Alle Beiträge von rotebrauseblogger

Topteam gegen Topteams

25 Spiele sind inzwischen in der Bundesliga gespielt. Auf den ersten vier Positionen hat sich eine vergleichsweise stabile Situation eingestellt. Bayern und Dormtund waren in dieser Gruppe zu erwarten. Leipzig und Hoffenheim eher nicht.

Wenn mal nur die Spiele der vier Topteams untereinander nimmt, dann holte dort bisher Dortmund den größten Ertrag. 7 Punkte sind es aus vier Spielen. Leipzig holte mit einem Spiel mehr auch sieben Punkte. Danach folgt erst Bayern München mit vier Punkten aus drei Spielen. Und Hoffenheim ist vor den noch ausstehenden Spielen gegen München und in Dortmund mit drei Punkten aus vier Spielen Letzter in dieser Sondertabelle.

Nimmt man die Spiele gegen alle Teams bis Platz 7, die die Top4-Mannschaften bisher absolvierten, dann fällt Dortmund auf den letzten Platz zurück. Lediglich zwei Punkte holte man aus vier weiteren Spielen gegen Hertha, Köln und Frankfurt. Allerdings sind auch noch drei Heimspiele (Hoffenheim, Köln, Frankfurt) offen und angesichts der großen Heimstärke des BVB können da noch einige Punkte abfallen.

Topteam gegen Topteams weiterlesen

Flattr this!

Presse 23.03.2017

Timo Werner gestern mit seinem Debüt im Trikot der deutschen Nationalmannschaft. Schöne Sache für ihn, schöne Anerkennung auch letztlich für den Mannschaftserfolg von RB Leipzig in dieser Saison.

Die Aufgabe gegen England war für Werner allerdings eine höchst undankbare. Denn gegen die Schränke in der englischen Defensivreihe war es unheimlich schwer. Zumal kaum Bälle gespielt wurden, bei denen Werner seine Geschwindigkeit hätte ausspielen können, auch wenn der Stürmer immer mal wieder per Handzeichen anzeigte, wo er den Ball gern hingespielt gehabt hätte. So blieb es bei einem unauffälligen Debüt, das nach 77 Minuten und mit ein paar Pfiffen zur Auswechslung endete. Die auffälligsten Szenen hatte Werner im Spiel gegen den Ball. So brachte Werner bspw. Gästekeeper Joe Hart in der ersten Halbzeit einmal erheblich in Verlegenheit.

Mehr Nationalmannschaft mit Timo Werner gibt es erstmal nicht. Denn wegen muskulärer Probleme wird Werner in Aserbaidschan am Sonntag nicht auflaufen. Noch heute soll er nach Leipzig zurückkehren. Der Verein erklärt inzwischen, dass sich Werner einen Muskelfaserriss zugezogen hat. Gegen Darmstadt wird er wohl mindestens ausfallen. Das denkbar hässlichste Ende dieses Länderspielausflugs. Und dann eben auch die Kehrseite der Medaille. Mehr Erfolg, mehr individuelle Wertschätzung, mehr Spiele, mehr Verletzungsgefahr.

Presse 23.03.2017 weiterlesen

Flattr this!

Eher nüchtern, denn spektakulär

Seit letzte Woche sind auch die letzten Spiele in der Bundesliga terminiert. Wie schon für die Zeit bis zum 20. Spieltag mal gemacht, hier ein Überblick zu den Terminen, zu denen die Bundesligisten über die Saison gesehen antreten durften. Auch vor dem Hintergrund, dass an mancher Stelle in den weiten Welten der individuellen Online-Kommunikation gern mal eine Bevorteilung von RB Leipzig bei der Vergabe von exklusiven Spielterminen gewittert wurde.

Exklusive Spieltermine sind all jene, zu denen kein Parallelspiel in der Bundesliga stattfindet. Darf man zu so einem Zeitpunkt antreten, sichert das gute Medienzahlen, weil dann natürlich wesentlich mehr Zuschauer auch am TV dabei sind, als wenn man am Samstagnachmittag und da vielleicht noch parallel zu den Quotenkönigen aus München oder Dortmund spielt. Und dann aufmerksamkeitstechnisch ein wenig untergeht.

Absoluter König des exklusiven Spieltermins ist der FC Schalke 04. Ein Verein, der in Deutschland gut ein paar Anhänger hat (neben Bayern und Dortmund der dritte bundesweit funktionierende Klub) und für Sky deswegen sowieso schon von Interesse ist. Dazu hat der Klub Europa League gespielt (bzw. spielt noch), was ihm gleich 14 Sonntagsspiele eingebracht hat. Bei lediglich 29 Spieltagen, an denen es überhaupt Sonntagsspiele gab und noch gibt. Entsprechend logisch, dass man mit nur zehn Spielen am ‚regulären‘ Samstagnachmittagtermin dort deutliches Schlusslicht ist. Gleich 21mal trat man zu einem exklusiven Spieltermin an. Falls man in das Halbfinale der Europa League einzieht, kommt man sogar noch auf ein 22. Mal, weil man dann am vorletzten Spieltag statt am traditionellen Samstag ausnahmsweise Sonntag spielen würde.

Eher nüchtern, denn spektakulär weiterlesen

Flattr this!

Presse 22.03.2017

Gestern ein paar Stunden damit verbracht, mich mit Bilanzierungen zu beschäftigen, um die Jahresbilanz der RB Leipzig GmbH von 2015 ein bisschen besser zu verstehen. Hilfreich auch Gedankenanregungen und ausführliche Anmerkungen hier im Blog in den Kommentaren (http://rotebrauseblogger.de/2017/03/21/presse-21-03-2017/#comment-14564) oder bei Twitter (https://twitter.com/rotebrauseblog/status/844215766497091584). Nicht dass ich das Themenfeld nun buchhalterisch komplett durchdringen würde, aber zumindest habe ich nun eine Idee von dem, was da warum bilanziert wurde.

Interessant, und auch das war ein Hinweis bei Twitter (https://twitter.com/hellojed/status/844154747112296450), dass die Jahresbilanz von RB Leipzig für das Jahr 2015 quasi identisch mit der des 1.FC Köln aus der Saison 2014/2015 war (in Köln wird nach Spieljahr bilanziert, in Leipzig nach Kalenderjahr). Das war damals die erste Saison der Kölner nach dem Wiederaufstieg. Wie RB hatte man dabei ungefähre Personalkosten von 30 Millionen Euro.

Die Vergleichbarkeit ist schwierig, weil der Posten pauschal verbucht ist und unklar bleibt, was für Angestellte welche Kosten verursachen. Tendenziell ist es aber schon interessant, weil ich zumindest bisher davon ausging, dass 30 Millionen bei einem Bundesligisten wie Köln allein für den Profikader draufgehen. Scheint (zumindest für die vorletzte Saison) aber nicht so zu sein, weil in den Personalausgaben alle Angestellten drin sind. Ohne jetzt alle Bilanzen von Bundesligisten mit ausgegliederten Spiel-Kapitalgesellschaften angeguckt zu haben, bleibt nur noch der Verweis auf Werder, die 2014/2015 Personalkosten von 48 Millionen Euro hatten.

Presse 22.03.2017 weiterlesen

Flattr this!

Keine Welle ohne Delle

Die letzte Länderspielpause der Saison. Manch einer wird sagen, dass sie nach drei Spielen ohne Sieg für RB Leipzig zum richtigen Zeitpunkt kommt. Weil man vor den letzten neun Spielen dieser Spielzeit, die ab dem 01.04.2017 innerhalb von sieben Wochen ausgetragen werden, noch mal durchschnaufen und feinjustieren kann.

Seit Spieltag acht ist RB Leipzig nun schon Zweiter oder besser. Nur fünfmal stand man überhaupt auf einem Platz, der nicht zur Teilnahme an der Champions League berechtigen würde. Klar hat man bisher im Saisonverlauf schon viel erreicht und deutlich über den Erwartungen gepunktet. Trotzdem oder deswegen wäre ein Herausrutschen aus den Top3 oder gar Top4 inzwischen durchaus eine Enttäuschung. Sprich, man hat nicht mehr nur etwas zu gewinnen, sondern auch zu verlieren. Auch deshalb vielleicht ganz gut, dass man jetzt mal ein paar Tage zum Durchschnaufen und Ablenken vor dem Saisonfinale kriegt.

Wenn man die bisher neun Spiele seit der Winterpause nimmt, dann war das aus Sicht von RB Leipzig schon auch ein wenig eine Berg- und Talfahrt. Vier Siege, vier Niederlagen und ein Unentschieden stehen im Jahr 2017 bisher zu Buche. Damit erreichte man 13 Punkte. Was im Vergleich der Bundesliga mittleres Niveau bedeutet. Interessant, dass man auf die Topteams Bayern, Dortmund und Hoffenheim seit der Winterpause zwischen vier und zehn Punkten verlor, während man auf die potenzielle Europa League Konkurrenz (Hertha, Köln, Frankfurt) sogar noch Punkte (zwischen einem und sechs) gutmachte.

Keine Welle ohne Delle weiterlesen

Flattr this!

Presse 21.03.2017

Die Mitteldeutsche Zeitung mit den Zahlen aus der Jahresbilanz der RB Leipzig GmbH von 2015, die jetzt öffentlich gemacht werden musste, weil dies Vorschrift seitens des Gesetzgebers ist. 80 Millionen Euro Etat für das Kalenderjahr 2015. Insgesamt 36 Millionen Euro Ausgaben für Personal und Gehälter. Wobei das dann Ausgaben für alle Mitarbeiter von Geschäftsstelle über die Profis bis in den Nachwuchsbereich (U23 bis U16 gehören zur GmbH) sein müssten. Der Gehaltsetat der Profimannschaft dürfte deutlich drunter liegen. Für die Saison 2015/2016 wurde der mal auf 20 Millionen Euro geschätzt.

Interessantestes Detail, dass Red Bull die Transfers (zumindest bis Ende 2015) offenbar über Darlehen finanziert hat. Also RB Leipzig bei Red Bull Ende 2015 mit über 50 Millionen Euro in der Kreide stand. Professor Zülch von der Handeshochschule glaubt, dass Red Bull damit Vermögenswerte schützen will für den Fall, dass mit dem Verein etwas schief geht. Vermögenstechnisch sind die Darlehen durch die Transferwerte der Spieler ungefähr abgesichert, könnten also durch Spielerverkäufe bedient werden.

Heißt aber insgesamt, dass der Verein bzw. die GmbH Ende 2015 alles in allem knapp 60 Millionen Euro Schulden in der Bilanz stehen hatte. Da es größtenteils Schulden bei Red Bull sind, stehen die natürlich erst mal nur auf dem Papier und werden vermutlich einfach nur durch immer neue Darlehen und Darlehenslaufzeiten ausgelöst (schon Ende 2015 waren kaum Darlehen mit kurzen Laufzeiten dabei). Aber gesund klingt anders. Zumal wenn man bedenkt, dass die UEFA mit ihrem Financial Fairplay auf nachhaltiges Arbeiten im Verein setzt. Auch Professor Zülch meint, dass RB die Einnahmeseite deutlich erhöhen müsse, wenn man bei der UEFA keine Probleme bekommen will (was nach dem Aufstieg durch TV-Gelder, Sponsoring und Ticketing natürlich sowieso passiert ist; andererseits stehen dem natürlich auch deutlich gestiegene Kosten gegenüber).

Presse 21.03.2017 weiterlesen

Flattr this!

Presse 20.03.2017

0:3-Niederlage in Bremen am Samstag. Etwas ernüchterndes Ergebnis. Eine gute erste RB-Halbzeit mit einigen Chancen, in der aber Werder mit deren einzigem Schuss aufs Tor in Führung ging. Eine zweite Halbzeit, die seitens RB lange sehr hilflos und schlecht war. Aufgrund des Spiels nach der Pause eine durchaus verdiente Niederlage, auch wenn das 0:3 deutlich schlimmer klingt, als es war. Und das RB-Experiment mit der Dreier- aka Fünferkette auf jeden Fall (noch) nicht als gescheitert angesehen werden kann.

Zlatko Junuzovic brachte Bremen nach einer reichlichen halben Stunde durch einen schönen Schuss aus 20 Metern überraschend in Führung. Florian Grillitsch baute die Führung nach einer Stunde durch einen ebenso schönen Schuss nach Standard aus. Florian Kainz machte in der Schlussminuten den Deckel auf das Spiel.

Für RB Leipzig war es die vierte Niederlage im neuten Spiel seit der Winterpause. Vier Siege und vier Niederlagen machen deutlich, dass die Mannschaft derzeit ein Durchschnittsteam der Bundesliga ist. Dank Leistungen bis zur Winterpause liegt man aber weiter auf Platz 2. Allerdings läuft es nun noch stärker auf einen Kampf zwischen Dortmund, Hoffenheim und Leipzig um die Plätze zwei bis vier hinaus. Bayern ist die Meisterschaft nicht mehr zu nehmen.

Presse 20.03.2017 weiterlesen

Flattr this!

Bundesliga: SV Werder Bremen vs. RB Leipzig 3:0

25. Spieltag der Bundesliga. Für RB Leipzig stand die Reise zu Werder Bremen auf dem Programm. Es sollte der Versuch sein, die 0:1-Niederlage gegen Wolfsburg vergessen zu machen. Doch da spielten die Gastgeber nicht mit, die vor allem in der zweiten Halbzeit das bessere Team waren und drei wichtige Zähler im Abstiegskampf verbuchten.

In die Partie gegangen war RB Leipzig überraschenderweise mit einer Fünferkette (oder Dreierkette, je nach Sichtweise) in der Abwehr. Dayot Upamecano rückte entsprechend in die Partie und an die Seite von Compper und Orban in die Dreier-Innenverteidigung. Kaiser blieb dafür auf die Bank. Im Mittelfeld ersetzte dazu Ilsanker nach seiner Gelbsperre den gelbgesperrten Naby Keita. Je nachdem wie man es notieren will, lief es auf ein 5-2-2-1 bzw. ein 3-4-2-1 aka 3-4-3 hinaus.

Auch Bremen setzte auf der anderen Seite auf eine Fünferkette. Dabei kam zudem Delaney auf der Sechs für Eggestein zurück in die Startformation. Zudem ersetzte Pizarro den verletzten Kruse. Und auch Gnabry war entgegen der Erwartung nicht rechtzeitig fit geworden. Sodass den Gastgebern mit Kruse und Gnabry eigentlich das torgefährlichste Duo fehlte. Von der Formation her war es ein 5-1-2-2 bzw. 3-3-2-2. Sind halt am Ende aber auch nur ungefähre Zahlen.

Bundesliga: SV Werder Bremen vs. RB Leipzig 3:0 weiterlesen

Flattr this!

Presse 17.03.2017

Der nächste Bundesligaspieltag steht an. RB Leipzig reist zum SV Werder Bremen. Die Partie ist mit 41.500 Zuschauern ausverkauft. RB Leipzig hatte nur ein Kontingent von 2.000 Tickets abgerufen. Das wurde komplett verkauft.

Auf RB-Seiten fehlen weiterhin Lukas Klostermann und Yussuf Poulsen, die nach Verletzungen noch nicht soweit sind. Poulsen soll bis zum Darmstadt-Spiel nach der Länderspielpause wieder fit sein. Klostermann macht Fortschritte. Man hofft, dass er bald voll belastbar ist. Zudem fehlt auch Naby Keita gelbgesperrt. Weswegen man es bei ihm nach Kreislaufzusammenbruch auch langsam angehen lässt. Bisher trainierte er die Woche nur individuell.

Naheliegend wäre, wenn in Keitas Abwesenheit Demme und Ilsanker die Doppelsechs bilden würden. Dann bliebe eine freie Position in der Offensive neben Werner, Forsberg und Sabitzer. Selke wäre natürlich beim Auftritt beim Ex-Klub naheliegend. Burke, Kaiser und Palacios wären theoretisch denkbare Alternativen. Mal sehen, was Hasenhüttl draus macht und welchen Plan er verfolgt und ob er auch über andere Positionen (Schmitz) nachdenkt.

Presse 17.03.2017 weiterlesen

Flattr this!

Vergleichsweise stabil und spielstark

[Direkt unter dem folgenden Vorbericht vor dem Bundesliga-Spiel von RB Leipzig bei Werder Bremen (18.03.2017, 15.30 Uhr) befindet sich der Liveticker von der Pressekonferenz zwei Tage vor dem Spiel. Mit Ralph Hasenhüttl.]

25. Spieltag in der Bundesliga bereits für RB Leipzig. Das Spiel bei Werder Bremen ist das letzte vor der letzten Länderspielpause dieser Saison. Danach geht es ab dem 01.04. für die letzen neun Spiele ohne Pause bis ins Saisonfinale.

Der Ausflug nach Bremen ist entsprechend die Gelegenheit, mit einem guten Gefühl in die Pause und den letzten Saisonabschnitt zu gehen. Die Rückrunde läuft mit zehn Punkten aus bisher sieben Spielen für RB bisher durchwachsen. Im Rückrundenvergleich liegt man damit punktgleich mit Werder Bremen im Mittelfeld der Tabelle. Wenn man es so sieht, dann wartet also ein Duell auf Augenhöhe.

Vergleichsweise stabil und spielstark weiterlesen

Flattr this!

Presse 16.03.2017

Willi Orban hat gestern bei RB Leipzig wie erwartet wieder mittrainiert. Auf Werder-Seite bangt man derweil um Max Kruse, den Oberschenkelprobleme plagen. Wäre für die Bremer durchaus ein bitterer Ausfall für das Spiel gegen RB am Samstag.

Werder-Präsident Hubertus Hess-Grunewald im Weser Kurier über den Unterschied zwischen RB Leipzig und Werder Bremen. Man würde den Bremer Weg nie gegen den Leipziger Weg eintauschen und während es Werder immer geben wird, sei das bei RB Leipzig nicht sicher. Für das Spiel am Samstag erwartet er keine aufgeladene Atmosphäre. Spruchbänder könne er nicht ausschließen, diese würden aber am Einlass (so wie immer) kontrolliert. Wobei da auch immer mal eins durch die Lappen gehen kann.

Die LVZ gerüchtelt Yvon Mvogo zu RB Leipzig. Das tat die BILD vor zwei Wochen auch schon mal. Neben Leipzig soll Mainz Interesse an dem 22-Jährigen haben. Mvogo ist Stammkeeper bei den Young Boys Bern und durchlief alle Jahrgänge in der Schweizer Nachwuchsnationalmannschaft.

Presse 16.03.2017 weiterlesen

Flattr this!

Deutscher Meister wird nur der…

Klar, der eine oder andere (vor allem unter den Bayern-Spielern) sträubt sich noch, die Glückwünsche bereits anzunehmen. Aber faktisch sind die Dinge klar. Auch in dieser Saison wird der FC Bayern München Meister. Zum fünften Mal in Folge. Zum fünften Mal in Folge könnten es auch mindestens zehn Punkte Vorsprung auf Platz 2 werden. Zumindest fällt einem aktuell nicht viel ein, was dagegen sprechen sollte.

Schon sieben Mal hatte der FC Bayern München in diesem Jahrtausend mindestens zehn Punkte Vorsprung bei einer der elf Meisterschaften, die man in 17 Spielzeiten feierte. Noch nie gab es in der Bundesliga ein anderes Team als die Bayern, das mit mindestens zehn Punkten Vorsprung Meister wurde. Insgesamt neun von 25 Meisterschaften feierten die Münchener mit einem solch großen Vorsprung.

Auch in England und Italien feierten in diesem Jahrtausend gleich sechs von zehn Meistern einen Vorsprung von mindestens zehn Punkten. Allerdings waren es dort vier bzw. drei verschiedene Mannschaften, die diese Meisterschaften feierten. In keiner der anderen europäischen Topligen (Frankreich, Italien, Spanien, England) gibt es den Fall, dass über 53 Spielzeiten (solange also die Bundesliga existiert) nur eine einzige Mannschaft mal mit zehn Punkten oder mehr Meister geworden wäre.

Deutscher Meister wird nur der… weiterlesen

Flattr this!

Presse 15.03.2017

Werders Zlatko Junuzovic trinkt vor jedem Spiel Red Bull, findet es gut, was in Leipzig gemacht wird, aber schade, dass Davie Selke so viel auf der Bank sitzen muss und glaubt an eine Siegchance am Samstag mit Werder gegen RB. Ob er selbst mitspielen kann, ist allerdings noch unklar.

Die Werder-Führung setzt in der Kreiszeitung auf einen freundlichen Empfang von RB Leipzig in Bremen und wird mit der Führung der Leipziger vor dem Spiel essen gehen. Zudem hofft man, dass auch die Fans Grenzen nicht überschreiten. Diesbezüglich ist man auch ganz optimistisch, dass es über Sticheleien nicht hinausgeht.

Ralph Hasenhüttl macht sich ein bisschen lustig darüber, dass RB Leipzig nun entschlüsselt sei, sieht aber auch, dass man nicht mehr mit der Leichtigkeit spielt bzw. spielen kann, wie noch vor gar nicht allzu langer Zeit.

Presse 15.03.2017 weiterlesen

Flattr this!

Mia san entschlüsselt

„Ohne uns wäre die Bundesliga im März schon entschieden“, erklärte Ralph Hasenhüttl noch Anfang Februar vor dem Spiel von RB Leipzig in Dortmund. Drei Niederlagen später ist es Mitte März und die Bundesliga zumindest in Sachen Meisterschaft entschieden. „Mia san mia“ heißt es bei den Bayern auch in dieser Saison. „Mia san entschlüsselt“, so könnte man nach der Niederlage gegen Wolfsburg mit Blick auf allerlei Berichte von der Partie meinen, heißt es nun statt des Bayernjägers in Leipzig. Wobei die Rolle des Bayernjägers genauso wie die Interpretation, entschlüsselt worden zu sein, ja eine Zuschreibung von außen ist.

Letztlich tritt in Leipzig vor allem erstmal Normalität ein. Man gewinnt Spiele und verliert Spiele. Man spielt teilweise gut und teilweise nicht so gut. Auf keinen Fall spielt man seit der Winterpause völlig abseits des möglichen in einer Bundesliga, die in der Rückrunde sehr viel ausgeglichener ist als in der Hinrunde.

Elf Punkte trennte nach sieben Spielen Platz 3 und Platz 16, also Toptrio und die letzten drei Mannchaften. In der Rückrundentabelle liegen zwischen Platz 3 und 16 gerade mal sechs Punkte. Und RB Leipzig liegt mit zehn Punkten genau in der Mitte. Wenn man am Anfang der Saison sagt, dass die Tabelle nach zehn Spielen Aussagekraft hat, dann stellt sich nun die Frage, in welche Richtung der Trend bei RB Leipzig weist. Beißt man sich eher an den oberen Plätzen fest oder geht der Trend nach unten?

Mia san entschlüsselt weiterlesen

Flattr this!

Presse 14.03.2017

Davie Selke ist in LVZ, BILD und Weser Kurier (natürlich) unzufrieden mit seiner Situation, versucht aber auch Schuldzuweisungen zu vermeiden und sieht sich in der Pflicht, sich im Training zu zeigen. Natürlich würde er aber in Bremen gern spielen. Nach der Keita-Sperre ist neben Sabitzer, Forsberg und Werner in der Offensive zumindest ein Platz frei..

Der Kicker fragt sich, wie die Zukunft von Federico Palacios aussieht und ob er sich in den kommenden Wochen für ein weiteres Jahr im Profikader von RB Leipzig empfehlen kann oder ob für ihn nach der Abmeldung der U23 eher Schluss ist (Vertrag läuft allerdings noch bis 2018). Letztlich auch die Frage, was Palacios eigentlich will. Ohne U23 wäre er nicht da, wo er sich jetzt langsam hingearbeitet hat. Irgendwo in die Nähe des Profikaders. U23-Einsätze bekommt er nächste Saison aber auf jeden Fall nicht mehr. In die Saison gehen, mit dem Wissen, viel, viel Zeit auf der Tribüne zu verbringen (zumal der Sommer bei RB sicher nicht ohne Neuverpflichtungen vorübergehen wird)? Oder doch lieber woanders hingehen? Eine Frage, die sich angesichts fehlendem Unterbaus viele Spieler um die 20 künftig stellen werden, wenn sie auf RB Leipzig schauen.

Langsam geht es wieder auf die Länderspielpause zu. Und damit auch auf die Nationalmannschaftsnominierungen. Einen entsprechenden Überblick dann hier, wenn denn alle versammelt sind. Reisen werden sicherlich die üblichen Verdächtigen (bei Burke ist es schon sicher). Bei Timo Werner stellt sich dabei vor allem noch die Frage, ob ihn Jogi Löw am Freitag zur Nationalmannschaft einlädt.

Presse 14.03.2017 weiterlesen

Flattr this!

Presse 13.03.2017

RB Leipzig am Wochenende mit der 0:1-Niederlage gegen den VfL Wolfsburg. Ganz schwache Viertelstunde zum Start mit der verdienten Führung durch den starken Mario Gomez. Anschließend ein ausgeglichenes Spiel, in dem RB Leipzig kaum offensive Lösungen findet und Wolfsburg die Konterchancen zu schlecht ausspielt. Sodass der Gast durchaus verdient die Punkte mitnimmt, auch wenn er es fast unnötig spannend macht.

In der Tabelle ändert sich für RB Leipzig wenig. Man ist weiterhin Zweiter mit sechs Punkten Vorsprung auf Dortmund und sieben auf Hoffenheim, die beide auch nicht gewinnen konnten. Der Vorsprung auf Platz 6 beträgt 14 Zähler. Zehn Spiele vor Schluss kann man also die Europa-League-Qualifikation schon mal als gesetzt annehmen.

Naby Keita gegen den VfL Wolfsburg mit der fünften gelben Karte, die er sich mit einer Grätsche, deutlich nachdem das Spiel schon unterbrochen war, mehr als verdient hat. Schlimmer allerdings, dass er eine Stunde nach dem Spiel noch im Stadion zusammenbrach. Kreislaufzusammenbruch. Tieferliegende Ursachen sind noch nicht bekannt. Im Moment geht man von einer schlichten Überlastung aus. Ist natürlich trotzdem durchaus erheblich beunruhigend, wenn ein Fußballer nach 90 kraftraubenden Minuten mal eben zusammensackt und eine Nacht im Krankenhaus verbringen muss.

Presse 13.03.2017 weiterlesen

Flattr this!

Bundesliga: RB Leipzig vs. VfL Wolfsburg 0:1

24. Spieltag der ersten Bundesligasaison von RB Leipzig. Zu Gast war der VfL Wolfsburg. Ziel war, die 50-Punkte-Marke zu überspringen. Am Ende stand eine 0:1-Niederlage gegen einen abstiegsgefährdeten VfL, der nach Trainerwechsel phasenweise zeigte, dass man sehr viel mehr Qualität im Kader hat, als das die bisherige Saison vermuten ließ.

In die Partie ging RB Leipzig mit einer Veränderung. Der gesperrte Stefan Ilsanker musste ersetzt werden. Ralph Hasenhüttl entschied sich für Dominik Kaiser. Weil er Naby Keita gern auf der Sechs wollte. Weswegen dort kein Platz mehr für Rani Khedira war. Interessante Begründung auch, dass man mehr spielerische Qualität auf dem Platz wollte und dafür lieber auf Power im Spiel gegen den Ball verzichtete. Ein Plan, den Hasenhüttl hinterher als nicht aufgegangen empfand.

Durch die Kaiser-Hereinnahme änderte sich auch die Formation von RB Leipzig. Statt des zuletzt zweimal gespielten 4-3-3 kehrte man zum in der Saison überwiegend gespielten 4-2-2-2 zurück.

Bundesliga: RB Leipzig vs. VfL Wolfsburg 0:1 weiterlesen

Flattr this!

Presse 10.03.2017

Morgen dann also der 24. Spieltag in der Bundesliga. Leipzig gegen Wolfsburg. 2. gegen 15. Auf dem Papier eine klare Sache. Aber in der Praxis schwieriger. Wolfsburg hat das fußballerische Potenzial eines Top6-Teams der Bundesliga. Und mit Andries Jonker hat man einen neuen Trainer, sodass man noch nicht weiß, ob der dieses Potenzial im Gegensatz zu seinen Vorgängern aus dem Team nicht auch herauskitzeln kann. Rein von den fußballerischen Voraussetzungen beider Mannschaften könnte die Begegnung auch als Topspiel durchgehen. Mal sehen, wohin sich der VfL in seiner ersten kompletten Trainingswoche unter Jonker hinentwickelt hat.

Bei RB Leipzig werden Yussuf Poulsen, Lukas Klostermann (beide verletzt) und Stefan Ilsanker (gesperrt) ausfallen. Ansonsten können alle mitwirken. Wer Ilsanker ersetzen wird, ist noch unklar. Khedira als 1:1-Lösung oder Kaiser (als Zehner, sodass Keita auf die Sechs geht) oder Burke (als Zehner, sodass Keita auf die Sechs geht) stehen als Optionen bereit. Davie Selke scheint erst mal weiter außen vor zu sein.

Auf Wolfsburger Seite wird Diego Benaglio fehlen, sodass Koen Casteels (hatte im Hinspiel einen Elfmeter verursacht) weiterhin im Tor steht. Ansonsten hat man kaum Personalprobleme, weil die wichtigsten Spieler bis auf den verletzten Jeffrey Bruma (wieder) dabei sind. Josuha Guilavogui, Paul Seguin und Christian Träsch sind wieder im Training. Inwieweit sie auch in Leipzig zum Zug kommen, muss man sehen. Bei Luiz Gustavo und Ricardo Rodriguez besteht entgegen zwischenzeitlicher Bedenken keine akute Gefahr, dass sie ausfallen könnten.

Presse 10.03.2017 weiterlesen

Flattr this!

Wundertüte mit viel individueller Klasse

[Direkt unter dem folgenden Vorbericht vor dem Bundesliga-Spiel von RB Leipzig gegem den VfL Wolfsburg (11.03.2017, 15.30 Uhr) befindet sich der Liveticker von der Pressekonferenz zwei Tage vor dem Spiel. Mit Ralph Hasenhüttl und Emil Forsberg.]

24. Spieltag der Bundesliga. RB Leipzig empfängt den VfL Wolfsburg, den man bereits zweimal im DFB-Pokal zu Besuch hatte. Und dem man beim zweiten Versuch vor zwei Jahren im Achtelfinale die Premiere einer ausverkauften Red Bull Arena bei einem RB-Spiel verdankte. Es war ein erstaunlich stimmungsvolles Duell damals zwischen den sogenannten Retortenvereinen. Trotz phasenweise recht deutlicher Überlegenheit des damals noch höherklassigen Vereins.

Nun trifft man sich also mal wieder in Leipzig. Und der VfL kommt als echte Wundertüte. In der Hinrunde war für Dieter Hecking nach dem Spiel gegen RB Leipzig Schluss. Für ihn kam Valerien Ismael zum Zuge, der zuvor in Nürnberg eher unglücklich ausgesehen hatte. Und auch in Wolfsburg trotz allerlei Durchhalteparolen nicht mal eine Halbserie schaffte. 15 Spiele in der Bundesliga, zwei Spiele im DFB-Pokal waren es schließlich. Ironischerweise wurde Ismael nach einem der besten Heimspiele seines Teams, als man gegen Werder Bremen fast 30 Torschüsse verbuchte und auf irrwitzige Art und Weise verlor, entlassen.

Wundertüte mit viel individueller Klasse weiterlesen

Flattr this!