Pressekonferenz: RB Leipzig vs. FC St. Pauli

[Nach dem Zweitligaspiel zwischen RB Leipzig und dem FC St. Pauli hier die Einschätzungen der beiden Trainer Ewald Lienen und Ralf Rangnick von der Pressekonferenz.]

————————————————————————-

15.30

Nach dem Braunschweig-Spiel große Erwartungen, die gleich einen ordentlichen Dämpfer bekommen haben. Viele schlechte Zweikämpfe plus die wenigen Chancen nicht genutzt plus wenig spielerische Mittel gefunden = nicht unverdiente Niederlage. Dazu darf man festhalten, dass St. Pauli in Sachen Ballsicherheit einen Quantensprung gemacht hat im Vergleich zur vergangenen Saison und sich entsprechend immer wieder aus Drucksituationen befreien und selbst gefährlich werden konnte. RB Leipzig zumindest die ersten 20, 25 Minuten das dominierende Team. Danach wurde es zäh und spätestens mit dem 0:1 kurz vor der Pause auch schwer.

16.05

Eine Pressekonferenz, die mehr als 45 Minuten nach Spielende stattfindet. Muss man auch erst mal schaffen..

16.10

Ewald Lienen: „Denke, dass wir nicht gut angefangen haben. Glück gehabt. Haben es erwartet, dass Leipzig so ins Spiel geht. Haben RB geholfen, weil wir die Räume zwischen Sechsern und Viererkette zu offen hatten. Und wenn wir die Bälle gewonnen haben, dann haben wir wieder in die Räume gespielt, wo wir dann ins Gegenpressing geraten sind. Zu langatmig gespielt. Druck war sehr hoch. Riesenglück gehabt. Dann haben wir versucht aus den engen Räumen rauszubleiben und die Außen zu nutzen. Kam uns entgegen, dass man so einen Druck wie die Heimmannschaft nicht permanent aufrecht erhalten kann. Dann kam Selbstvertrauen bei uns dazu. Haben den Ball laufen lassen. Bis zur Halbzeit dominiert und den Führungstreffer erzielt. Zweite Halbzeit Glück gehabt, dass Selke die Nerven verliert. Ist halt auch noch ein junger Spieler. Man hat gesehen, dass Sobiech nach Verletzung noch nicht so weit ist. Haben dann im Gegenzug von der Selke-Chance wieder mal eine gute offensive Situation gehabt, wo Sobota fast durch ist. Das ist wichtig für eine Mannschaft, weil man sieht, dass man auch selber spielen kann. Zum Glück gefährliche Situationen überstanden. Kämpferisch eine unglaubliche Leistung abgeliefter in der zweiten Halbzeit.“

16.14

Ralf Rangnick: „Schließe mich der Analyse von Lienen zu 100% an.“

16.15

Ralf Rangnick: „Tim Sebastian hat eine Zerrung.“ „Starke erste halbe Stunde von uns. Kein Tor gemacht. Aber dann nicht weiterspielt. Nicht immer die richtigen Mittel angewandt. Zu viele lange Bälle. Rückstand vor der Pause nicht gut für den Kopf. So eine Chance macht Selke in neun von zehn Fällen. Wissen jetzt wie sich eine Niederlage anfühlt. Müssen jetzt nach vorne blicken. Nur 30 Minuten unser bestes Spiel der Saison.“

16.18

Ralf Rangnick: Sei noch zu früh darüber zu reden, dass es auswärts besser läuft als zu Hause. „Oft eine Schritt zu spät gekommen. So richtig strukturiert sah es die letzten 10, 15 Minuten auch nicht mehr aus.“

16.28

Das war es dann doch mal hier im Bauch der Red Bull Arena, nachdem man zwischenzeitlich annehmen musste, dass die Pressekonferenz zu einer Abendsession wird. Lienen und Rangnick in kollegialem, scherzenden Umgang miteinander. Lienen eine kleine Plaudertasche mit fünfminütiger Spielbeschreibung und Lob für den Gegner in vielerlei Facetten. Und entsprechend natürlich auch Lob fürs eigene Team, das gegen eine starke Mannschaft gewonnen habe. Rangnick auf der anderen Seite wird sich wohl morgen der Analyse der letzten 60 Minuten widmen, wo man fast durchgängig die spielerische Linie verloren und in den Zweikämpfen schlecht ausgesehen hat.

Vor dem Auswärtsspiel bei Union Berlin ist damit bei RB Leipzig schon ein wenig (Ergebnis-)Druck auf dem Kessel..

16.31

Kein so richtig schöner Fußballnachmittag aus Gastgebersicht vor einer Bundesliga-Kulisse von reichlich 40.000 Zuschauern. Zu feiern hatten am Ende nur die Gäste. Nicht unverdient wie man zugeben muss. Auch wenn man in einigen Situationen wie Forsbergs Pfostenschuss Mitte der ersten Halbzeit das Glück bemühen musste.

16.32

Weiter geht es schon am Freitag in Berlin bei Union. Viel Zeit zum Aufarbeiten der Niederlage gibt es also nicht. Vielleicht ja auch ganz gut so. In diesem Sinne genießt die letzten sonntäglichen Sonnenstrahlen..

Flattr this!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.