auf meinem persönlichen Interview-Wunschzettel ganz oben platziert, stand Alexander Zorniger kürzlich Rede und Antwort zu seiner bisherigen Karriere, taktischen Präferenzen, Trainervorbildern, dem Wechsel aus der schwäbischen Heimat nach Sachsen und vielem mehr, was sonst im Alltagsgeschäft rund um die Regionalliga nur wenig beleuchtet wird.

Wissen Sie eigentlich, dass Sie bei Wikipedia einen Eintrag hatten, der wegen Irrelevanz gelöscht wurde? Begründung: Sie sind schließlich nur Trainer im „Amateurbereich“..

Nein, das habe ich noch nicht gewusst. Aber wenn ich mit Leuten über Fußball spreche, werde ich meine fachlichen Qualitäten nicht daran festmachen, ob ich bei Wikipedia bin oder nicht, egal ob ich in der ersten oder fünften Liga Trainer wäre.

Sie sind ja ein recht kommunikativer Typ und geben viele Interviews bzw. sind in den Medien häufig präsent. Gibt es eigentlich Fragen, die sie ständig erwarten, die aber nie gestellt werden?

Nein, eigentlich nicht. Das ist ja auch euer Job, dass ihr euch die Fragen raussucht, die für euch interessant sind. Ich frage mich eigentlich schon immer, was für mich der perfekte Fußball ist. Das ist nicht unbedingt für jemanden interessant, der vielleicht auch etwas mehr über den Menschen Alex Zorniger wissen will. Alexander Zorniger: „Im Moment fühle ich mich extrem wohl“ weiterlesen

Flattr this!

Spieler der Rückrunde: Fabian Franke

Dem einen oder anderen mag es seltsam vorkommenn, nach der ziemlich schwachen Rückrunde der RasenBallsportler trotzdem eine positive Auszeichnung wie den Spieler der Rückrunde zu verleihen. Und sicherlich ist die Wahl nicht ansatzweise mit so viel Klasse verbunden wie jene aus der Hinrunde als Timo Röttger zu einer ziemlich hohen Prozentzahl zu überzeugen wusste. Denn in dieser Rückrunde schwächelte jeder mal mehr, mal weniger.

So fällt es auch nicht wirklich leicht, sich für einen konkreten Spieler zu entscheiden. Stefan Kutschke könnte man auf jeden Fall in die engere Auswahl nehmen, weil er es unter starker Konkurrenz geschafft hat, sich mit Leidenschaft und Leistung ins Team zu kämpfen. Henrik Ernst wäre zu nennen, der sich in der Rückrunde ins defensive Mittelfeld spielte und dort, mal vom Ende der Saison abgesehen, sehr zu überzeugen wusste.

Meine ganz subjektive Wahl fällt aber auf den zentralen Mann auf der linken Seite der Innenverteidigung Fabian Franke. 2010 (als früherer Jugendspieler beim FC Sachsen Leipzig) vom HSV II zu RB Leipzig gewechselt, war ich mir damals nicht wirklich sicher, was ich von Franke halten soll: Spieler der Rückrunde: Fabian Franke weiterlesen

Flattr this!

Tim Thoelke: „Am Ende mache ich das, was ich immer mache.“

Als RB Leipzig im vergangenen Juli Tim Thoelke zum neuen Stadionsprecher ernannte, wurde dies allgemein als Überraschung empfunden. Handelte es sich doch um jenen Tim Thoelke, der sich bis dahin vor allem über den Szene Club Ilses Erika einen Namen gemacht hatte und als Moderator seinen Ruf via Leipzig Fernsehen [broken Link] und Moritzbastei festigte. Mit Fußball hätte man ihn damals spontan nicht unbedingt in Verbindung gebracht, schon gar nicht mit RB Leipzig. Seit jenem Tag im Juli stand Tim Thoelke auf meiner höchst geheimen Interviewwunschliste, weil ich wissen wollte, was einen wie ihn, einen also aus der sogenannten ‚Szene‘ in die Red Bull Arena verschlagen hat und wie es ihm dort geht. Inmitten des Januars nahm er sich die Zeit, um für mich nach einem halben Jahr RB Leipzig eine Art Zwischenbilanz zu ziehen. Tim Thoelke über seinen Weg zum Stadionsprecher, seinen holprigen Start bei RB, seinen Wunsch nach leipzigspezifischen Fan-Ritualen, seine Fußballvergangenheit, die Musik, die Moderation, Leipzig, den Spagat zwischen Massenkultur bei RB und Subkultur in Ilses Erika und Moritzbastei, sein Vereinshymnen-Angebot an Sebastian Krumbiegel und einiges mehr.

Wie kam es denn dazu, dass Du Stadionsprecher bzw. wie es offiziell heißt Stadionmoderator geworden bist?

Das passierte in der Sommerpause, circa zwei Wochen vor dem Wolfsburg-Spiel. Es ist ja allgemein bekannt, dass RB auch gern mal neue Wege geht. Man kannte mich durch die Sachen, die ich für Leipzig Fernsehen mache und über die Show „Riskier Dein Bier!“. Das hat sich mal jemand angesehen, und sie fanden es interessant, was ich für eine Ausstrahlung habe und wie ich eine Moderation angehe. Sie wollten es auch nicht ganz so klassisch haben, sondern jemanden, der eher aus der Unterhaltung kommt. Einer, der mit dem Fußball noch gar nicht so viel zu tun hat und es von seiner Seite angeht. Keiner, der schon ewig Fan ist und dann dort im Trikot steht. Da ich sowieso fußballaffin bin, fiel mir das auch relativ leicht, obwohl ich mich vorher mit dem Thema vierte Liga noch nicht so intensiv beschäftigt hatte. Tim Thoelke: „Am Ende mache ich das, was ich immer mache.“ weiterlesen

Flattr this!

Spieler der Hinrunde: Timo Röttger

Dritte Personalie der ersten Hälfte war Neuzugang Timo Röttger, der drei von vier Vorhalbzeittoren erzielte und den Torreigen bereits nach zwei Minuten eröffnet hatte. Röttger war dazu auch noch schnell, ballsicher und körperlich robust. Kann er sich auf diesem Niveau aufbauend in der Vorbereitung noch verbessern, dann wird man mit ihm bei RB Leipzig noch viel Freude haben. Kann man sich durchaus schon mal heimlich drauf freuen. (Testspiel: SV Braunsbedra vs. RB Leipzig 3:12)

Mit Wechseln nach unten ist das ja so eine Sache. Da kommt man als frisch gebackener Zweitligaaufsteiger zu einem Viertligisten und denkt vielleicht, die Gegner stünden nun Spalier oder man könne auch mal mit fünf Prozent weniger Einsatz zum Erfolg kommen. (Holstein Kiel widerlegt gerade eindrucksvoll den Mythos, dass in der Regionalliga nicht gekickt werden kann.) Mit Timo Röttger war das von Anfang an anders. Mit seinem ersten Auftritt für RB Leipzig nach seinem Wechsel von Dynamo Dresden zeigte er nicht nur seine Klasse, sondern auch seinen Willen, sich in und mit Leipzig durchzusetzen. Es vermittelte sich sofort das Gefühl, dass er 100% Bock habe auf seinen neuen Arbeitgeber, sein neues Umfeld und sogar auf die Regionalliga.

Und es blieb glücklicherweise nicht beim kurzen Testspielflackern. Das was Röttger in Braunsbedra Anfang Juli als Verheißung zeigte, nämlich personell der entscheidende Unterschied zum Kader der Vorsaison zu sein, nahm er auch mit in die Regionalliga-Saison. Beziehungsweise vorher schon mit in das DFB-Pokalspiel gegen den VfL Wolfsburg, in dem er mit einer Torvorlage zum 3:2 beitrug. In den 18 bisherigen Spielen der Regionalliga brachte es Röttger auf beachtliche 12 Scorerpunkte. Darunter fünf Tore und sieben Vorlagen. Dazu kommen laut des Kommentars des Statistikfreunds Rumpelstilzchen noch vier Vorlagen auf den Vorlagengeber zu einem Tor.

Spieler der Hinrunde: Timo Röttger weiterlesen

Flattr this!

Alexander Laas: „Ich wollte eigentlich nur gut Fußball spielen“

Er war – statistisch betrachtet – einer der effektivsten Spieler der Hinrunde. In seiner Karriere hat er schon vieles erlebt, was andere Fußballer nicht erleben werden. Bundesliga-Premiere mit 20 beim HSV. Anschließend auf dem Weg zum Bundesliga-Stammspieler. Dann der Wechsel zu Felix Magaths VfL Wolfsburg und der Karrierebruch. Bei RB Leipzig versuchte er in der vergangenen Saison den Neuanfang. Zuerst im linken Mittelfeld, seit der Rückrunde in zentraler Position. Dort erkämpfte er sich einen Stammplatz und durfte so auch im erfolgreichen Saisonfinale, beim Sachsenpokal-Sieg gegen den Chemnitzer FC von Beginn an auflaufen. Die Rede ist von Alexander Laas, der schon seit einigen Monaten auf meinem Interview-to-do-Zettel stand. Kurz vor dem Sachsenpokal-Finale, also vor zwei Wochen war es soweit und ich traf mich mit einem Spieler, der im Vergleich zur durchaus bewegten Karriere erstaunlich wenig im öffentlichen Rampenlicht steht.

Erzähl mal, wie das so los ging bei Dir mit dem Fußball und dem Traum Profifußballer zu werden.

Ich habe mit drei, vier Jahren angefangen, Fußball zu spielen. Mein Vater hat viel Wert darauf gelegt, dass ich nicht zu früh in einen Verein komme. Wenn man zu früh in eine Mannschaft kommt, dann geht es nur darum sich einzuordnen. Dann gehen Kreativität und Spaß ein bisschen verloren. Das war seine Meinung und im Nachhinein teile ich die auch. Mit acht Jahren bin ich dann in einen Verein, den Niendorfer TSV gekommen. Da wusste ich noch gar nicht, was ein Profifußballer ist. Ich habe den Sport einfach geliebt und habe ihn jeden Tag gespielt. Mir hat es Spaß gemacht, Tore zu schießen und im Team zu gewinnen. Der Ehrgeiz, Profi werden zu wollen, kam mit der ersten Einladung von der Jugendnationalmannschaft. Da war ich schätzungsweise 13, 14. Ich merkte, dass ich mit den Besten meines Jahrgangs zumindest mithalten kann und nicht abfalle. Wenn man älter wird, überlegt man dann, was man mal werden will. Da war dann schon viel darauf ausgelegt, den Fußball auch zum Beruf zu machen. Und dann bin ich zum Hamburger SV gewechselt. Alexander Laas: „Ich wollte eigentlich nur gut Fußball spielen“ weiterlesen

Flattr this!

„Ich würde es nicht als Rückschritt bezeichnen“

Ruhig war es in den letzten Wochen um Tino Vogel. Nach der öffentlichen Aufregung um seine Entlassung als Cheftrainer entschied er sich für den Trainerposten bei der A-Jugend von RasenBallsport Leipzig; ein Posten, der an der Ruhe um ihn und sein Team im Wesentlichen nichts änderte. Da die A-Jugend am kommenden Samstag beim Greifswalder SV ihr erstes Saisonspiel bestreitet, habe ich mir die Zeit für einen Besuch bei Neujugendtrainer Vogel genommen und mich über den Stand der Dinge in Bezug auf seine Person und sein Team informiert. „Ich würde es nicht als Rückschritt bezeichnen“ weiterlesen

Flattr this!

Schon wieder ein richtiger Trainer zur richtigen Zeit

Nun ist es also heraus, was nicht nur die Spatzen seit längerem von den Bäumen pfiffen: Tomas Oral wird der neue Übungsleiter bei RasenBallsport Leipzig. „Der richtige Mann zur richtigen Zeit am richtigen Ort“, waren Dietmar Beiersdorfers – zu erwartenden – Worte bei der Präsentation. Und tatsächlich: Aus sportlicher Sicht ist dies eine absolut nachvollziehbare, vernünftige und richtige Entscheidung, wenn man einen Blick auf das Anforderungsprofil wirft.

Schon wieder ein richtiger Trainer zur richtigen Zeit weiterlesen

Flattr this!

Michael Ballack

Vielleicht sollte man so ein weitreichend und ergiebigst besprochenes und betrauertes Thema, wie das der Verletzung Michael Ballacks nicht weiter besprechen, weil man dem Gesagten nichts Substanzielles hinzufügen könnte. Aber ein bisschen ist das in diesem Fall wie bei einem Nachruf, es geht nicht nur um den Betrauerten, sondern auch um die Trauernden und darum, dass auch das, was schon tausend Mal gesagt wurde, noch mal gesagt werden muss, weil man sein eigenes Herz erleichtern will. Und um es einfacher zu machen: Wer das nun wirklich nicht noch mal lesen will, klicke einfach nicht auf den Weiterlesen-Button.

Michael Ballack weiterlesen

Flattr this!

Der richtige Trainer zur richtigen Zeit

Eine der großen Überraschungen der ersten RasenBallsport-Saison ist sicher die Personalie des Trainers. Kaum einer hätte beim Bekanntwerden der Red-Bull-Pläne für den Einstieg in den Leipziger Fußball im letzten Sommer gedacht, dass der Cheftrainer des SSV Markranstädt zukünftig als Cheftrainer von RB Leipzig auftreten darf. Und doch, irgendwie ist es der richtige Trainer zur richtigen Zeit.

Der richtige Trainer zur richtigen Zeit weiterlesen

Flattr this!