Alle Beiträge von rotebrauseblogger

2.Bundesliga: SC Freiburg vs. RB Leipzig 2:1

Schon schräg. Da steht das absolute Topspiel zwischen Freiburg und Leipzig an. Zwei Mannschaften, die Fußball spielen können und wollen. Zwei Offensivreihen mit vielerlei Qualität. Man darf sich darauf freuen, wie man sich bespielt und bearbeitet und nach spielerischen Lösungen sucht, um den Gegner zu knacken. Und dann schneit es in Freiburg, als müsste man die weißeste Weihnacht seit Jahren nachholen und aus dem avisierten TopSPIEL wird ein Fight, in dem alles gefragt ist, nur nicht das gepflegte Passspiel.

Die veränderten Bedingungen änderten nur wenig an den jeweiligen Formationen. Auf Freiburger Seite ersetzte in der Innenverteidigung Höhn den verletzten Torrejon, für den er schon letzte Woche in der zweiten Halbzeit in Bielefeld gekommen war. Bei RB Leipzig kehrt Halstenberg für Jung nicht unerwartet in die Partie zurück. Zudem ersetzte schon etwas überraschender Khedira den letzte Woche indisponierten Ilsanker im zentralen Mittelfeld.

Dank des Schneefalls und des vergleichsweise stark mit Schnee bedeckten Platzes gab es eigentlich nur ein sinnvolles Mittel. Irgendwie und ohne größere Umwege (sprich Ballverlustmöglichkeiten) die Kugel an den gegnerischen Strafraum bringen und dort entweder darauf hoffen, dass die Verteidigung nicht gut klären kann, weil der Ball komische Wege nimmt oder der Stand der Verteidiger nicht gut ist, oder den zweiten Ball gewinnen oder den Gegner, wenn der den Ball gewinnt, gleich mit der vordersten Linie am Sechzehner zu pressen und Ballgewinne zu provozieren.

2.Bundesliga: SC Freiburg vs. RB Leipzig 2:1 weiterlesen

Flattr this!

Presse 08.03.2016

Der SC Freiburg gewinnt die gestrige Schneeballschlacht gegen RB Leipzig mit 2:1. Nicht unverdient, weil man eine Halbzeit lang besser an die Bedingungen angepasst agierte. Glücklich, weil das Spiel in der zweiten Halbzeit eigentlich auf die Seite der Gäste gekippt war und Freiburg erst durch einen Fehler in der RB-Abwehr Mitte der zweiten Hälfte auf die Siegerstraße kam.

Vincenzo Grifo hatte die Gastgeber in einem Spiel, in dem stark auf lange Bälle gesetzt wurde, früh in Führung gebracht. Dominik Kaiser glich nach einer knappen Stunde aus. Florian Niederlechner stellte anschließend den Endstand her. Freiburg-Keeper Alexander Schwolow hielt den Sieg mit einem Riesenreflex in der Nachspielzeit fest.

23.500 Zuschauer wohnten der Partie bei. Ungefähr 400 davon drückten den Gästen die Daumen. An den Fernsehgeräten verzeichnete Sport1 laut Sponsors die zweitbeste Quote der Saison (im Schnitt 1,3 Millionen Zuschauer). Auch dwdl berichtet von einer starken Quote.

Presse 08.03.2016 weiterlesen

Flattr this!

Presse 07.03.2016

Heute Abend also das ersehnte Topduell der zweiten Liga zwischen dem SC Freiburg. Nach den Ergebnissen vom Wochenende kann RB Leipzig Freiburg und Nürnberg auf jeweils neun Punkte distanzieren und auf Platz 4 und St. Pauli bereits 14 Punkte Vorsprung herausschießen. Freiburg könnte mit einem Sieg entsprechend acht Punkte zwischen sich und Platz 4 legen und somit praktisch zumindest schon den Relegationsplatz buchen.

Auf Seiten des SC Freiburg fällt (neben einigen anderen) nun auch Marc Torrejon, der sich letzte Woche verletzt hatte, wegen Außenbandriss aus. Auf Seiten von RB Leipzig sind weiterhin Coltorti und Boyd nicht dabei. Ansonsten kann man mit voller Kapelle anreisen.

Freiburg gegen Leipzig, das ist vor allem auch das Duell der bestbesetzten Offensiven der Liga. Die meisten Tore empfangen die meisten Torabschlüsse der Liga. Bestes Heimteam empfängt bestes Auswärtsteam. Es wird intensiv zugehen. Ob es auch hochklassig oder torreich wird, ist weniger gut zu prognostizieren.

Presse 07.03.2016 weiterlesen

Flattr this!

Topduell mit Bundesligaanstrich

[Direkt unter dem folgenden Vorbericht vor der Partie von RB Leipzig beim SC Freiburg (07.03.2016, 20.15 Uhr) befindet sich der Liveticker von der Pressekonferenz drei Tage vor dem Spiel. Mit Ralf Rangnick und Dominik Kaiser.]

Topspielspieltag. Wie in der Bundesliga wartet auch in der zweiten Liga das Duell Zweiter gegen Erster. Wobei in der zweiten Liga die beiden Teams dem Rest nicht ganz so entrückt sind wie BVB und Bayern in der obersten Spielklasse.

Freiburg gegen Leipzig, das ist das Duell der beiden Mannschaften, die bisher in der Saison ihrer Favoritenrolle in der zweiten Liga absolut gerecht geworden sind und völlig verdient die beiden Aufstiegsplätze besetzen. Ein absoulutes Topduell mit Bundesligaanstrich am Montagabend, wenn große Teile der Fußballrepublik live die Chance haben, sich selbst ein Bild vom Leistungsstand der Mannschaften zu machen.

Topduell mit Bundesligaanstrich weiterlesen

Flattr this!

Presse 04.03.2016

Langsam kann man sich schon mal auf das Topduell der zweiten Liga am kommenden Montag eingrooven. Freiburg gegen Leipzig. Viel Klasse im direkten Duell. Bis dahin kann man sich auch noch ganz gemütlich anschauen, was die Konkurrenz so am Wochenende tut. Heute Abend ab 20.30 Uhr beispielsweise beim Spiel Nürnberg gegen Kaiserslautern.

BILD berichtet, dass RB Leipzig Achim Beierlorzer angeboten hat, ab dem Sommer die U16 des Vereins zu betreuen. Der Vertrag des aktuellen Co-Trainers läuft aus. Alternative könnte der Hallesche FC sein, der Interesse an Beierlorzer haben soll. Egal wie, wenn das Thema (Ende als Profi-Co-Trainer) grundsätzlich stimmt, wäre zumindest klar, dass sich Rangick sicher ist, nächste Saison nicht mehr auf der Trainerbank zu sitzen (denn sonst würde er Beierlorzer sicher gern an seiner Seite behalten) und ein neuer Trainer (mit dem die Verhandlungen dann schon sehr weit sein müssten) eigene Co’s mitbringt und nicht mit Beierlorzer arbeiten will. Das wäre zumindest die logische Schlussfolgerung.

Der MDR noch mal zum Stadionthema. Was hier gar nicht Thema wäre (weil der Beitrag keinen neuen Sachstand vermittelt), wenn es da nicht diesen lustigen Anwohnersatz gäbe: „Es ist für die Anwohner unerträglich. Dann muss eben das Stadion den Ort verändern. Ich glaub schon, dass das der richtige Weg ist.“ Auf die Idee muss man auch erstmal kommen, an ein Stadion mit über 40.000 Plätzen zu ziehen und zu fordern, dass es doch bitte woanders sein solle, weil man sich von der zweiwöchentlichen Nutzung des Stadions gestört fühlt. Kann ja keiner ahnen, dass zu einem 40.000er-Stadion auch immer mal wieder Tausende von Menschen wollen..

Presse 04.03.2016 weiterlesen

Flattr this!

2.Bundesliga: RB Leipzig vs. 1.FC Heidenheim 3:1

Das Duell der Aufsteiger von 2014. Zum sechsten Mal in drei Spielzeiten am Stück trafen RB Leipzig und der 1.FC Heidenheim nun aufeinander. Kein Team sah Leipzig in der jüngeren Vergangenheit öfter. Gegen nur wenige Teams tat sich RB dauerhauft so schwer wie gegen Heidenheim. Ausgeglichen war die Bilanz bis zum sechsten Aufeinandertreffen. Nach einem in der zweiten Halbzeit überzeugend herausgespielten und herausgearbeiteten 3:1-Sieg spricht die Bilanz nun für RB Leipzig.

Ins Spiel gegangen war RB Leipzig auf der Linksverteidigerposition mit Anthony Jung für Marcel Halstenberg. Jung wirkte gerade zu Beginn ein wenig unsicher (vielleicht ja auch nervös), fand sich aber mit zunehmender Spielzeit immer besser ins Spiel. Zudem kehrte Stefan Ilsanker nach Verletzung wieder zurück ins Team und verdrängte Rani Khedira.

Heidenheim musste kurzfristig wegen Zahnschmerzen auf Stammkeeper Jan Zimmermann verzichten. Für ihn stand Kevin Müller im Tor, der in der aktuellen Spielzeit schon in den Spielen im DFB-Pokal den Kasten hüten durfte. Überraschender noch, dass Kapitän Marc Schnatterer nur auf der Bank Platz nahm. Trainer Frank Schmidt begründete dies im Nachklapp damit, dass man zuerst einmal Laufstärke in das intensive Spiel werfen wollte, um dann später mit Schnatterer vielleicht Punkte zu sichern. Wäre fast aufgegangen der Plan. Aber eben nur fast.

2.Bundesliga: RB Leipzig vs. 1.FC Heidenheim 3:1 weiterlesen

Flattr this!

Presse 03.03.2016

Heute alles zum gestrigen 3:1-Sieg von RB Leipzig gegen den 1.FC Heidenheim. 35 Minuten lang taten sich die Gastgeber sehr schwer gegen gut organisierte Gäste und lagen nicht unverdient 0:1 nach Treffer von Robert Leipertz zurück.

Nach der Pause drehten Dominik Kaiser, Yussuf Poulsen und Marvin Compper verdientermaßen die Partie, weil RB Leipzig nach einer Umstellung in System und personeller Besetzung deutlich mehr Offensivkraft und in der Mittelfeldzentrale spielerische Qualität auf den Platz brachte. 22:4 Torschüsse und 9:0 Ecken standen zum Schluss in den Statistikbüchern.

Durch den Sieg behielt RB Leipzig vor dem Spitzenspiel beim SC Freiburg den Vorsprung von sechs Punkten auf den Zweiten und von neun Punkten auf den Dritten (Nürnberg). Heidenheim steht als Siebter mit 32 Punkten weiter im absolut gesicherten Mittelfeld ohne Gefahr nach unten (11 Punkte auf den Relegationsplatz) und ohne Chancen nach oben (12 Punkte auf den Relegationsplatz).

Presse 03.03.2016 weiterlesen

Flattr this!

Die glorreichen Sieben minus Eins

Mal wieder den Bloggeburtstag vergessen. Nummer 6 wäre es vor genau einer Woche gewesen. Aber ganz im Duktus des modernen Fußballs gibt es ja sowieso nichts zu feiern, bevor nicht die Ziele erreicht sind (was auch immer da für Ziele sind).

Im Fußball hat man ja manchmal den Eindruck, dass gar nicht mehr gefeiert werden kann und das Ende eines Spiels (und sei es noch so wichtig) immer identisch ist mit der Vorbereitung auf das nächste. Mit Blogbeiträgen ist das so ähnlich..

Auf diese Art entstanden im sechsten Jahr der Blogexistenz 491 Beiträge aller Art rund um die tagesaktuellen, vor allem spieltagsbezogenen Dinge bei RB Leipzig, aber auch auf abstrakterer Ebene rund um strukturelle Dinge des Fußballs und des Umgangs mit RB Leipzig. Insgesamt 1013 Kommentare trudelten zu den Beiträgen ein. Das sind eine Handvoll weniger als noch im Jahr zuvor.

Die glorreichen Sieben minus Eins weiterlesen

Flattr this!

24.Spieltag – 2.Bundesliga 2015/2016

Die Rangnick-Effenberg-Kontroverse schlug in den letzten Tagen ihre typischen, öffentlichkeitswirksamen Wellen. Dazu muss man im Detail gar nicht mehr viel sagen. Es ist sicherlich etwas ungünstig, nach einem glücklich gewonnenen Spiel den Spielstil des Gegners kritisch zu würdigen (mit Betonung auf kritisch), aber faktisch steckte in Rangnicks Äußerungen auch nichts extremes, sondern eher eine Beschreibung dessen, was er auf dem Spielfeld wahrgenommen hatte.

Erwartbar trotzdem, dass man daraus ein paar Schlagzeilen bastelt und dann noch mal das übliche Spielchen von ‚der hat das dazu gesagt, der findet den arrogant, der ist ganz empört‘ spielt, um die Story so lange auszupressen und mit O-Tönen aufzuheizen, bis sie dann wirklich nicht mehr interessiert oder beim nächsten Streit als Referenz (’schon vor zwei Jahren waren Rangnick und Effenberg aneinandergeraten, als…) genutzt wird. So eine Story auszupressen macht aus Mediensicht natürlich Sinn. Zumal wenn mit Rangnick und Effenberg zwei Schwergewichte mit öffentlicher Relevanz und Klickträchtigkeit im Zentrum der Auseinandersetzungen stehen.

Inhaltlich war eigentlich mit den Einlassungen von Rangnick (Paderborn mit Spielsystem wie vor 30 Jahren, „Anti-Fußball“, „Manndeckung“) und dem entgegnenden Effenberg-Verweis auf zentrale Spieldaten (mehr Chancen gebhabt, mehr Zweikämpfe gewonnen, mehr gelaufen) fast alles gesagt. Tobias Escher schafft es bei spielverlagerung.de trotzdem noch was schlaues zum Thema beizutragen und Rangnicks Äußerungen einzuordnen und darauf zu verweisen, dass Manndeckung nicht 30 Jahre lang her ist und Mannorientierungen in mancherlei Hinsicht auch abseits von Spielen des SC Paderborn gegen RB Leipzig eine nicht unwesentliche Rolle im modernen Fußball spielen.

24.Spieltag – 2.Bundesliga 2015/2016 weiterlesen

Flattr this!

Presse 01.03.2016

Am Mittwochabend (bzw. fast noch Nachmittag) dann also die Partie des 24.Spieltags zwischen RB Leipzig und dem 1.FC Heidenheim. Für Leipzig im Aufstiegskampf vor dem Gigantenduell in Freiburg am kommenden Montag ziemlich wichtig. Für Heidenheim aus dem gesicherten Mittelfeld heraus eine Partie, die man relativ locker angehen kann.

Bei RB Leipzig hat Marvin Compper leichtere Probleme und könnte morgen ausfallen. Atinc Nukan stünde bereit. Zudem bringt die LVZ Selke für Sabitzer und Jung für Halstenberg als Änderungen ins Spiel. Stefan Ilsanker kehrt nach Verletzung zurück. Auf Seiten des 1.FC Heidenheim fällt Sebastian Griesbeck gelbgesperrt aus.

Erwartet werden zum Spiel zwischen Leipzig und Heidenheim irgendwas ab 20.000 Zuschauern aufwärts. Die Anstoßzeit (17.30 Uhr) hat da keinen sonderlich positiven Effekt und wird auch diversen Dauerkartenbesitzern einen Stadionbesuch verunmöglichen.

Presse 01.03.2016 weiterlesen

Flattr this!

Kampf gegen die ausgeglichene Bilanz

[Direkt unter dem folgenden Vorbericht vor der Partie von RB Leipzig gegen den 1.FC Heidenheim (02.03.2016, 17.30 Uhr) befindet sich der Liveticker von der Pressekonferenz zwei Tage vor dem Spiel. Mit Ralf Rangnick und Marvin Compper.]

Zweiter Teil der letzten englischen Woche der Saison, die sich im Freitag-Mittwoch-Montag-Rhythmus nicht wirklich wie eine englische Woche anfühlt. Denn drei Spiele in elf Tagen sind auch nicht wirklich mehr als drei Spiele in zwölf Tagen, die man haben würde, wenn man an normalen Spieltagen Montag-Samstag-Freitag spielt.

Der 1.FC Heidenheim kommt bereits zum dritten Mal nach Leipzig. Gibt nicht so viele Clubs, gegen die RB Leipzig schon sechs Spiele bestritten hat. Jenseits der Grenzen des NOFV gibt es mit Holstein Kiel gar nur einen Verein, der schon so oft mit Leipzig  die fußballerischen Klingen kreuzte.

Kampf gegen die ausgeglichene Bilanz weiterlesen

Flattr this!

Presse 29.02.2016

Heute die gesammelten Werke zum 1:0-Sieg von RB Leipzig beim SC Paderborn. Marvin Compper schoss das goldene Tor für die Gäste, die angesichts eines Chancenplus für die Gastgeber sehr glücklich gewannen.

Durch den Sieg ist der Abstand zu Platz 2, 3 und 4 unverändert geblieben, da auch Nürnberg, Freiburg und St. Pauli ihre Aufgaben erledigten. Paderborn rutschte dagegen auf einen direkten Abstiegsplatz, weil Konkurrent 1860 gegen Düsseldorf gewann.

Knapp 9.000 Zuschauer wollten die Partie sehen. Knapp 500 davon kamen aus Leipzig.

Presse 29.02.2016 weiterlesen

Flattr this!

2.Bundesliga: SC Paderborn vs. RB Leipzig 0:1

Der Spitzenreiter zu Besuch beim 16. der zweiten Liga. RB Leipzig erstmals zu Besuch beim SC Paderborn. Zumindest vom Ergebnis her wurde RB der Favoritenrolle gerecht und gewann die Partie glücklich mit 1:0.

Begonnen hatten beide Teams die Begegnung in derselben Formation wie am letzten Spieltag. Bei RB Leipzig stand Stefan Ilsanker nach eigentlich ausgeheilt geglaubter Schulterverletzung überraschend nicht mal im Kader, sodasss es komplett beim 4-2-3-1 bzw. gegen den Ball mehr ein 4-2-2-2 der Vorwoche blieb. Beim SC Paderborn änderte sich zwar personell nichts, taktisch wurde es aber eher ein 4-4-2, in dem man sehr mannorientiert agierte und die jeweiligen Gegenspieler verfolgte.

Das Spiel lief so, wie man es bei RB-Spielen inzwischen erwartet. RB Leipzig hat den Ball und versucht gegen einen tief verteidigenden Gegner Lücken und Räume zu finden, die man bespielen kann. Der Gegner lauert auf Balleroberungen, Kontersituationen und Diagonalpässe. RB Leipzig versucht das zu unterbinden, indem man direkt nach dem Ballverlust den Gegenspieler wieder attackiert.

2.Bundesliga: SC Paderborn vs. RB Leipzig 0:1 weiterlesen

Flattr this!

23.Spieltag – 2.Bundesliga 2015/2016

In Abwandlung einer alten Weisheit, die in der Berichterstattung über den (vor allem amerikanischen) Sport nach Lust und Laune hin- und hergereicht wird, könnte man von der zweiten Bundesliga behaupten, dass man zu Hause Spiele gewinnt, aber auswärts Meisterschaften. Zumindest legen das die Daten der letzten 20 Spielzeiten nahe.

In 12 der letzten 20 Spielzeiten seit Einführung der Dreipunktregel wurde die beste Auswärtsmannschaft am Ende auch Zweitligameister, während dies nur achtmal dem besten Heimteam der Saison gelang. Wobei in fünf Fällen das beste Auswärtsteam auch gleichzeitig das beste Heimteam war. Heißt, dass der Meister nur dreimal gleichzeitig bestes Heimteam und nicht bestes Auswärtsteam war und andersherum der Meister siebenmal bestes Auswärtsteam, aber nicht bestes Heimteam.

Mehr noch, nur zweimal stieg das beste Auswärtsteam der Saison am Ende der Zweitligaspielzeit nicht auf, während das beste Heimteam der Saison in sieben von 20 Fällen den Aufstieg verpasste. Aus Sicht von RB Leipzig beruhigende Zahlen, wenn man ihren Sechspunktevorsprung in der Auswärtstabelle bedenkt.

23.Spieltag – 2.Bundesliga 2015/2016 weiterlesen

Flattr this!

Vertragsverlängerung: Emil Forsberg

Das ging dann doch alles ziemlich schnell und kam vergleichsweise plötzlich. Alles rechnet bei der Pressekonferenz vor dem Spiel in Paderborn mit Marvin Compper und Ralf Rangnick und diversen ‚läuft gut, ist aber noch nichts gewonnen‘-Sätzen. Und dann sitzt da plötzlich Emil Forsberg neben dem Coach und es wird bekanntgegeben, dass der Schwede sein eigentlich sowieso bis 2018 laufendes Arbeitspapier bis 2021, also längstensmöglich (die FIFA lässt nur eine maximale Vertragslaufzeit von fünf Jahren zu) und ohne Ausstiegsklausel und ohne Klausel einer Freigabe bei Nichtaufstieg in die Bundesliga verlängert.

Emil Forsberg kam erst vor einem reichlichen Jahr in der Winterpause nach Leipzig und etablierte sich sofort als wichtige bis wichtigste Offensivkraft. Ging ihm in seiner ersten Halbserie in Leipzig noch etwas die direkte Torgefahr ab und blieb er deswegen in 15 Einsätzen in Liga und Pokal torlos, ist er in dieser Saison zusätzlich zu seiner sowieso vorhandenen spielerischen Klasse und seinen hervorragenden Fähigkeiten im Eins gegen Eins auch noch effektiver geworden.

Mit sechs Toren und fünf Vorlagen ist er aktuell der beste Scorer im Team. An vier weiteren Toren war er in der Entstehung beteiligt. Von allen Spielern, die regelmäßig Einsatzzeiten in der Startelf bekommen, braucht er die wenigste Zeit für seine Scorerpunkte. Alle 149 Minuten ist er direkt an einem Tor beteiligt. Zuletzt beim 3:0 gegen Union mit seinem Pass zum 1:0, das Kaiser erzielte.

Vertragsverlängerung: Emil Forsberg weiterlesen

Flattr this!

Presse 25.02.2016

Am morgigen Freitagabend der Ausflug von RB Leipzig nach Paderborn. Als Tabellenführer geht man beim gegen den Abstieg kämpfenden Erstligaabsteiger als Favorit ins Spiel. Eine Rolle, die man auch gern ausfüllen und in drei Punkte umsetzen will. Paderborn möchte dagegen den Schwung aus dem Punktgewinn in Bielefeld mitnehmen und auch gegen RB Leipzig punkten.

Auf Seiten von RB Leipzig ist noch nicht ganz klar, wie fit Stefan Ilsanker nach Schulterverletzung sein wird. Möglich ist von gar nicht dabei über Bank bis hin zu Startelf alles. Auf Paderborner Seite stehen alle Spieler zur Verfügung, die auch zuletzt einsatzbereit waren.

Die Partie zwischen Paderborn und Leipzig werden bis zu 10.000 Zuschauer verfolgen. 400 bis 500 erwartet man aus Leipzig.

Presse 25.02.2016 weiterlesen

Flattr this!

Erstligaabsteiger im Kampf gegen den freien Fall

[Direkt unter dem folgenden Vorbericht vor der Partie von RB Leipzig beim SC Paderborn (26.02.2016, 18.30 Uhr) befindet sich der Liveticker von der Pressekonferenz zwei Tage vor dem Spiel. Mit Ralf Rangnick und Emil Forsberg.]

Spieltag Nummer 23 bringt für RB Leipzig mal was Neues. Nämlich eine Auswärtsfahrt zum SC Paderborn. Erstmals in der jungen Vereinshistorie darf man den Erstligaabsteiger besuchen, nachdem man in der Vergangenheit schon zweimal zu Hause auf den SCP getroffen war.

Wenn der Tabellenführer zum stark abstiegsgefährdeten 16. der zweiten Liga fährt, dann sind die Rollen natürlich klar verteilt. Zumal der letzte Heimsieg Paderborns von Mitte Oktober stammt und der letzte Sieg überhaupt nur eine Woche später errungen wurde.

Erstligaabsteiger im Kampf gegen den freien Fall weiterlesen

Flattr this!

Presse 24.02.2016

BILD widmet sich Davie Selke, der zuletzt nur noch einen Bankplatz bei RB Leipzig hatte und sich über Einwechslungen anbieten soll. Wegen seiner aktuellen Situation sei auch sein Platz im Olympiateam im Sommer in Gefahr. Dürfte zumindest Ralf Rangnick, der nur ungern in der direkten Saisonvorbereitung auf Spieler verzichtet, nicht ganz unglücklich drüber sein. Aber bis zu den Olympischen Spielen vergeht auch noch ganz viel Zeit. Wer da jetzt wo auf der Bank sitzt, ist in ein paar Monaten vielleicht schon komplett vergessen.

Oft auf der Bank saß im bisherigen Saisonverlauf auch Rani Khedira. Nachdem er gegen Union in der Startelf auflaufen durfte, gibt er der Mitteldeutschen Zeitung ein Auferstanden-von-den-Toten-Interview, in dem er über die sportlich schwere Zeit und wie er sich in dieser selbst motiviert und entsprechend engagiert gearbeitet habe, berichtet. Abwanderungsgedanken habe er in dieser Zeit nicht gehabt. Ob er wieder von Stefan Ilsanker verdrängt werde, wenn der gesundet ist, weiß Khedira nicht, will aber um seinen Platz kämpfen.

Irgendwas mit ’sportlich alles super‘ auch noch in der Mitteldeutschen Zeitung. Inklusive der Rangnick-Ansage, dass die Trainersuche „nicht annähernd so brisant und eilig“ ist, wie es von außen wirken mag bzw. dargestellt wird.

Presse 24.02.2016 weiterlesen

Flattr this!

Was von Spieltag 22 bleibt

Der 22.Spieltag war einer der Unentschieden. Gleich sechsmal teilten sich die Mannschaften die Punkte. Macht entsprechend gleich zwölf Mannschaften, die nicht so richtig vom Fleck weggekommen sind. Was die Sieger des Spieltags (Leipzig, Freiburg und Frankfurt) gleich noch mal viel strahlender erscheinen lässt bzw. deren Siege noch wichtiger macht.

Wegen der vielen Unentschieden wurde auch die Chance verpasst, die Tabellenkonstellationen noch klarer zu gestalten. Nürnberg hätte mit einem Sieg gestern vier Punkte zwischen sich und die Verfolger hinter den Aufstiegsrängen legen können. Durch das zweite Unentschieden in Folge gegen einen starken Schiedsrichter Düsseldorf bleibt man aber im Pulk, der schon wieder ein Schneckenrennen um den Aufstieg bzw. aktuell um den Relegationsplatz veranstaltet.

Mit Schneckenrennen ist die Veranstaltung im Tabellenkeller vielleicht sogar noch ein wenig unzureichend beschrieben. Auch wenn Düsseldorf es verpasste, auf acht Punkte von den letzten drei Teams wegzuziehen, bleibt doch aktuell ein Trio, das den Abstiegsrelegationsplatz untereinander auszuspielen scheint. Wie schneckig das Schneckenrennen dabei ist, zeigt sich schon darin, dass noch nie seit Einführung der Dreipunkteregel ein 16. nach dem 22. Zweitligaspieltag weniger Punkte hatte als der SC Paderborn in dieser Saison.

Was von Spieltag 22 bleibt weiterlesen

Flattr this!