Presse 19.08.2015

Die LVZ hat heute den geburtstagenden RB-Vorstandsvorsitzenden Oliver Mintzlaff im Angebot (wird 40), der demnächst mit Stadionbesitzer Michael Kölmel über die Zukunft von RB Leipzig in der Red Bull Arena und einen Ausbau reden will. Eine Machbarkeitsstudie stehe auch noch vor einer Entscheidung.

Zudem wolle Mintzlaff Perry Bräutigam „langfristig an den Verein binden“. Offenbar vor allem als eine Art Repräsentanten und Aushängeschild des Vereins. Klingt eher nach weggelobt für Bräutigam, der bis letzte Saison noch Torwarttrainer war und den aktuellen Plänen nach im sportlichen Bereich direkt fast gar keine Rolle mehr spielen würde.

Gestern schon in der LVZ die Nachricht, dass Christina Happel aus dem Medienbereich von RB Leipzig ausscheidet, in den sie erst vor einem Jahr eingetreten war. Dem Klang nach keine ganz harmonische Trennung.

BILD lobhudelt ein wenig Emil Forsberg, der sich wiederum darüber freut, dass er in der Offensive unter Rangnick alle Freiheiten genießt.

BILD berichtet, dass sich Yuliyan Chapaew bei RB Leipzig im Probetraining befinde. Allerdings bei der U23. Da der 19jährige, bulgarische Innenverteidiger auch schon von Ralf Rangnick und Chefscout Wolfgang Geiger unter die Lupe genommen worden sei, liegt es nahe von einer Perspektive bei den Profis auszugehen. Was ja auch eher normal ist, denn künftig wird es bei RB Leipzig wohl keine Neuverpflichtungen in der U23 geben, wenn die nicht mindestens eine kleine Chance auf eine Profikarriere haben.

Faszi Fankurve mit einer typischen Faszi-Fankurve-Geschichte. Erst mit der News aufmachen, dass die Profivereine „eine neue Geldstrafen-Regelung unterzeichnen mussten, die zukünftig Strafzahlungen vorsieht, wenn Fahnen und Transparente gegen RB Leipzig gezeigt werden“. Eine Info, die nur durch Behauptungen einer Chemnitzer Ultragruppe gestützt war. Und dann ein paar Stunden und Klicks später die DFB-Rückmeldung anhängen, dass dem nicht so sei und der DFB schon immer beleidigendes Verhalten verfolgt hat. Wie man auch bei Faszi Fankurve angesichts vergangener Strafen bspw. für „Scheiß DFB“-Banner weiß.

Mag sein, dass der DFB im Sommer noch mal für seine Geldstrafen bei Beleidigung sensibilisiert hat. Mag auch sein, dass man die Vereine noch mal besonders sensibilisiert hat, dass auch Beleidigungen gegen RB Leipzig Strafen nach sich ziehen können. Dass man beim DFB eine Regelung einführt, die einen eigenen RB-Passus hat, kann man aber auch nur glauben, wenn man es glauben will.

Hintergrund für den konkreten Artikel ist übrigens, dass der Chemnitzer FC für ein „Scheiß Red Bull“-Doppelhalter 500 Euro an den DFB gezahlt haben soll. Nehmen wir mal an, dass diese Info stimmt, dann ist dies sicherlich mit den Verbandsregularien vereinbar, es bleibt aber ein wenig albern jedes kleine Pöbelaccessoire im Fanblock aufs Korn zu nehmen. Das mag bei Choreos oder großen „Bullenseuche“-Zaunfahnen (die in der Oragnisation immer auch die Rückendeckung des Vereins haben) anders sein, aber den Verein für jeden harmlosen (juristisch irrelevanten) Doppelhalter oder für jede doofe oder nicht so doofe Tapete im Block in die finanzielle Verantwortung zu nehmen, wäre ziemlich albern und deutlich überspannt.

In Osnabrück sucht man weiter DEN Feuerzeugwerfer. Geht die Aufladung dieser Person und merkwürdige Heraushebung aus einer Menge von Werfern so weiter wie bisher, wird aus demjenigen noch ein Kopf für die Stadtchronik. Nebenbei ermittele die Polizei laut Neuer Osnabrücker Zeitung auch gegen einen Osnabrück-Fan, der sich zusammen mit anderen Vermummten Richtung Gästeblock begeben wollte und sich bei diesem Versuch der im Weg stehenden Polizei widersetzte.

Christoph Ruf empört sich derweil im Neuen Deutschland, darüber dass das Spiel des VfL Osnabrück gegen Leipzig für RB gewertet wurde, weil man als Verein doch nichts gegen einen einzelnen Feuerzeugwerfer machen könne. Das mag sicherlich im Allgemeinen stimmen, wenn man Vereine für Einzeltäter in Haftung nimmt, vergisst halt im konkreten Fall nur leider, dass es kein Einzeltäter war, sondern sozusagen ein Einzeltreffer aus einer Gruppe an Werfern.

Und es vergisst noch viel mehr, dass der Verein im Umfeld und während des Spiels wenig dafür getan hat, einen respektvollen Umgang mit dem Gastverein zu pflegen bzw. eher noch über die Stadionsprecher an einem Klima der Ablehnung des Gastes mitgearbeitet hat, aus dem heraus sich dann Leute bemüßigt fühlen, auch Feuerzeuge zu werfen. Die dann eben auch mal einen Schiedsrichter treffen können, statt des avisierten Davie Selke.

Sprich, die entsprechenden DFB-Regularien, die Vereinen alles Verhalten von Zuschauern auflastet, sind eher schwierig bis untauglich, aber im konkrten Osnabrück-Fall auf der Einzeltäter-These in den verbandskritischen Sonnenuntergang zu reiten, geht auch ein ganzes Stück am Thema vorbei.

Unions Stadionsprecher Christian Arbeit im lesenswerten Interview mit der taz. In dem er anmerkt, dass er im Stadion die Meinungsäußerung meist den Fans überlassen könne. Wie beim Spiel gegen RB Leipzig, wo „es reicht, wenn ich ein Fanplakat aus dem Union-Block vorlese, auf dem groß steht, welche Werte im Fußball man bei uns schätzt.“ Ob das jetzt nur der Rückwärtsblick auf das letzte Spiel vor knapp einem Jahr oder schon der Vorausblick auf das kommende Spiel Ende August ist, bleib offen. Nicht offen dürfte sein, dass man in Köpenick auch in diesem Jahr wieder einige Kreativität darauf verwenden wird, zum Spiel gegen RB irgendetwas abgrenzenden zu demonstrieren.

Im Nachwuchsbereich geht es heute für die U19 von RB Leipzig schon mit dem zweiten Bundesligaspieltag weiter. Nach der überraschenden 2:3-Niederlage zum Auftakt gegen Jena geht es heute zum Meisterschaftsmitfavoriten VfL Wolfsburg. Eine schwere Aufgabe, nach der man mit 0 Punkten aus zwei Spielen schon ziemlich arg hinten drin stehen könnte. Wolfsburg startete mit einem 3:0 bei Viktoria Berlin in die Saison.

[BILD] Forsberg – „Vorne darf ich alles machen!“: http://www.bild.de/sport/fussball/rb-leipzig/das-geheimnis-der-forsberg-explosion-42231154.bild.html

[BILD] Ist dieser Bulgare einer für Rangnick?: Print

[Faszination Fankurve] Neue Geldstrafen-Regelung beim DFB?: http://www.faszination-fankurve.de/index.php?head=Neue-Geldstrafen-Regelung-beim-DFB&folder=sites&site=news_detail&news_id=10600

[LVZ] Der Tempo-Macher: http://www.lvz.de/Sport/RB-Leipzig/News/Der-Tempomacher-von-RB-Leipzig-feiert-Geburtstag

[LVZ] Happel und RB gehen getrennte Wege: Print

[Neue Osnabrücker Zeitung] DFB-Pokal: Wie weit sind Ermittlungen gegen Feuerzeugwerfer?: http://www.noz.de/deutschland-welt/vfl-osnabrueck/artikel/607367/dfb-pokal-wie-weit-sind-ermittlungen-gegen-feuerzeugwerfer

[Neues Deutschland] Im Zweifel für den Populismus: http://www.neues-deutschland.de/artikel/981566.im-zweifel-fuer-den-populismus.html

[RB Leipzig] Hinweise zum Heimspiel gegen St. Pauli!: http://www.dierotenbullen.com/neuigkeiten/Saison_2015_16/Hinweise-Hinspiel-St.Pauli.html

[rotebrauseblogger] Throwback KW 29 bis 34: http://rotebrauseblogger.de/2015/08/19/throwback-kw-29-bis-34/

[taz] Christian Arbeit – „Wir gehen unsere eigenen Wege“: http://www.taz.de/!5219929/

[VfL Wolfsburg] Duell mit dem Staffelsieger: https://www.vfl-wolfsburg.de/info/aktuelles/detailseite/artikel/duell-mit-dem-staffelsieger-39844.html

Flattr this!

5 Gedanken zu „Presse 19.08.2015“

  1. Zu dem Interview mit Herrn Arbeit: Mich würde mal interessieren, ob Union Berlin es mit seinen so groß im Stadion präsentierten Werten vereinbaren kann, wenn im Gästeblock Buttersäure verteilt wird oder Fans von Union Berlin mit T-Shirts auflaufen, auf denen vorne „Rattenball“ und hinten „Schädlingsbekämpfer“ steht.

  2. Tja mit den Werten. Da hat jeder einzelne seinen eigenen Betrachtungshorizont. Letztendlich ist es so, dass an der alten Försterei das eigene Team zu von mir gefühlten 80% im Mittelpunkt des Interesses steht. Also Support der eigenen Mannschaft. Geplante Aktionen gegen Gäste-Mannschaften kommen selten vor. Ausser gegen den BFC und neuerdings gegen RoteBrause. Die T-Shirts gibts. Werden aber nur von wenigen Leuten getragen. Ich persönliche finde sie geschmacklos. Gewiss grenzwertig. Aber das muss jeder selber wissen. Die Butter säure- Attacke war hier nur am Rande Thema – ist eigentlich untypisch für Union. Ansonsten sind wir Rueppel. Politisch völlig inkorrekt. Beschimpfen den Gegner. Beleidigen ihn bis zur Extase. So ne Hexenkesselatmosphaere komnt ha auch nicht von allein, oder? Gegen Rote Brause werden da noch mal alle ordentlich motiviert sein. Denn wir sind auch alle etwas unreif: Wir verspotten, was wir nicht verstehen. Und RB versteht hier keiner so richtig. Und außerdem sind wirauch ein bißchen neidisch auf Euch. Ihr seid so reflektiert, sozial eingagiert- einfach faire Sportmänner. Das sind so unsere Werte. Was sind denn Eure? Eisern! Aus Eurer Hauptstadt!

  3. Nachdem ihr uns in eurer naiven Großzügigkeit beim letzten Aufeinandertreffen deutlich mitgeteilt habt, wie man sich in der „Hauptstadt“ den Fußball hier in Leipzig vorstellt, war ja die Frage nach unseren Werten, die dann wohlwollend von euch geprüfte werden, nur noch ne Frage der Zeit.

  4. @Adamson: :-))
    Aber leider habe ich noch keine Antwort auf meine Frage und kann auch nichts wohlwollend überprüfen.

  5. Friedlich, tolerant, weltoffen, modern, unbequem – gegen Rassismus und Fremdenfeindlichkeit. Anstand, Respekt, sportliches Verhalten. Respekt gegenüber Andersdenkenden. Wir unterstützen unsere Mannschaft und hüllen uns nicht auf Befehl in umweltschädliche Plastikplanen 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.