Eher nüchtern, denn spektakulär

Seit letzte Woche sind auch die letzten Spiele in der Bundesliga terminiert. Wie schon für die Zeit bis zum 20. Spieltag mal gemacht, hier ein Überblick zu den Terminen, zu denen die Bundesligisten über die Saison gesehen antreten durften. Auch vor dem Hintergrund, dass an mancher Stelle in den weiten Welten der individuellen Online-Kommunikation gern mal eine Bevorteilung von RB Leipzig bei der Vergabe von exklusiven Spielterminen gewittert wurde.

Exklusive Spieltermine sind all jene, zu denen kein Parallelspiel in der Bundesliga stattfindet. Darf man zu so einem Zeitpunkt antreten, sichert das gute Medienzahlen, weil dann natürlich wesentlich mehr Zuschauer auch am TV dabei sind, als wenn man am Samstagnachmittag und da vielleicht noch parallel zu den Quotenkönigen aus München oder Dortmund spielt. Und dann aufmerksamkeitstechnisch ein wenig untergeht.

Absoluter König des exklusiven Spieltermins ist der FC Schalke 04. Ein Verein, der in Deutschland gut ein paar Anhänger hat (neben Bayern und Dortmund der dritte bundesweit funktionierende Klub) und für Sky deswegen sowieso schon von Interesse ist. Dazu hat der Klub Europa League gespielt (bzw. spielt noch), was ihm gleich 14 Sonntagsspiele eingebracht hat. Bei lediglich 29 Spieltagen, an denen es überhaupt Sonntagsspiele gab und noch gibt. Entsprechend logisch, dass man mit nur zehn Spielen am ‚regulären‘ Samstagnachmittagtermin dort deutliches Schlusslicht ist. Gleich 21mal trat man zu einem exklusiven Spieltermin an. Falls man in das Halbfinale der Europa League einzieht, kommt man sogar noch auf ein 22. Mal, weil man dann am vorletzten Spieltag statt am traditionellen Samstag ausnahmsweise Sonntag spielen würde.

Auch Mainz spielte wegen seiner Europa-League-Teilnahme in dieser Saison sehr häufig am Sonntag. Allerdings bekam man im Gegensatz zu Schalke 04 keine Topspiele am Samstagabend und nur wenige Freitagsspiele, sodass man dann doch vergleichsweise oft auch am Samstagnachmittag parallel zu anderen Vereinen spielte.

Entsprechend reiht sich Mainz in eine Gruppe von Vereinen ein, in die sie ohne Europa League vielleicht nicht kommen würden. Jene Vereine, die bundesweit (aus unterschiedlichen Gründen) Interesse erregen, ohne dauerhaft Champions League und DFB-Pokal zu spielen. Frankfurt, Leverkusen, Leipzig, Bremen, Mainz, Hertha und Mönchengladbach sind die Vereine, die je 16- bzw. 15mal an einem Termin ohne Parallelspiel antreten durften und noch dürfen. Vereine, die selbst viele (Sky-)Fans mitbringen oder wie RB Leipzig polarisieren oder wie Leverkusen sportlich interessant genug sind (bzw. waren).

Interessant vielleicht, dass Bayern und Dortmund sehr häufig am Samstag Nachmittag antreten dürfen und fast gar nicht am Sonntag antreten müssen. Da dürfte die Champions League unter der Woche ihr Werk tun, dass man die Topklubs der Liga mit diesem Spieltermin verschont. Dafür treten die beiden Vereine recht häufig auch am Samstag im abendlichen Topspiel und am Freitag Abend an.

Am anderen Ende der Verwertungskette stehen jene Klubs, die auch bei Sky eher über geringe Einschaltquoten aus sich selbst heraus verfügen. Ingolstadt, Darmstadt und Wolfsburg werden vornehmlich am Samstag Nachmittag in die Konferenz gesteckt. Lediglich zwischen sechs- und achtmal dürfen die Vereine überhaupt ohne parallele Konkurrenz an einem exklusiven Spieltermin antreten. Zur Erinnerung: Schalke kommt auf 21 solche Spiele..

Generell vielleicht ganz interessant, welche Vereine nicht am Samstagabend zum Topspiel antreten durften. Neben Darmstadt traf das Hoffenheim, Augsburg und Mainz. Und Ingolstadt und Freiburg wurden nur je einmal von Lothar Matthäus besucht. Da sind die TV-Präferenzen durchaus deutlich.

Auf der anderen Seite der Skala stehen mit Mönchengladbach und Dortmund zwei Vereine, die je sieben Topspiele bekamen. Bayern, Frankfurt und Leverkusen folgen mit je sechs Spielen. Und danach kommt dann schon RB Leipzig mit fünf Spielen. Zweimal Dortmund, einmal Schalke, einmal Frankfurt (jeweils zu Hause) und einmal Hertha BSC (auswärts) bespielt(e) RB Leipzig im Topspiel. Durchaus nachvollziehbare Auswahl. Spiele gegen Leipzig unter Beteiligung von sowieso quotenstarken Teams funktionieren aufgrund der Polarisierung (zumindest in dieser Saison noch) ganz gut. Das spiegelt sich sowohl in den Sky-Quoten, als auch in den Stadionbesuchen wieder. Noch im keinen Stadion der Republik hat RB beispielsweise bisher für den schlechtesten Besuch der Saison gesorgt.

Insgesamt verteilen sich die Spiele für die Bundesligisten recht nachvollziehbar über die fünf Spieltermine (wenn man die Termine unter der Woche mal weglässt). Ingolstadt, Darmstadt und Wolfsburg werden bei den Exklusivspielen eher benachteiligt. Schalke wird aufgrund der Europa League bevorteilt. Dazwischen verteilt sich dann der Rest.

Ausreißer am Sonntag sind nach unten Bayern und Dortmund, denen die DFL offenbar keine kurze Vorbereitung auf die Champions League zumuten wollte. Außreißer nach oben ist entsprechend Schalke.

Am wenigsten verständlich vielleicht die Ansetzungen des 1.FC Köln. Ein Klub mit großem Anhang und Interesse, gutem sportlichem Erfolg und keiner Europapokal-Belastung. Und trotzdem folgt man gleich hinter Ingolstadt, Darmstadt und Wolfsburg, was die Nichtexklusivität von Spielen angeht. Sprich, Köln wird extrem häufig in der Konferenz gezeigt. Dafür gab es beispielsweise nur zwei Topspiele am Samstag mit dem Effzeh (in Frankfurt und in Ingolstadt) und nur drei Freitagsspiele. Gerade wenn man sieht, wie nachvollziehbar sich sonst die Ansetzungen in der Masse an (vermutetem oder tatsächlichem) Zuschauer- und TV-Interesse orientieren, bleibt das Ansetzungsphänomen Köln auf Augenhöhe mit Augsburg und Freiburg etwas unerklärlich.

Verlässlich bzw. fast schon traditionell waren die Ansetzungen der Saison für RB Leipzig. Letzte Saison war man in der zweiten Liga die Mannschaft, die am Montag die weitesten Entfernungen aller Zweiligisten zurücklegen durfte. Bei vier Partien reiste man im Schnitt jeweils deutlich über 1.000 km (wenn man Hin- und Rückweg nimmt) quer durch die Republik. Kaiserslautern, Karlsruhe, Freiburg, Düsseldorf. Sinn für Humor hatten sie, die Spieltagsplaner.

Ein Humor, den sie sich auch in der Bundesliga bewahrt haben. Nur Werder Bremen legte am Freitag mehr Strecke zurück als RB Leipzig. Und das auch nur, weil sie gleich fünfmal zu Auswärtsspielen antreten mussten. RB Leipzig erwischte es nur dreimal. Dafür waren es im Schnitt wieder deutlich über 1.000 km Hin- und Rückweg pro Tour. So viel wie es bei keinem anderen Team, das mindestens zweimal am Freitag antrat, im Schnitt war. Augsburg, Freiburg (na klar), Leverkusen.

Reisemeister war man sogar, wenn man alle Spiele nimmt, die nicht am Samstag Nachmittag stattfanden. Reichlich 10.000 von insgesamt nur reichlich 14.000 km Hin- und Rückweg am Freitagabend, Samstagabend, Sonntagabend oder Sonntagnachmittag. Nicht ganz unsportlich. Mal sehen, was dann nächste Saison dazukommt, wenn die DFL Montagsspiele ansetzt..

Insgesamt bleibt die Ansetzungspolitik der DFL aber durchaus nachvollziehbar und recht nüchtern. Wenn man vor allem TV-Erwägungen und die Einbeziehung von Europapokal-Erfordernissen als vornehmliche, relevante Punkte akzeptiert. Ein bisschen verwundert darf man vielleicht sein, dass manche Teams niemals auf einem Samstagabend landen (was ja auch nicht unbedingt bedeutet, dass man immer Straßenfeger zum Topspiel macht). Vielleicht würde es ja durchaus Sinn machen, jedes Team im Saisonverlauf mal in dieses exponierte Fenster zu stellen.

Interessant halt auch, wie der Europokal Einfluss auf den Spielplan nimmt. Das dürfte dann entsprechend in der kommenden Saison, je nachdem, wer sich für die Wettbewerbe qualifiziert,die Dinge wieder ein wenig durcheinanderwirbeln. Wer die Europa League bucht, bucht dabei den Sonntag als Bundesliga-Regeltag fast schon mit.

—————————————————————–

Spielansetzungen Bundesliga

Freitag 20.30 Uhr

  • Frankfurt, Leverkusen, Bremen – je 5
  • Bayern, Freiburg, Augsburg, Leipzig, Dortmund, Hoffenheim – je 4
  • Köln, Hertha, Schalke – je 3
  • Mönchengladbach, Hamburg, Mainz – je 2
  • Wolfsburg, Ingolstadt – je 1
  • Darmstadt – je 0

Samstag 15.30 Uhr

  • Ingolstadt – 25
  • Darmstadt – 24
  • Wolfsburg – 23
  • Köln – 21
  • Freiburg, Augsburg – je 20
  • Dortmund, Hoffenheim, Hamburg, Bayern – je 19
  • Mönchengladbach, Bremen, Hertha, Mainz – je 16
  • Leipzig, Leverkusen, Frankfurt – je 15
  • Schalke – 10

Samstag 18.30 Uhr

  • Mönchengladbach, Dortmund – je 7
  • Bayern, Frankfurt, Leverkusen – je 6
  • Leipzig – 5
  • Bremen, Schalke, Hertha – je 4
  • Wolfsburg – 3
  • Köln, Hamburg – je 2
  • Ingolstadt, Freiburg – je 1
  • Darmstadt, Augsburg, Mainz, Hoffenheim – je 0

Sonntag 15.30 Uhr

  • Mainz – 8
  • Augsburg – 6
  • Hertha, Hamburg – je 5
  • Hoffenheim, Darmstadt, Schalke, Bremen, Freiburg – je 4
  • Mönchengladbach, Leipzig – je 3
  • Wolfsburg, Ingolstadt, Leverkusen – je 2
  • Bayern, Frankfurt – je 1
  • Dortmund, Köln – je 0

Sonntag 17.30 Uhr

  • Schalke – 10
  • Mainz, Köln – je 5
  • Leipzig, Frankfurt, Hoffenheim – je 4
  • Mönchengladbach, Hertha, Hamburg, Leverkusen, Darmstadt – je 3
  • Wolfsburg, Bremen, Ingolstadt, Freiburg – je 2
  • Augsburg, Dortmund, Bayern – je 1

Sonntags

  • Schalke – 14
  • Mainz – 13
  • Hamburg, Hertha, Hoffenheim – je 8
  • Darmstadt, Leipzig, Augsburg – je 7
  • Mönchengladbach, Bremen, Freiburg – je 6
  • Köln, Leverkusen, Frankfurt – je 5
  • Ingolstadt, Wolfsburg – je 4
  • Bayern – 2
  • Dortmund – 1

Nichtexklusiver Spieltermin

  • Ingolstadt – 28
  • Darmstadt – 27
  • Wolfsburg – 26
  • Köln – 24
  • Augsburg, Freiburg – je 23
  • Dortmund, Hoffenheim, Bayern, Hamburg – je 22
  • Mönchengladbach, Bremen, Hertha, Mainz – je 19
  • Frankfurt, Leverkusen, Leipzig – je 18
  • Schalke – 13

Exklusiver Spieltermin

  • Schalke – 21
  • Frankfurt, Leverkusen, Leipzig – Je 16
  • Bremen, Mainz, Hertha, Mönchengladbach – je 15
  • Hamburg, Bayern, Dortmund, Hoffenheim – je 12
  • Freiburg, Augsburg – je 11
  • Köln – 10
  • Wolfsburg – 8
  • Darmstadt – 7
  • Ingolstadt – 6

Dienstag 20 Uhr

  • Frankfurt, Hamburg, Dortmund – je 3
  • Wolfsburg, Schalke, Hoffenheim – je 2
  • Mainz, Freiburg, Darmstadt, Ingolstadt, Mönchengladbach, Augsburg, Köln, Bremen, Bayern – je 1

Mittwoch 20 Uhr

  • Hertha, Leipzig, Leverkusen – je 3
  • Mainz, Mönchengladbach, Bremen, Köln, Bayern, Augsburg, Ingolstadt, Darmstadt, Freiburg – je 2
  • Schalke, Hoffenheim, Wolfsburg  – je 1

————————————————————————-

Volles Stadion in Leipzig. Meist gut gefüllte Sky-Einzelspiele im TV. | GEPA Pictures - Sven Sonntag
GEPA Pictures – Sven Sonntag

————————————————————————-

Flattr this!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.