Testspiel: RB Leipzig vs. Rubin Kasan 1:0

Das sechste Spiel der Vorbereitung brachte für RB Leipzig den sechsten Sieg. 1:0 heißt es am Ende am Rande des Trainingslagers in Österreich in einem untypisch ruppigen Spiel gegen den russischen Erstligisten Rubin Kasan, den man erst letzten November in einem Testspiel in Leipzig mit 2:1 besiegt hatte. Zwei rote Karten sammelte dabei der Kontrahent ein. Die eine früh in der ersten Halbzeit, die andere früh in der zweiten Halbzeit.

Daraus könnte man schlussfolgern, dass das Testspiel und dessen Ergebnis nur sehr wenig Aussagekraft haben. Gegen neun Gegenspieler lassen sich Abläufe nun mal nicht in dem selben Maß testen wie gegen elf. Andererseits hatte man durch den Kick schon mal einen Realabgleich, was einen in der zweiten Liga gegen robust agierende Gegner mit Fokus auf die tiefe Verteidigung (die das russische Team spätestens mit neun Akteuren spielte) erwartet.

Klarer wird langsam auch der Blick darauf, wie sich Ralf Rangnick seine taktische Formation bzw. die Besetzung der einzelnen Positionen vorstellt. In den Testspielen wurde überwiegend ein 4-4-2 mit zwei Sechsern gespielt. Praktisch ist dies ein 4-2-2-2, bei dem die beiden äußeren Mittelfeldspieler vor allem auch zentrale Aufgaben Richtung Zehn erledigen sollen und nicht an der Linie klebende Außenspieler sind. Die Breite im Spiel sollen dann im Wechselspiel die Außenverteidiger, einer der Stürmer und auch mal die Zehner herstellen.

Da für die offensiven Mittelfeld- bzw. Außenpositionen im 4-2-2-2 eher Richtung Zehn tendierende Spieler wie Kaiser, Bruno, Kalmár oder Forsberg vorgesehen sind, fragt sich natürlich gleich, was mit dem in den vergangenen zwei Jahren die rechte Außenlinie besetzenden Yussuf Poulsen wird. Gegen Kasan zumindest spülte es den Dänen, der erst vor ein paar Tagen wieder zur Mannschaft stieß, in den Sturm. Also in eine etwas zentralere Position als in der Vergangenheit. Sicherlich aber weiterhin mit der Möglichkeit auch immer wieder auf die Außenbahnen auszuweichen.

Es dürfte in den nächsten Wochen interessant werden, inwiefern man bei RB Leipzig beim 4-2-2-2 bleibt oder eher auf andere Systeme umschwenkt. Das 4-4-2 war vor drei Jahren in der Anfangszeit von Rangnick und Zorniger schon mal die Zielvorstellung, ließ sich aber in der Praxis gegen tiefstehende Gegner schwer umsetzten, da es eher eine reaktives, gegenpressingorientiertes System ist, aus dem heraus das eigene Spiel mit dem Ball schwer fällt.

Zorniger nutzte das System deswegen schon bald nur noch zur Resultatssicherung und als Kontersystem bei Führung. Die aktuelle Besetzung der Außenbahnen unter Rangnick mit Richtung Zentrum agierenden Zehnern könnte aber darauf verweisen, dass die Versuche auch im Spiel mit dem Ball in dieser Saison zielführender aussehen können, da man mit diesen Zehnern wichtige Bindeglieder zwischen Sechsern und Sturm hat. Erste Erkenntnisse wird man diesbezüglich wohl schon am ersten Spieltag beim FSV Frankfurt gewinnen.

Insgesamt ist die Vorbereitungszeit in dieser Saison zumindest in Bezug auf die Testspiele ziemlich kurz. Das sechste Testspiel war bereits das vorletzte und wenn man die bisherigen Spiele so Revue passieren lässt, dann waren nur die letzten drei in Bezug auf das Einspielen der Formation relevant, da vorher vornehmlich Nachwuchskräfte zum Einsatz kamen, weil viele Profis noch im Urlaub oder noch nicht verpflichtet oder verletzt waren. Das war schön für die Nachwuchsleute, die sich zeigen konnten, aber ungünstig für das Zusammenfinden des künftigen Kaders.

Vermutlich wird man in den ersten Saisonspielen auch merken, dass die Stammelf bisher vergleichsweise wenig gemeinsame Spielzeit hatte. Ilsanker, Forsberg, Poulsen, Nukan, Sabitzer, Selke. Es gibt einige Kandidaten, die bestenfalls drei Test-Halbzeiten hinter sich haben. Auch wenn das morgen ablaufende Trainingslager in Österreich sicherlich ein gutes war, weil das Team fast durchgängig fast komplett zusammen arbeiten konnte, ist die fehlende Testspielpraxis hinsichtlich der Teamstrukturen für die nahe Zukunft eher ungünstig.

Abgesehen davon bleibt festzuhalten, dass man in den bisherigen Testspielen vor allem auch gesehen hat, dass sich RB Leipzig um Geschwindigkeit und Offensivspiel müht. Meist mit größerem Erfolg, manchmal mit nicht ganz so großem Erfolg. Auch hier muss man aber einschränkend feststellen, dass das Durchwechseln in der Halbzeit ein wenig irreführend ist, da man mit zwei komplett unterschiedlichen Teams natürlich über 90 Minuten ein höheres Tempo gehen kann als mit einem Team, das 90 Minuten durchspielen muss. Auch hier werden erst die ersten Ligaspiele Aufschluss geben, inwiefern RB Leipzig auch im Pflichtspielbetrieb das Spieltempo diktieren kann.

Interessant am Kick gegen Kasan vielleicht noch, dass Stefan Hierländer in Abwesenheit von Georg Teigl als Rechtsverteidiger auflief. Im Mittelfeld wirkte der Österreicher zuletzt angesichts der großen Konkurrenz eher wie das fünfte oder gar sechste Rad am Wagen. Weswegen es durchaus nachvollziehbar erscheint, wenn man für den 24jährigen auch andere Einsatzmöglichkeiten prüft.

Zumal auf der Rechstverteidigerposition aktuell hinter Teigl nur noch der 19jährige Ken Gipson lauert, der sicherlich noch einige Zeit braucht, bis er zur ernsthaften und dauerhaften Option für das Profiteam wird. Zudem stünde Lukas Klostermann dort auch als Ersatz bereit, den Rangnick in der Vergangenheit aber eher als Innenverteidiger gesehen hatte. Zieht man also Gipson und Klostermann mal ab, dann wäre es sicherlich nachvollziehbar, wenn man sich mit Hierländer eine Option für rechts hinten offen hält.

Auffällig auch noch die eher dünne Besetzung der Innenverteidigerposition, auf der wie schon zuletzt in den Testspielen zwei Nachwuchskräfte ran mussten. Compper mit einer scheinbar etwas hartnäckigeren Verletzung schon seit längerem aus dem Spiel. Orban gestern kurzfristig (ohne sehr ernsten Hintergrund) auch raus. Da bleiben bei Abwesenheit von Lukas Klostermann (U19-EM) nicht mehr sehr viele Optionen übrig.

Wobei das relativ ist, denn in diesem Fall kann man sich sicherlich auf die Nachwuchsbackups im Ernstfall auch zu 100% verlassen. Der 22jährige Alexander Sorge spielt seit Vereinsgründung bei RB Leipzig und war in allen Nachwuchsmannschaften verlässliche Führungsfigur und übernahm diese Rolle zuletzt auch in der U23. Und der 19jährige Sören-Kurt Reddemann hat in der U19 auf dem Weg bis ins Halbfinale der deutschen Meisterschaft sein großes Talent gezeigt und wird dies auch bei seinem anstehenden Sprung in den Männerbereich (spielt künftig in der U23) nachweisen wollen. Beide Spieler kann man bei Not am Mann jederzeit mit zu einem Zweitligaspiel nehmen.

Interessant auch, dass Emil Forsberg seine Torabstinenz in Pflichtspielen in den Testspielen wieder mal unterbricht (in Testspielen hatte er ja auch schon in der Wintervorbereitung getroffen). Der Siegtreffer gegen Kasan war bereits sein zweites Tor in nur 135 Minuten Einsatzzeit in diesem Sommer. Während in der zurückliegenden Zweitligaspielzeit die Kombination so lief, dass Forsberg für Poulsen auflegte, legte diesmal Poulsen für Forsberg auf. Mal sehen, ob das stilbildend für die kommende Saison wird. Angesichts der wohl leicht veränderten Rollen der beiden Spieler (Poulsen näher am Tor, Forsberg etwas weiter weg) vermutlich aber eher nicht.

Alles in allem sollte man die Vorbereitungszeit nicht allzu wichtig nehmen. Man sieht allerdings bereits, in welche Richtung Ralf Rangnick mit seinem Kader denkt und welche Präferenzen er hat. Sowohl in Bezug auf das System, als auch in Bezug auf die Besetzung durch Einzelspieler, als auch in Bezug auf die konkrete spieltaktische Umsetzung des Systems. Die letzten Jahre haben allerdings auch gelehrt, dass die ersten Pflichtspiele dann noch mal Erkenntnisse bringen können, die vielleicht den einen oder anderen Blick auf die Dinge verändern können.

Von daher sollte man weder auf das 4-2-2-2 noch in die Ansage, dass man mit der Kaderplanung nach der Verpflichtung von Dmitri Skopintsev als Linksverteidiger fertig sei, 100%iges Vertrauen setzen. Gerade in Bezug auf Neuverpflichtungen muss nur verletzungstechnisch was im Kader passieren, dass man vermutlich noch mal reagieren würde. Oder man findet in den ersten Spielen, dass die Offensivpower auf den Außenbahnen nicht ausreicht und holt doch noch mal einen schnellen offensiven Mittelfeldmann oder oder. Die Möglichkeiten sind da vielfältig und die Transferperiode läuft immerhin noch bis Ende August.

Vorher geht es nun allerdings erst mal langsam auf die Zielgerade Richtung Zweitligastart. Knapp zwei Wochen sind es noch, bis RB Leipzig beim FSV Frankfurt anzutreten hat. Als nächster Schritt auf dem Weg dahin wartet die Generalprobe gegen den israelischen Erstligisten Hapoel Tel Aviv. Vom Leistungspotenzial her sicherlich ein Kontrahent, der einen ganz guten Eindruck von den kommenden Aufgaben vermitteln könnte. Inwieweit sie zum gegenwärtigen Zeitpunkt ihrer Vorbereitung auch körperlich in der Lage sind dagegenzuhalten, muss man abwarten. Nicht falsch aber sicherlich, so kurz vor Saisonstart nicht den Fokus durch ein internationales Topteam wie Paris St. Germain im letzten Jahr in die falsche Richtung zu lenken.

Fazit: Testspiele sind nur Testspiele, aber man weiß inzwischen immerhin mehr, in welche Richtung Ralf Rangnick denkt. Sechs Siege in bisher sechs Spielen sind sicherlich ein hübscher Nebeneffekt. Und alles weitere wird in den nächsten drei, vier Wochen von der Fußballpraxis auf die Probe gestellt.

——————————————————————–

Tore: 1:0 Forsberg (61.)

Rote Karten: Kuzmin (16./ grobes Foul), Kverkvelia (52./ Notbremse)

Aufstellung 1.Halbzeit: Coltorti – Hierländer, Sebastian, Nukan, Jung – Kaiser, Demme, Ilsanker, Bruno – Sabitzer, Selke

Aufstellung 2.Halbzeit: Gulacsi – Gipson, Sorge, Reddemann, Skopintsev – Forsberg, Strauß, Khedira, Kalmár – Poulsen, Quaschner (68. Rabiega)

Nicht dabei: Bellot, Teigl, Orban, Boyd, Klostermann, Compper (verletzt, angeschlagen, nicht eingesetzt oder bei der U19-EM)

Zuschauer: ???

Links: RBL-Bericht

——————————————————————–

Bisherige Testspiele

Bisherige Testspieltorschützen

Dzalto – 4; Selke, Hierländer – je 3; Endres, Quaschner, Strauß, Forsberg – je 2; Wagner, Teigl, Kaiser, Khedira, Reddemann, Palacios Martinez, Demme, Mauer, Sebastian, Kalmár – je 1

Testspieleinsatzzeiten

  • Hierländer: 270 Minuten
  • Kaiser: 270 Minuten
  • Demme: 270 Minuten
  • Strauß: 270 Minuten
  • Khedira: 270 Minuten
  • Orban: 225 Minuten
  • Jung: 225 Minuten
  • Gipson: 225 Minuten
  • Reddemann: 225 Minuten
  • Mauer: 207 Minuten
  • Bellot: 206 Minuten
  • Quaschner: 203 Minuten
  • Teigl: 180 Minuten
  • Sebastian: 180 Minuten
  • Sorge: 180 Minuten
  • Rabiega: 138 Minuten
  • Klostermann: 135 Minuten
  • Suczuz: 135 Minuten
  • Palacios Martinez: 135 Minuten
  • Franke: 135 Minuten
  • Gulacsi: 135 Minuten
  • Coltorti: 135 Minuten
  • Ilsanker: 135 Minuten
  • Selke: 135 Minuten
  • Forsberg: 135 Minuten
  • Kalmár: 135 Minuten
  • Sabitzer: 127 Minuten
  • Wagner: 116 Minuten
  • Endres: 116 Minuten
  • Dzalto: 90 Minuten
  • Ernst: 90 Minuten
  • Nukan: 90 Minuten
  • Bruno: 90 Minuten
  • Vogel: 64 Minuten
  • Barylla: 64 Minuten
  • Siebeck: 45 Minuten
  • Skopintsev: 45 Minuten
  • Poulsen: 45 Minuten
  • Heine: 19 Minuten

Flattr this!

Ein Gedanke zu „Testspiel: RB Leipzig vs. Rubin Kasan 1:0“

  1. Was ich mehr als bemerkenswert finde, ist die Tatsache, dass man sich als Team in einem Freundschaftsspiel(!!!!) zwei rote Karten abholt. Wenn ich der RoteBrauseBlogger wäre, hätte ich mich mind. 5 Absätze lang darüber aufgeregt….

    Ansonsten war es ein schöner Vorgeschmack per Livestream (mit anfänglichen Probleme) mal die Jungs/Herren in Aktion zu sehen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.