Was von Spieltag 31 bleibt

Da waren es nur noch drei. Spieltage nämlich in der zweiten Liga. Zwei Teams werden noch einen Relegationsnachschlag kriegen, für 16 andere ist in knapp drei Wochen Schluss mit der Saison.

Für neun Teams geht es schon jetzt auch rechnerisch um nichts mehr. Wenn man St. Pauli mitzählen will, dann sogar für zehn. Die Hamburger haben allerdings zumindest theoretisch noch Chancen auf die Aufstiegsrelegation.

Dass die Hälfte der Liga nur noch um die normale sportliche Ehre und ein paar Euro mehr oder weniger Fernsehgelder spielt (was erfahrungsgemäß für die Spieler nicht der allergrößte Motivationsgewinn ist), kann man inzwischen auch ein wenig an den Ergebnissen ablesen.

Wenn ein Team wie Nürnberg, für die es um alles geht, auf Union trifft, für die es um nichts mehr geht, kann es schon mal passieren, dass der Gegner überrannt wird, weil die einen mit dem Mut der Verzweiflung ihrem Traum hinterherhecheln und die anderen beileibe früh nicht mit dem Gefühl aufstehen, dass gerade das wichtigste Spiel ihrer Karriere ansteht.

Inwiefern das an den letzten drei Spieltagen auch verstärkt Einfluss auf die Ergebnisse im Abstiegs- und Aufstiegskampf nimmt, wird man sehen. Erfahrungsgemäß profitiert davon zumindest RB nicht, denn ob die zu einem FCK auf Platz 11 oder 4 fahren, spielt für die Motivation des Gegners meist keine große Rolle. Gegen Leipzig will jeder immer gut aussehen und packt noch mal die Grätsche aus.

Am Ende ist allerdings jeder im Laufe der Saison seines eigenen Glückes Schmied. Und wenn am Ende Punkte fehlen, dann hat man selbst irgendwas falsch gemacht und kann die Ursachen schwerlich bei anderen oder beim Spielplan suchen und verorten.

Damit am Ende keine Punkte fehlen, sondern man weiter in der zweiten Liga spielen kann, hat 1860 München noch mal den Trainer gewechselt. Den Trainer Benno Möhlmann hat man gefeuert und dafür U21-Coach Daniel Bierofka auf den Chefsessel gesetzt. Einen, der den Verein schon kennt und sich mit ihm identifiziert und die letzten Prozente herauskitzeln soll. Hat zum Auftakt beim mehr als verdienten 1:0 gegen Braunschweig schon mal ganz gut funktioniert.

Der vereinsinterne Aufstieg von Bierofka hat eine gewisse Konsequenz. Nicht weil es schon der dritte Coach in dieser Saison, der siebte Coach in dreieinhalb Jahren und wieder mal der U21-Trainer ist, sondern weil Bierofka gar keine Lizenz für die zweite Liga hat.

Die hatte er schon für die Regionalliga nicht, wo man eine A-Lizenz braucht. Bierofka hat aber nur eine B-Lizenz, ist also vom Fußballlehrer-Schein, den man in der zweiten Liga braucht, noch ganz weit weg (die A-Lizenz liegt noch dazwischen). In der Regionalliga durfte Bierofka mit einer Ausnahmegenehmigung trainieren. Die ist unterhalb der dritten Liga recht einfach zu kriegen, wenn man wie Bierofka verspricht, den nächsten Lizenzschritt so bald wie möglich zu machen.

In der zweiten Liga ist das eigentlich gar nicht mehr so einfach. 15 Werktage sieht das Reglement als Übergangsfrist vor, in der ein Verein keinen Fußballlehrer als Coach haben muss. Es gibt Ausnahmen, wenn ein Verein wie Union Berlin ohne Eigenverschulden, sondern wegen Krankheit seinen Cheftrainer verliert, sodass André Hofschneider auch ohne Fußballlehrer-Schein bis zum Saisonende auf der Bank sitzen darf.

Ansonsten ist der DFB in der Vergangenheit relativ strikt gewesen und beschied auch einst den Antrag des HSV, Rodolfo Cardoso trotz fehlender Lizenz länger als die 15 Werktage als Cheftrainer zu beschäftigen, um mehr Zeit bei der Trainersuche zu haben, negativ.

Bei 1860 reichen die 15 Werktage für Bierofka bis nach dem 33. Spieltag. Weswegen man beim DFB auch den Antrag stellte, dass er per Ausnahmegenehmigung auch noch am letzten Spieltag und in einer möglichen Relegation 1860-Coach sein darf.

Es fällt ein bisschen schwer, sich Gründe auszudenken, die diesen Antrag stützen. Schließlich hat sich 1860 selbst in diese Situation gebracht, indem man mit Möhlmann einen absägte, dem man auch nach der Entlassung noch eine sehr gute Arbeit mit der Mannschaft bescheinigte.

Man wird sicherlich versuchen, den Schritt  damit zu begründen, dass die Saison nur noch kurz ist und ein externer Trainer nur noch schwer zu integrieren wäre. Aber so richtig gute Gründe sind das nicht und dass der DFB einen so nicht gewollten Fall mit Symbolcharakter schafft, auf den sich andere Verein künftig berufen können, klingt nicht so richtig vernünftig.

Wäre bemerkenswert, wenn man den Trainer Bierofka, der formal eigentlich nur unterhalb der der vierten Liga trainieren dürfte, verbandsseits durchwinkt.  Wäre aber genauso bemerkenswert, wenn 1860 ab dem 34. Spieltag einen neuen Cheftrainer bräuchte, der sich mit Fußballlehrer-Schein auf die Bank setzt. Würde aber auch ganz gut zum TSV der letzten Jahre passen.

———————————————————————-

Kleine Tabellenspielerei. Für alle Teams in der ersten Spalte eine Art subjektives Ranking, welcher Rang den aktuellen Fähigkeiten der jeweiligen Mannschaft entspricht. In der zweiten Spalte ein Ranking nach Torschüssen (Nummer 1 hat den besten Wert, wenn man die Anzahl der eigenen Schüsse aufs Tor ins Verhältnis zu den zugelassenen Torschüssen setzt). In den anderen Spalten in der Reihenfolge: aktuelle Punktzahl (Abgezogen werden müssen beim SV Sandhausen davon noch drei Punkte resultierend aus einer DFL-Strafe wegen Lizenzverstößen.), Punktzahl aus den letzten sechs Spielen, Punktzahl 2016, Punktzahl Rückrunde.

 SubjTSGeslast 62016RR
Freiburg1266162831
Nürnberg2359122632
Leipzig3163102228
Bochum454882024
Karlsruhe594391824
Berlin61543102026
Fürth71243101818
St. Pauli885082021
Bielefeld943781317
Kaiserslautern1063981317
Braunschweig11114051115
Heidenheim12134271821
Paderborn13162881112
Sandhausen14104291313
München1572841414
Düsseldorf1614295910
Duisburg171825101314
Frankfurt181729177

Tabelle nach Länderspielblöcken: Die Saison wird regelmäßig von Länderspielen unterbrochen. Jeweils nach Spiel 5, 10, 14 und 27 ruhte der Ligabetrieb für jeweils zwei Wochen. Diese fünf Blöcke (Spieltage 1-5, 6-10, 11-14, 15-19, 20-27) und ihre Punkteausbeute werden in der folgenden Tabelle verglichen. Die nächste Länderspielpause ist über Ostern am letzten Märzwochenende.

 1.Block2.Block3.Block4.Block5.Block
Freiburg12951218
Leipzig8991515
Nürnberg7741520
St. Pauli1088415
Bochum1561616
Heidenheim1064413
Fürth5124412
Berlin465813
Braunschweig710576
Karlsruhe6310610
Sandhausen108747
Kaiserslautern87375
Bielefeld65586
Frankfurt76547
Düsseldorf15687
München244411
Paderborn34827
Duisburg23257

Flattr this!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *