Alle Beiträge von rotebrauseblogger

Topspiel zum Saisonstart

[Direkt unter dem folgenden Vorbericht vor der Partie von RB Leipzig beim FC Schalke 04 (19.09.2017, 18.30 Uhr) befindet sich der Liveticker von der Pressekonferenz zwei Tage vor dem Spiel. Mit Ralph Hasenhüttl.]

Der Start in die Saison 2017/2018 steht unmittelbar bevor. Für RB Leipzig geht es in die zweite Spielzeit in der Bundesliga. Eine Spielzeit, in der man sich im besten Fall irgendwo im oberen Drittel etablieren möchte. Was durchaus eine Herausforderung werden dürfte.

Zum Auftakt hat man gleich mal den Topspieltermin bekommen. Am Samstagabend ist man beim FC Schalke 04 zu Gast. Das gibt natürlich auch wieder einige Timo-Werner-Geschichten. Aber im Kern ist es vor allem ein spektakuläres Duell zweier Mannschaften, die man als Kandidaten für die Champions-League-Plätze im Auge behalten muss.

Topspiel zum Saisonstart weiterlesen

Flattr this!

Presse 17.08.2017

Der Kicker versucht es noch mal mit Oliver Burke. RB Leipzig sei abgabewillig, wenn das Geld stimmt (sprich die 15 Millionen, die man ausgegeben hat, wieder erlöst werden). In England gebe es bspw. mit Crystal Palace durchaus Interesse an einem Offensivspieler.

Zuletzt hatten Hasenhüttl und Rangnick auf die Hoffnung bestanden, dass sich Burke in Leipzig durchsetzt und einem Wechsel eine Absage erteilt. So fest wie bei Stammspielern wie Keita oder Forsberg war dieser Standpunkt aber nie. Von daher ist es nicht unmöglich, dass der Kicker-Bericht zutrifft. Aus Perspektive der Kaderplanung braucht RB dann aber auch einen Ersatz in der Offensive für Burke, weil man ansonsten wieder ganz schön dünn besetzt wäre.

Marcel Sabitzer sieht im Kicker derweil eine Vertragsverlängerung nicht als dringliche Aufgabe an. Ralf Rangnick hatte kürzlich gemeint, dass man einen entsprechenden Vorstoß plane. Sabitzer erklärt, dass man in Gesprächen sei, aber angesichts eines Vertrags bis 2021 sei das kein drängendes Thema.

Presse 17.08.2017 weiterlesen

Flattr this!

Saisonziel Europa

Nur noch drei Tage bis die Bundesliga für RB Leipzig wieder beginnt. Dirk, Kai, Ronny und meine bloggende Wenigkeit treffen sich zu diesem Anlass und reden ein wenig über die anstehenden Aufgaben und die zurückliegende Vorbereitungszeit.

Bevor es in die sportlichen Vollen geht, dreht sich das Gespräch allerdings erst mal um den Bullenfunk aka das ehemalige Fanradio, das ohne Ronny nicht denkbar gewesen wäre. Auch Prognosen und Tipps zur kommenden Saison und (wie immer) kulinarische Highlights gehören zum Programm.

Saisonziel Europa weiterlesen

Flattr this!

Presse 16.08.2017

Timo Werner und Yussuf Poulsen sind in Sportbild und LVZ heiß auf die neue Saison und glücklich, den Schritt zu RB Leipzig gegangen zu sein. Werner will zudem am Ende de Saison bei der WM dabei sein und dort nicht nur Ergänzungsspieler sein.

Peter Gulacsi erklärt in BILD, dass er bis 2020 Vertrag habe und nicht nur bis 2019, wie einst RB auch offiziell erklärte. Eine Vertragsverlängerung ist entsprechend kein akutes Anliegen. Gegen einen längerfristigen Aufenthalt bei RB Leipzig hätte der Ungar aber auch nichts.

Für Timo Mauer ist die Zeit beim SC Paderborn schon wieder vorbei. Vor ein paar Wochen wurde der ehemalige Ex-RB-U23-Spieler erst verpflichtet, nun zieht er per Leihe schon weiter zu Carl Zeiss Jena. Von dort kam er im Januar 2015 nach Leipzig.

Presse 16.08.2017 weiterlesen

Flattr this!

RB Leipzig vor der Hinrunde in der Bundesliga 2017/2018

Nur noch vier Tage, dann startet RB Leipzig in die zweite Saison in der Bundesliga. Praktisch, aber nicht formal auch der Saisonstart. Denn die Spielzeit wurde natürlich mit dem DFB-Pokal gestartet (und behinhaltet auch noch die Champions League). Der Auftakt gegen Dorfmerkingen war allerdings eher ein lockeres Warm-up, das man (bei aller Gegenwehr) eher der Testphase denn der Pflichspielphase zurechnen konnte.

Drei Wettbewerbe, das wird vor allem bis zur Winterpause viel Stress im Spielplan bedeuten. 25 oder 26 Spielen (je nach Abschneiden im DFB-Pokal) wird man binnen reichlich vier Monaten bestreiten. Ein ordentliches Pensum, wenn man es mit den 17 Spielen, die man letzte Saison bis zum Winter bestritt, vergleicht. Neun englische Wochen wird man dabei bestreiten. Zweimal sind es drei englische Wochen am Stück. Schon im September steht der erste Dreierpack mit fünf Bundesligaspielen und zwei CL-Auftritten in reichlich zwei Wochen an.

Klar, dass diese Art der neuen Anforderungen auch eine der zentralen Herausforderungen der neuen Saison ist. Auch wenn Dreifachbelastung aufgrund seiner dauernden Verwendung schon fast zum Unwort geworden ist (und im Saisonverlauf wohl solange genutzt wird, bis die Ohren bluten), wird das für alle Spieler im RB-Kader und für die Trainingssteuerung etwas völlig neues sein. Vergessen sollte man dabei nicht, dass die Nationalspieler auch in den Wochen, in denen keine Ligaspiele stattfinden, mit Länderspielen unterwegs sind und dort im Extremfall vielleicht auch noch zwei Spiele bestreiten.

RB Leipzig vor der Hinrunde in der Bundesliga 2017/2018 weiterlesen

Flattr this!

Presse 15.08.2017

Für Diego Demme wird es bis Samstag zum Schalke-Spiel eng. Morgen soll er zwar ins Mannschaftstraining einsteigen, aber Hasenhüttl glaubt nicht an einen Einsatz gegen Schalke 04. Bei Emil Forsberg sieht es etwas besser aus. Auch der Schwede soll ab morgen wieder voll mittrainieren und nach seiner Angina eine Option für den Samstag werden. Konrad Laimer und Marcel Sabitzer haben sich gegen Dorfmerkingen leichte Blessuren am Knöchel zugezogen. Große Probleme erwachsen daraus offenbar nicht. Nicolas Kühn und Bernardo fehlten gestern weiter beim Training. Jean-Kevin Augustin und Yvon Mvogo kehrten dagegen wie Forsberg wieder zurück.

Ralph Hasenhüttl gestern Abend im Sportschau Club der ARD. Ein lockeres Beisammensein mit bunten Themen, die zumeist in den vergangenen Wochen alle schon mal irgendwo besprochen wurden. Ein bisschen Trainer am Klavier gibt es zum Abschluss auch noch.

Willi Orban bleibt im Interview bei der Freien Presse so bestimmt unkonkret, wie man ihn auch sonst aus seinen öffentlichen Äußerungen kennt. Saisonziel will er nicht ausgeben. Nationalmannschaft will er sich empfehlen und Ungarn bleibt eine Option. Vorfreude auf den Saisonstart. Neuzugänge als gute Jungs.

Presse 15.08.2017 weiterlesen

Flattr this!

DFB-Pokal: Sportfreunde Dorfmerkingen vs. RB Leipzig 0:5

Erstes Pflichtspiel der Saison für RB Leipzig. Leichter Aufgalopp im DFB-Pokal beim Sechstligisten Sportfreunde Dorfmerkingen. Ein Aufgalopp, der vor allem in der ersten Halbzeit etwas arg holprig geriet. Der Sieg geriet allerdings vor allem dank der zwei Tore von Marcel Sabitzer nie wirklich in Gefahr. Dazu waren die Unterschiede zwischen Profis und Amateuren einfach zu fundamental.

In die Partie gegangen war RB Leipzig mit einem Team, in dem einige Akteure fehlten. Mvogo, Bernardo, Forsberg, Demme und Augustin waren angeschlagen oder erkrankt gar nicht mit im Kader. Compper war Vater geworden und durfte auch zu Hause bleiben. Der 18er-Kader war (abgesehen von den auch fehlenden Nachwuchskickern Abouchabaka und Kühn) dann der Rest, der übrig blieb. Und auf dem Platz standen in der Startformation jene Akteure, die man beim verbleibenden Kader auch als die aktuelle A-Elf gesehen hätte. Dabei hat Ilsanker weiter das Nachsehen und steht derzeit sowohl auf der Sechs als auch in der Innenverteidigung hinten an.

RB Leipzig begann beim Sechstligisten wie es sich für einen Bundesligisten gehört. Mit drückender Überlegenheit und Zug zum Tor. Werner legte praktisch direkt nach Anpfiff einen Ball frei vor dem Tor neben den Kasten. Marcel Sabitzer machte es kurz darauf besser. Nach einem schnellen Gegenstoß über Werner hatte Poulsen im Strafraum gut den Ball behauptet und auf Sabitzer quergespielt. Der Österreicher ließ sich nicht zweimal bitten und versenkte den Ball trocken links unten.

DFB-Pokal: Sportfreunde Dorfmerkingen vs. RB Leipzig 0:5 weiterlesen

Flattr this!

Presse 14.08.2017

So, die erste Pokalrunde ist erledigt. RB Leipzig gewinnt bei den Sportfreunden Dorfmerkingen 5:0. Vor allem in der ersten Halbzeit war es ein recht holpriger Start in die Pflichtspiele. Da fehlte es doch einigermaßen an Konzentration und Ernsthaftigkeit im Spiel mit und gegen den Ball. Nach der Pause wurde das wesentlich besser und ließ man den Gastgebern keine Chance mehr.

Marcel Sabitzer sorgte schon nach vier Minuten für den ‚ach, das machen wir mit links‘-Gefühl und das 1:0. Kurz nach der Pause ließ er das 2:0 folgen. Bis zur 65. Minute legten Timo Werner, Yussuf Poulsen per Elfmeter und Naby Keita noch drei Tore drauf. Timo Werner hatte in der ersten Halbzeit bereits einen Elfmeter verschossen. Yussuf Poulsen war neben seinem Elfmeter an allen vier Treffern mit dem letzten Pass beteiligt.

Im Spiel bei den Sportfreunden fehlten auf RB-Seiten einige Spieler. Emil Forsberg, Diego Demme, Bernardo, Yvon Mvogo, Jean-Kevin Augustin und Nicolas Kühn waren allesamt krank oder angeschlagen. Marvin Compper bekam eine Pause, weil er frisch Vater wurde. Elias Abouchabaka war bei der U19 aktiv. Vermutlich wird sich die Liste bis zum scharfen Start in der Bundesliga noch deutlich dezimieren.

Presse 14.08.2017 weiterlesen

Flattr this!

Lockerer Aufgalopp

[Direkt unter dem folgenden Vorbericht zur Partie im DFB-Pokal von RB Leipzig bei den Sportfreunden Dorfmerkingen (13.08.2017, 15.30 Uhr) befindet sich der Liveticker von der Pressekonferenz zwei Tage vor dem Spiel. Mit Ralph Hasenhüttl und Willi Orban.]

Neues Saisonabenteuer für RB Leipzig. Wie für die Bundesliga (noch) üblich, startet die Spielzeit mit einem Auswärtsspiel im DFB-Pokal. Hatte man letzte Saison mit Dnamo Dresden eines der schwerstmöglichen Lose gezogen, bekam RB Leipzig diese Saison das komplette Gegenteil. Denn mit den Sportfreunden Dorfmerkingen zog man einen von nur zwei im Topf befindlichen Sechstligisten. Jenen Sechstligisten, der letzte Saison sogar noch Siebtligist war.

Nachdem Ralf Rangnick letzte Saison noch bei Dynamo Dresden vom bestmöglichen Los gesprochen hatte (weil Standortbestimmung und so), kommt man diese Saison wohl nicht dran vorbei, das Los tatsächlich auch in echt als bestmöglich zu empfinden. Zumindest wenn man das Einziehen in die zweite Runde als lohnenswertes Ziel sieht. Selbst wenn das die Anzahl der englischen Wochen bis zur Winterpause um eine weitere erhöht, dürfte das ein weitgehendes Konsensziel sein.

Lockerer Aufgalopp weiterlesen

Flattr this!

Presse 11.08.2017

Auf geht es in eine neue Saison. Zum Auftakt steht die Fahrt nach Aalen auf dem Programm. DFB-Pokal bei den Sportfreunden Dorfmerkingen, die wegen eines eigenen, untauglichen Stadions in das benachbarte Drittligastadion umziehen mussten.

Nach Stand der Dinge fallen Diego Demme, Ibrahima Konaté, Bernardo, Nicolas Kühn, Emil Forsberg und offenbar auch Yvon Mvogo aus (der trainierte gestern nicht mit, weil angeschlagen). Zudem fehlte heute auch noch Naby Keita im Training wegen Unwohlseins. Das ist schon mal ne ordentliche Latte an Spielern zum Auftakt. Macht dann halt für Hasenhüttl den Job der Kaderzusammenstellung einfacher. Wenn von 23 Feldspielern fünf oder sechs ausfallen, dann muss er nur noch einem oder zwei weiteren Feldspielern erklären, dass sie nicht dabei sind.

Natürlich ist RB Leipzig haushoher Favorit beim Sechstligisten. Die Möglichkeit, dass ein Bundesligist bei einem Sechstligisten ausfällt, ist nicht erst heutzutage extrem gering. Professionell geht man die Dinge bei RB Leipzig trotzdem an. Und für manch einen Spieler ist es vielleicht auch noch die Chance, sich noch deutlicher für die Startelf in einer Woche auf Schalke zu positionieren.

Presse 11.08.2017 weiterlesen

Flattr this!

Saurer Apfel Champions-League-Kader

Beim Rumgucken bin ich aus welchem Grund auch immer mal wieder über die UEFA-Seite gestolpert. Und dort über die Regularien für die kommende Champions-League-Saison (pdf). Gar nicht bewusst war mir bisher, dass es auch in diesem Wettbewerb Beschränkungen bei der Kadernominierung in Bezug auf lokal ausgebildete Spieler gibt.

In den Bundesligen gibt es diese ja auch. Die UEFA-Regeln schließen sich da an, sind aber etwas rigider formuliert. Vor allem gilt bei der UEFA, dass man nur einen 25-Mann-Kader für die ganze Saison nominieren kann, sodass das Erfüllen der Local-Player-Regel sehr viel schwieriger ist als in der DFL, wo das auch Spieler sein können, die die Kaderplätze 26 bis 30 belegen. Saurer Apfel Champions-League-Kader weiterlesen

Flattr this!

Presse 10.08.2017

Bisher hatte man sich vereinsseits eher verklausuliert zur Möglichkeit geäußert, dass künftig Stammspieler den Verein auch verlassen könnten. Ralph Hasenhüttl hatte praktisch schon zu Beginn der Sommerpause Europa als neues Ziel für die kommende Saison ausgegeben, weil es ansonsten schwer werde, die besten Spieler bei RB zu halten. Ralf Rangnick hatte zudem immer wieder betont, dass man Spieler nicht abgebe, solange der Verein mit der Entwicklung der Akteure auf dem Feld mithalte. Erst wenn sich der Verein langsamer entwickelt als die Spieler (oder sogar zurückentwickelt), seien Trennungen möglich.

Bei Naby Keita äußert Rangnick nun via MDR und BILD erstmals direkt, dass er wohl nächstes Jahr weg ist. Praktisch bestätigt er eine Ausstiegsklausel (ohne es Ausstiegsklausel zu nennen) und glaubt, dass es schwer wird, den Mittelfeldmann zu halten, wenn er auch in der Champions League so gut spielt wie in der vergangenen Spielzeit. Denn dann würden die ganz großen Klubs anklopfen. (Und die Ausstiegsklausel von geschätzt reichlich 50 Millionen Euro locker bezahlen, kann man hinzufügen.)

Man kann natürlich geteilter Meinung sein, ob es richtig war, die Monsterangebote für Keita auszuschlagen und nächste Saison weniger Geld zu verdienen (wenn nicht noch ein ‚Jetzt verkaufen, ein Jahr zurückleihen‘-Deal kommt). Rund 30 Millionen könnte die Differenz betragen. Allerdings ist Keita sportlich so wertvoll, dass er die 30 Millionen durch Leistungen auch im Saisonverlauf einspielen könnte (durch erneute CL-Quali zum Beispiel). Von daher macht der Standpunkt des Sportdirektors sportlich, aber im Endeffekt auch wirtschaftlich durchaus Sinn. Wenn Barcelona (völlig fiktiv gesprochen) auf die Idee kommen sollte, noch mal eine deutlich dreistellige Millionensumme in die Hand zu nehmen (oder Keita zu streiken anfängt, wofür es aktuell keine Anzeichen gibt), dann sähe das schon etwas anders aus.

Presse 10.08.2017 weiterlesen

Flattr this!

Nachhaltigkeitsdebatten ohne erhobenen Zeigefinger

Fühlt sich zwar schon wieder wie drei Monate her an, aber vor gar nicht allzu langer Zeit war dieser Blog ja aus Urlaubsgründen geschlossen. Die Zeit, wo man auch mal etwas länger und am Stück dazu kommt, alles mögliche wegzulesen, was über das Jahr liegengeblieben ist. Zeitschriften und Bücher mit sportlichem, aber auch nicht sportlichem (oder nur methaporisch sportlichem) Inhalt.

Zu meiner Urlaubslektüre gesellte sich auch ein Buch, was mir einer der Blogleser namens Till dankenswerterweise von meiner Wunschliste zukommen ließ. Dabei handelt es sich um Ronny Blaschkes Gesellschaftsspielchen*.

Den Autor war kürzlich schon bei einer Rasenballisten-Diskussionsrunde im Theater der Jungen Welt im Anschluss an das Stück „Juller‘ als recht klarer, angenehm und vernünftig argumentierender Mensch aufgetreten. Blaschke ist Journalist und als solcher vor allem mit Themen an der Schnittstelle zwischen Sport und Politik beschäftigt. Man kann ihn im Radio beispielsweise im Deutschlandfunk immer mal wieder als Autor verschiedener Stücke hören. Buchtechnisch hat er mal über Marcus Urban, einen schwulen Fußballer und über Rechtsextremismus im Fußball, in dem es unter anderem um Lok Leipzig ging, geschrieben.

Nachhaltigkeitsdebatten ohne erhobenen Zeigefinger weiterlesen

Flattr this!

Presse 09.08.2017

Der Cheftrainer von RB Leipzig wird heute 50. Zur Feier des Tages gab es ein öffentliches Training.

Bei dem fehlten weiterhin Ibrahima Konate, Diego Demme und Nicolas Kühn. Dazu gesellte sich auch Emil Forsberg. Der genaue Grund ist noch etwas unklar. Krank soll er sein und deswegen nicht richig fit. Bernardo kehrte dagegen ins Training zurück.

Viele Glückwünsche gibt es zum 50. Geburtstag auch. Einen der skurrilsten hat das Oberbayerische Volksblatt verfasst. „Viel Zeit bleibt Hasenhüttl nicht mehr in seinem Job. Noch ein, zwei Jahre, dann muss er Meister sein. Sonst verliert Leipzig die Lust an ihm. Er hat sich aber der Ideologie des Firmenbetriebs so sehr verschrieben, dass er woanders keine Akzeptanz mehr finden wird – das ist die Gefahr.“ Pippi Langstrumpf hätte ihre helle Freude an diesem Blick auf die Welt..

Presse 09.08.2017 weiterlesen

Flattr this!

Presse 08.08.2017

Heute ist noch trainingsfrei bei RB Leipzig, bevor es dann morgen mit der Vorbereitung auf Dorfmerkingen losgeht. Entsprechend ruht der mediale See noch vergleichsweise still.

Jean-Kevin Augustin bei BILD mit einem typischen Neuzugangs-Interview. Gekommen, um mehr zu spielen. Super Trainingsbedingungen. Trainer entscheidet, wer spielt. Spielsystem kommt ihm entgegen. Schauen wir mal. Wird halt nicht einfach, sich an Yussuf Poulsen vorbeizukämpfen.

Ibrahima Konate, das Kopfschmerzmittel in der LVZ. Viel Physis und Potenzial hat der Innenverteidiger, der sich noch an das schnellere Spiel in Leipzig gewöhnen muss.

Presse 08.08.2017 weiterlesen

Flattr this!

U19-DFB-Pokal: RB Leipzig vs. Eintracht Frankfurt 3:1 n.V.

Stärker in den Blickpunkt wird in dieser Saison die U19 von RB Leipzig rücken. Nach der Abmeldung der U23 ist es das höchste Nachwuchsteam des Vereins und entsprechend stärker an das Profiteam angeschlossen als zuvor. So zumindest die Absicht.

Die Abmeldung der U23 hat jenseits davon, dass der Aufwand vielleicht nicht den Nutzen gerechtfertigt hat, ein paar unangenehme Nebeneffekte für die Nachwuchsausbildung. Weil jungen Spielern kein Team mehr zur Verfügung steht, in dem man früh in den Männerfußball hineinschnuppern kann. Weil eine Ausbildung in der Breite auch über den 18. Geburtstag hinaus nun nicht mehr durchgeführt wird. Weil es gerade für defensive Talente nun noch schwerer bis unmöglich geworden ist, sich nach oben hin bei RB durchzusetzen.

Für die größeren Talente aus der U19 hat die Entwicklung aber auch etwas gutes. Durch die enge Verzahnung mit dem Profibereich sind die Wege in die Bundesliga für einige vergleichsweise kürzer geworden als zuvor, als immer auch noch U23-Spieler zwischen U19 und Bundesliga standen. Da der Profikader mit 20 Spielern recht knapp geplant wurde bzw. zuletzt praktisch kein Bundesligist mit 20 Feldspielern durch die Saison kam, ist die Wahrscheinlichkeit sehr hoch, dass das eine oder andere Talent in der kommenden Saison in der Bundesliga zum Einsatz kommen wird. Elias Abouchabaka und Nicolas Kühn sind ja bereits in das Profitreaining integriert und sind nur für die Spiele bei der U19.

U19-DFB-Pokal: RB Leipzig vs. Eintracht Frankfurt 3:1 n.V. weiterlesen

Flattr this!

Presse 07.08.2017

Vorgestern das letzte Testspiel von RB Leipzig vor dem Saisonbeginn. 1:2 hieß es am Ende gegen Stoke City, ein Durchschnittsklub aus der Premier League, der in Leipzig mit guter Physis und gutem Spiel gegen den Ball und Geschwindigkeit im Umkehrspiel überzeugte. Die erste Halbzeit war aus RB-Sicht ordentlich, in der zweiten Halbzeit ließ es dann immer mehr nach. Generell bleibt die Durchschlagskraft im Offensivspiel ein Problem, während man gegen den Ball im 4-2-2-2 schon ganz gut organisiert ist. Emil Forsberg erzielte bereits nach fünf Minuten die Führung per Elfmeter. Mame Diouf und ein Eigentor von Marvin Compper drehten die Partie.

In Abwesenheit der angeschlagenen Bernardo, Demme und Kühn kamen 18 Feldspieler und zwei Torhüter zum Einsatz. Der Großteil der Wechsel passierte allerdings erst nach einer Stunde, sodass bis dahin ein Kernteam von zwölf Feldspielern auf dem Platz stand. Abouchabaka und Palacios kamen als einzige der fitten Spieler nicht zum Einsatz.

Inwieweit die Startelf am Samstag auch die künftige Startelf war, muss man noch abwarten. Generell gibt es auf allen Positionen Spieler, die man nicht als A oder B bezeichnen kann. Überraschend vielleicht, dass Laimer (einziger Neuzugang in der Startelf) auf der Sechs derzeit offenbar vor Ilsanker steht, der eine halbe Stunde als Innenverteidiger zum Einsatz kam. Upamecano bekam zudem mehr Einsatzzeit als Compper. Bruma und Augustin sind bisher noch nicht an Forsberg (bzw. Sabitzer) und Poulsen vorbeigezogen. Aber manches wird sich auch von Spiel zu Spiel neu ordnen. Je nach Ausfällen und nach Anforderungen durch den Gegner. Fakt ist, dass bei 20 gesunden Profifeldspielern einige in den sauren Apfel beißen müssen, nicht mal im Spieltagskader zu stehen. Das werden nicht immer leichte Entscheidungen.

Presse 07.08.2017 weiterlesen

Flattr this!

Testspiel: RB Leipzig vs. Stoke City 1:2

Letztes Testspiel vor Beginn der neuen Saison. Eigentlich immer als so etwas wie die Generalprobe ausgerufen. Da auf RB Leipzig nächste Woche noch das Spiel beim Sechstligisten Dorfmerkingen wartet und das (bei allem Respekt) noch als zusätzliches Vorbereitungsspiel auf die Saison durchgeht, war das Spiel gegen Stoke City zwar quasi eine Generalprobe, aber dann auch doch nicht so richtig. Sind halt dann doch noch irgendwie zwei Wochen bis zum scharfen Start beim FC Schalke 04 zum Topspiel des ersten Spieltags in der Bundesliga.

Im Gegensatz zu manchen Ankündigungen wechselte Ralph Hasenhüttl allerdings nicht zur Pause komplett durch, sondern ließ eine Stunde lange jene Kernelf spielen, die man derzeit als A-Elf bezeichnen könnte. Auch wenn Hasenhüttl immer mal wieder darauf hinweist, dass es eine solche A-Elf in diesem Jahr gar nicht geben wird, sondern die A-Elf aus 16, 17 Feldspielern besteht.

Sei es drum. Die Aufstellung gab durchaus ein paar Aufschlüsse, wo der Trainer sein Team gerade sieht und wer auf welchen Positionen die Nase vorn hat. Interessant dabei, dass in der Startelf gegen Stoke City auf seiten von RB Leipzig fast ausschließlich Spieler standen, die schon in der Vorsaison dabei waren. Scheint derzeit noch ein bisschen auf Stabilität gesetzt zu werden. Und die Spieler, die das System schon kennen, versprechen entsprechend mehr an Stabilität als eine Formation mit vielen Neuzugängen.

Testspiel: RB Leipzig vs. Stoke City 1:2 weiterlesen

Flattr this!

Presse 04.08.2017

Morgen (also Samstag) ab 16.45 Uhr der letzte Test vor dem ersten Pflichtspiel der Saison. Wobei man das Spiel gegen Dorfmerkingen in einer Woche durchaus auch noch als Test unter Pflichtspielbedingungen sehen könnte.

Gegner morgen ist Stoke City. Ein Mittelklasseverein aus der englischen Premier League, die kommende Woche in die Saison startet. Vorbereitungstechnisch dürften beide Teams also auf Augenhöhe sein. Beim FC St. Pauli kassierte man zuletzt eine 2:4-Niederlage, trat aber wohl auch nicht in Bestbesetzung an. Stoke und St. Pauli übrigens zukünftig Kooperationspartner mit (neben einigem anderen) Zusammenarbeit im Nachwuchs und beim Scouting und mit der Absicht, Spieler vom einen zum anderen Klub zu verleihen und zu entwickeln. Bei Salzburg und Leipzig würde mal wohl vom Verschieben sprechen, aber das kann man natürlich auf keiner Ebene vergleichen..

18.000 Tickets gingen im Vorverkauf für das erste Testspiel weg (davon rund 1.000 an Gästefans). Vermutlich auch, weil die Preise vergleichsweise moderat waren. Gibt natürlich noch genug Tickets an der Tageskasse.

Presse 04.08.2017 weiterlesen

Flattr this!

Vom Durchschnittsklub zum Hype in einer Saison

Die Saison 1995/1996 brachte insgesamt viel, viel Eindrücke, die weit über den Cottbuser Tellerrand hinausgingen und einen neuen Zugang zum vereinigten Deutschland. Es war nicht immer ein gutes Jahr in München, dazu blieb Stadt und Leben dort in vielerlei Hinsicht zu verschlossen, aber es war ein Jahr mit viel Input und viel Hineinschauen in ein Leben, das es in einer schrumpfenden, vor allem im kulturellen Alltag noch meist depressiven, ostdeutschen Kleinstadt so gar nicht gab.
In Bezug auf den Fußball war es ein seltsames Jahr. Nach mehr als zehn Jahren war 1995/1996 die erste Saison, in der Energie Cottbus nicht zweiwöchentlich das Ziel des Pilgerns wurde. Die Saison, mit der die großen Taten der kommenden Jahre vorbereitet wurden, ging ziemlich an mir (aber wie gewohnt auch an den großen Teilen des restlichen Cottbus) vorbei, ohne dass ich mich vom Club emotional bereits entfernt hätte. (Neue Wege nach der Saison 19995/1996)

München war Mitte der Neunziger ein Zwischenschritt gewesen. Die Spielzeit 1996/1997 (wenn man Lebensabschnitte mal in Fußballspielzeiten denkt) war dann vielleicht die erste, die wirklich heraus aus einer Nachwende-Verwaltungshaltung führte, hin zu einem Leben, in dem man langsam ankommt in der neuen Welt und anfängt eigene Ideen zu leben und Möglichkeiten zu entwickeln und zu verwirklichen.

Gewissermaßen ist die Generation, die rund um die Wende begann, erwachsen zu werden, also noch vom Sozialismus erzogen und sozialisiert und dann pünktlich zum Start ins Erwachsensein in den Kapitalismus geschleudert wurde, eine Generation, deren Lebensläufe auch ein Stück weit brüchig wurden. Einmal war ich bei einem Klassentreffen der Klasse, mit der ich 1990 die zehnte Klasse absolviert hatte und aus der Schule ausgeschieden war. Geradlinige Lebensläufe waren kaum zu finden. Jeder ging seine Wege und suchte nach seinem Platz. Und fand ihn auf die eine odere andere Art und Weise bunt verstreut quer durch die Republik.

Vom Durchschnittsklub zum Hype in einer Saison weiterlesen

Flattr this!