Kaderschmiede RB Leipzig 2015/2016 – Update 2

Mit den Neuzugängen Dmitri Skopintsev, Antic Nukan und Marcel Sabitzer ist der Kader bei RB Leipzig praktisch komplett. Nichts muss mehr, vielleicht kann aber doch noch was passieren in den nächsten Wochen.

In der folgenden kurzen Übersicht wurden die Nachwuchsspieler Gino Fechner und Kamil Wojtkowski weggelassen, da sie nicht mit den Profis im Trainingslager waren. Was letztlich bedeuten dürfte, dass sie vorerst einmal über die U19 bei RB Leipzig Fuß fassen sollen.

Lässt man die beiden also weg, kommt man auf aktuell 23 Feldspieler und drei Torhüter, die zum Profikader gehören. Wobei Marvin Compper wegen Knieproblemen das Trainingslager komplett verpasste und man abwarten muss, wann es für ihn mit Volllast weitergeht. Und auch bei Terrence Boyd sollte man trotz positiv verlaufender Arbeit mit den Physios nach seinem Kreuzbandriss eher vorsichtig mit den Prognosen sein.

20 Feldspieler + drei Torhüter + zwei Nachwuchsleute. So war die Rangnicksche Faustformel zuletzt. Da muss man dann schon Spieler wie Gipson, Klostermann, Skopintsev oder Strauß in die Nachwuchskategorie schieben, um diese Faustformel zu erfüllen. Aber ungefähr kommt man hin. Und dass man schon früh im Trainingslager bei dieser Zielgröße angekommen war, spricht durchaus für die gute Arbeit der Kaderplaner, die diesen Sommer auch mit der Verarztung  von vielerlei Leihspielern beschäftigt waren.

Alle Positionen sollen doppelt besetzt sein, so lautet ein weiteres Mantra der sportlichen Leitung. Nimmt man die neun Defensivspieler, die die acht Plätze in der Abwehrviererkette unter sich ausmachen, die neun Mittelfeldspieler für vier Positionen und die fünf Stürmer für zwei Positionen, dann ist dieser Plan leicht übererfüllt.

Geschätzt irgendwas über 15 Millionen hat RB Leipzig bisher in der Transferperiode für Neuzugänge in die Hand genommen. Bei einem Durchschnittsalter der vier Spieler, die Geld kosteten, von etwa 20 Jahren könnte dies im Fall der Fälle auch wirtschaftlich sinnvoll angelegtes Geld sein. Haben muss man die Summe aber trotzdem erst mal zum investieren.

Der Kaderüberblick hier folgt der Logik der bisherigen Testspiele und den dort primär getesteten Aufstellungsvarianten und dem 4-2-2-2. Auf den einzelnen Positionen sind jeweils die Kernspieler verzeichnet und anschließend in Klammern die möglichen Backups bei Not.

Im Mittelfeld wird nur zwischen offensiv und defensiv unterschieden. Defensiv sind die beiden Sechser (bzw. ein Sechser im alternativen 4-3-3). Offensiv sind die zwei Spieler, die irgendwas zwischen Außenbahn und Zehn belegen sollen (bzw. im 4-3-3 wohl einen klareren Achter spielen).

Tor: Peter Gulacsi (25), Fabio Coltorti (34), Benjamin Bellot (24)

Zu vermuten wäre, dass die Rangnicksche Präferenz bei Neuzugang Peter Gulacsi liegt. Aktuell sieht es aber so aus, dass der wegen einer Sperre noch aus Österreich die ersten Spiele verpasst, sodass Fabio Coltorti sich einen Vorteil verschaffen könnte. Perspektivisch dürfte Gulacsi aber seine Chancen bekommen, selbst wenn Coltorti verletzungsfrei bleibt. Im Gegensatz zu Benjamin Bellot, der als Nummer 3 festzustehen scheint.

Außenverteidiger: Anthony Jung (23), Georg Teigl (24), Ken Gipson (19), Dmitri Skopintsev (18) – (Lukas Klostermann, Stefan Hierländer, Diego Demme)

Interessant, dass auf der Außenverteidigerposition die bisherigen Platzhirsche Teigl und Jung nur von sehr jungen Nachwuchsleuten herausgefordert werden. Bei Ken Gipson kann man anhand der bisherigen Testeindrücke vermuten, dass er eher noch eine Weile braucht, um ernsthafte Konkurrenz für einen Pflichtspieleinsatz zu werden. Beim erst 18jährigen Russen Dmitri Skopintsev wird man erst mal abwarten müssen, wie er den Sprung in ein neues Land verkraftet. Insgesamt nicht unbedingt die ganz große Konkurrenzsituation für Teigl und Jung, die sich aber trotzdem nicht zurücklehnen dürfen. Vielleicht ist die Gesamtsituation ja auch eine Chance für Lukas Klostermann wie schon in der letzten Rückrunde auch als Außenverteidiger Einsätze zu sammeln.

Innenverteidigung: Willi Orban (22), Atinc Nukan (21), Tim Sebastian (31), Marvin Compper (30), Lukas Klostermann (19) – (Stefan Ilsanker, Rani Khedira, Anthony Jung)

Wenn man sich für 7 Millionen einen Orban und Nukan holt, kann man davon ausgehen, dass sie auch den großen Teil der Spielzeit kriegen. Wenn sie verletzungsfrei bleiben und nicht komplett in ihren Leistungen einbrechen. Bei Orban kann man sehr zuversichtlich sein, weil er die Liga kennt und zumindest mit dem Ball sehr gut zu RB Leipzig passt. Wie er das hohe Verteidigen verinnerlicht hat, wird man sehen. Atinc Nukan ist in vielerlei Hinsicht noch die größere Wundertüte. Bei dem Türken kann es sein, dass er eine etwas längere Eingewöhnungszeit braucht, um sich mit den Spielanforderungen vertraut zu machen. Tim Sebastian gibt dahinter wie immer den willigen und immer bereiten Routinier, der auch auf der Bank nicht murrt und Lukas Klostermann, der bei der U19-EM als linker Innenverteidiger überzeugte, würde sich auch über Einsätze freuen. Wo Marvin Compper in dieser Konstellation landet, bleibt abzuwarten. Grundsätzlich wirkt er ein wenig wie das fünfte Rad am Wagen. Kann sich aber natürlich auch schnell ändern.

Defensives Mittelfeld: Stefan Ilsanker (26), Rani Khedira (21), Diego Demme (23), John-Patrick Strauß (19) – (Dominik Kaiser, Stefan Hierländer, Tim Sebastian, Zsolt Kalmár, Anthony Jung)

Im 4-2-2-2 haben Rani Khedira und der neue Leader im Mittelfeld Stefan Ilsanker aktuell sicherlich die Nase sehr weit vorn. Was für den Dauerläufer Diego Demme bedeutet, künftig vermehrt auf der Bank Platz zu nehmen oder Lückenbüßer zu sein. Etwas was der Ex-Paderborner noch aus der letzten Rückrunde kennt, als er manchmal als Rechtsverteidiger auflaufen musste oder auch mal ganz draußen saß. Mit Ilsanker-Khedira hat RB Leipzig künftig im Spiel, aber auch für Standards etwas mehr Körpergröße auf dem Platz. Was sinnig ist. Für den 19jährigen John-Patrick Strauß heißt es da erstmal, sich hinten anzustellen. Gut möglich, dass er ein paar zusätzliche Einsatzzeiten bei der U23 kriegt. Die Frage beim zentralen RB-Mittelfeld wird sein, inwiefern es genug Spielkultur mitbringt, um die Rangnickschen Anforderungen, mit dem Ball kombinierend Fußball zu spielen, auch umzusetzen.

Offensives Mittelfeld: Dominik Kaiser (26), Emil Forsberg (23), Massimo Bruno (21), Stefan Hierländer (24), Zsolt Kalmár (20) – (Yussuf Poulsen, Diego Demme, John-Patrick Strauß)

Ein Mannschaftsteil, dessen Qualitäten in der Praxis noch nicht ganz so klar sind. Massimo Bruno und Emil Forsberg scheinen perfekte Besetzungen für die offensiven Mittelfeldpositionen im 4-2-2-2 zu sein. Agil, individuell stark, mit guter Geschwindigkeit und auch Zug zum Tor. Entsprechend sind sie auch mögliche Kandidaten für die Außenstürmerpositionen im 4-3-3. Bei Dominik Kaiser, Stefan Hierländer und Zsolt Kalmár muss man erst mal abwarten, wie sie die neuen Positionen irgendwo zwischen Außenbahn und Zehn besetzen und ob ihre Dynamik und individuelle Klasse dafür ausreicht. Spontan würde man die Spieler eher Richtung Acht im 4-3-3 sehen, denn als perfekte Offensiv-Irgendwaszehner.

Sturm: Davie Selke (20), Marcel Sabitzer (21), Yussuf Poulsen (21), Nils Quaschner (21), Terrence Boyd (24) – (Emil Forsberg, Massimo Bruno)

Die komplette Jugend-forscht-Abteilung. Kostenpunkt im Einkauf in den letzten 24 Monaten: Irgendwas deutlich über 10 Millionen Euro. Dafür hat man aber auch ordentliche Zukunftsversprechen im Kader, von denen zumindest Selke, Sabitzer und Poulsen wohl keinerlei Probleme hätten, schon jetzt bei einem Erstligisten unterzukommen. Und nach Stand der Dinge muss einer der drei in einem 4-2-2-2 auf der Bank Platz nehmen. Treffen könnte es prinzipiell jeden, wobei Yussuf Poulsen durch seine sehr kurze Sommerpause leichte Nachteile haben dürfte. Und bis hierhin haben wir noch nicht mal über einen physisch starken Nils Quaschner oder den irgendwann wieder gesunden Turm Terrence Boyd gesprochen. Eigentlich bräuchte man für den Sturm schon fast einen eigenen Betreuer, dessen Aufgabe nur darin besteht, die Jungs bei Laune zu halten. Ein leichtes Fragezeichen steht bei der Sturmbesetzung zudem hinter dem Alter. Inwiefern man die Abgezocktheit mitbringt, auch unter Aufstiegsdruck vor dem Tor schon routiniert zu agieren, kann man sicherlich nicht aus der Vergangenheit oder aus Testspielen ablesen.

Nimmt man das mal alles zusammen, läuft es ungefähr auf folgende Aufstellung raus: Coltorti (Gulacsi) – Teigl, Orban, Nukan (Sebastian), Jung – Bruno (Kaiser), Ilsanker, Khedira, Forsberg – Selke (Poulsen), Sabitzer (Poulsen). Das sind bis zu sieben Neuzugänge, trotzdem vom letztjährigen Kernkader nur Joshua Kimmich den Verein verlassen hat.

Das heißt, dass man ein mehr als ordentliches Team zusammengestellt hat, das zudem in einem Alter ist, in dem auch noch vielerlei Enwicklungen möglich sind. Ein Team, bei dem aber auch ordentliche Kaliber mit dem Anspruch auf Spielzeiten auf der Bank landen werden. Die Mannschaft auch bei Rückschlägen zusammenzuhalten, könnte eine der zentralen Aufgaben der kommenden Spielzeit werden.

Bei der Besetzung des Kaders wird es auch für die Anschlusskader in den Nachwuchsmannschaften schwierig, immer mal oben reinzuschneppern. Spieler wie Alexander Sorge oder Sören-Kurt Reddemann oder Patrik Dzalto oder Joshua Endres oder Timo Mauer oder Fridolin Wagner oder der erst 16jährige Dominik Franke und all die anderen, die in der Vorbereitungszeit mal bei den Profis reinschnuppern oder gar mit ins Trainingslager reisen durften, werden angesichts der Leistungsdichte des Profikaders im Saisonverlauf kaum Chancen kriegen, sich mal in der zweiten Liga zu zeigen. Irgendwas ist halt immer..

Nimmt man das alles zusammen, also einen qualitativ hochwertigen, breit besetzten Kader und ein recht breites Nachwuchsfundament als Backup darunter, dann hat man theoretisch die allerbesten Bedingungen geschaffen, am Ende der Saison tatsächlich aufzusteigen. Trotzdem muss man die Bausteine erst mal zu einem Team verschweißen und erst dabei wird sich zeigen, was man eventuell nicht bedacht hat oder nicht bedenken konnte oder was schlicht einfach nicht funktioniert oder passt.

———————————————-

Aktueller Kader

  • Tor: Gulacsi, Coltorti, Bellot
  • Außenverteidiger: Jung, Teigl, Gipson, Skopintsev
  • Innenverteidiger: Orban, Nukan, Sebastian, Compper, Klostermann
  • Mittelfeld: Ilsanker, Khedira, Kaiser, Demme, Forsberg, Bruno, Hierländer, Strauß, Kalmár
  • Sturm: Selke, Poulsen, Sabitzer, Quaschner, Boyd

Flattr this!

7 Gedanken zu „Kaderschmiede RB Leipzig 2015/2016 – Update 2“

  1. Insgesamt würde ich derzeit an einer Besetzung der MF Zentrale mit Khedira und Ilsanker zweifeln, wirkt auf mich zu unkreativ. Könnte mir dort auch gut Kaiser vorstellen. Jedenfalls eine sehr spannende Frage, wer da in Frankfurt letztlich aufläuft.

  2. Ich glaube wir sind alle gespannt, wer da nächste Woche in FF in der ersten Elf steht. Mein Favorit ist auch Kaiser statt Khedira und vorne sollen sich Poulsen und Selke nach EM bzw Verletzung ruhig ausruhen. Alternativen gäbe es ja reichlich.

    2 Sätze finde ich sehr treffend. Zum einen, daß RBL eine(n) Person braucht um die Jungs vorne bei Laune zu halten (könnte man mMn durch alle Mannschaftssteile ziehen) und „Aktueller Kader mit möglichen Leerstellen und Veränderungen in Klammern“ – da gibt es keine Klammer!! Das ist schon ein qualitativ überragender Kader für Zweitligaverhältnisse!!

    Ich weiß, das Du Leibzsch, Lipsia, Likezig o.ä. meinst, aber Leizpig sieht nicht so dolle aus. 😉

  3. Wie meine Vorredner würde ich bei dem defensiven Mittelfeld Khedira-Ilsanker mein Veto einlegen. Ich traue beiden (Stand jetzt) nicht zu, im Spielaufbau sowie im Umschaltspiel (offensiv) zu überzeugen. Kaiser hat schon im letzten Jahr mit Kimmich hin und wieder auf der 6 gespielt. Deshalb ist er für mich hier die beste Wahl neben Khedira oder Ilsanker.

    In der Abwehr sehe ich Sebastian und Orban aktuell vorne, weil zumindest einer von den beiden die Spielphilosophie kennt und verinnerlicht hat. Das Duo Orban-Nukan birgt für mich da noch zu viel Risiko.

  4. Neben den Spielpositionen wäre doch mit der ganzen Kaderumwälzung auch ganz spannend, wer als Kapitän (Kaiser/Sebastian/…) auflaufen könnte.
    Vermutlich wird es zunächst einer der beiden sein, aber auf die Saison bzgl. Teamentwicklung hinaus wäre das vielleicht noch mal ein Thema… oder du machst ein Tippspiel draus .-)

    1. Der Kapitän soll laut Rangnick von der Mannschaft gewählt werden. Von daher darf man sich überraschen lassen, wer im Tean aktuell das beste Standing hat..

  5. Ich stelle fest, dass zeitgleich mit deiner Rückkehr aus der Sommerpause meine Vorfreude auf die neue Saison sprunghaft ansteigt. Ein kausaler Zusammenhang ist nicht auszuschließen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.