12.Spieltag – 2.Bundesliga 2014/2015

Vier Zweitligateams sind unter der Woche ins Achtelfinale des DFB-Pokal vorgedrungen und dürfen sich nun über einen sportlichen Erfolg und insgesamt für die ersten drei Pokalrunden fast 1.000.000 Euro allein an DFB-Prämien freuen. Wird man sich in Aalen, Kaiserslautern, Braunschweig, aber auch in Leipzig (wo man zwar mehr Geld hat, aber trotzdem nicht komplett jenseits wirtschaftlicher Vorgaben arbeitet) sehr darüber freuen.

In der nächsten Runde wird es für Kaiserslautern und Braunschweig mit Auswärtsspielen in Leverkusen und München ziemlich schwer. Leipzig und Aalen haben immerhin Heimspiele erwischt, aber müssen mit Wolfsburg und Hoffenheim trotzdem ambitionierte Erstligisten bespielen.

Wenn man wählen könnte zwischen einer hohen Wahrscheinlichkeit, im Achtelfinale auszuscheiden und dem Ausscheiden in der zweiten Runde, hätten jene Zweitligisten, die unter der Woche im Pokal ausschieden, wohl trotzdem begeistert für ersteres votiert. Aue und Fürth scheiterten in zweitligainternen Duellen. Karlsruhe und Bochum schieden bei unterklassigen Teams aus (Offenbach und Dresden) aus.

St. Pauli, 1860, Heidenheim und Frankfurt verloren derweil gegen Bundesligisten. Letztere beide jeweils in Auswärtsspielen. Heißt auch, dass sich in fünf Zweitrundenvergleichen mit Aalen nur ein Zweitligateam gegen einen Bundesligisten (Hannover) durchsetzen konnte.

Historisch gesehen erreichten in den letzten 20 Jahren, in denen der DFB-Pokal mit den heutig gültigen sechs Runden (inklusive Finale) gespielt wird (auch wenn früher nicht auch noch in der zweiten Runde Amateurtopf gegen Profitopf gelost wurde) insgesamt 91 Zweitligisten das Achtelfinale. Macht im Schnitt 4,55 pro Saison. Die vier Teams, die in dieser Saison ins Achtelfinale einzogen, sind also leicht unterdurchschnittlich.

Von den 91 Teams überstanden insgesamt 33 auch noch das Achtelfinale und zogen in das Viertelfinale ein. Neun schafften es ins Halbfinale und drei sogar ins Finale. Duisburg war 2010/2011 das letzte Zweitligateam, dem das gelang, dann aber im Finale gegen Ralf Rangnicks Schalke unterging.

Im Achtelfinale traten dabei die Zweitligisten in 50 Fällen gegen einen Erstligisten an und konnten sich 17mal durchsetzen. Jedes dritte Zweitligateam konnte also im Achtelfinale des DFB-Pokals in den letzten 20 Jahren einen Bundesligisten ausschalten. Zuletzt gelang dies Greuther Fürth im Jahre 2011/2012 gegen Nürnberg.

Im Schnitt belegten die Zweitligisten am Ende der Saison, in der sie im Pokal bis mindestens ins Achtelfinale kamen, Platz 8,77. Also waren biederes Tabellenmittelfeld. Das gilt unisono für jene Teams, die im Achtelfinale ausschieden, wie auch für jene, die im Pokal noch weiterkamen. Diejenigen, die mindestens Viertelfinale spielen durften, schnitten mit Platz 8,82 im Schnitt sogar leicht schlechter (wenn auch nicht wirklich relevant schlechter) ab als die ‚Nur‘-Achtelfinalisten ab. Könnte als Indiz für die These gewertet werden, dass man ein gutes Abschneiden im Pokal mit einem schlechteren Abschneiden in der Meisterschaft bezahlt.

Insgesamt stiegen von den 91 Zweitligisten im Achtelfinale in den letzten 20 Jahren 21 Mannschaften am Ende der Saison auf. Also jedes Jahr etwa eine. Sieben dieser 21 Aufsteiger, also jedes dritte Team erreichte in der entsprechenden Saison auch noch mindestens das Viertelfinale. Drei Teams stießen noch ins Halbfinale vor. Es gelang allerdings keinem Team gleichzeitig in die Bundesliga aufzusteigen und in das Finale des DFB-Pokal einzuziehen. Die drei Zweitligateams, die in den letzten 20 Jahren in das Finale einzogen (Duisburg, Aachen, Wolfsburg), stiegen allesamt nicht auf und belegten im Schnitt Rang 6.

Am anderen Ende der Tabelle stiegen immerhin 13 der 91 Zweitligisten aus dem Achtelfinale am Ende aus der zweiten Liga ab (oder belegten einen Abstiegsplatz und retteten sich durch Lizenzentzüge). Der letzte, dem dies passierte, war Koblenz 2009/2010. Fünf Teams überstanden vor ihrem Abstieg das Achtelfinale, zwei davon spielten sogar noch im Halbfinale. Zuletzt war dies Jena 2007/2008, die in Dortmund ausschieden (ein Jammer, wenn man bedenkt, wo Jena sportlich gerade steckt).

Wenn man aus der Geschichte lernen will, dann hat mindestens ein Zweitligateam in dieser Saison im Viertelfinale statistisch gute Chancen weiterzukommen. Da Kaiserslautern und Braunschweig ordentlich schwer Auswärtsaufgaben vor der Brust haben, dürfen Aalen und Leipzig losen, wer ins Viertelfinale kommen darf.

Da im Schnitt pro Jahr ein Zweitligaachtelfinalist in die Bundesliga aufsteigt, darf man sich in Kaiserslautern, Leipzig oder Braunschweig schon mal freuen. Aalen kann man aus der Rechnung aus nachvollziehbaren Gründen vielleicht herauslassen. Dort sollte man sich lieber darauf konzentrieren, nicht die Absteigerstatistik zu verbessern. Für die Aufstiegskandidaten gilt derweil, dass ein weites Vordringen im Pokal offenbar die Aufstiegschancen mindert. Dass absichtliches Ausscheiden vor dem Finale hilft, dem statistischen Fluch ein Schnippchen zu schlagen, ist allerdings unwahrscheinlich.

———————————————————————-

Datengrundlage – Saison: Teams im Achtelfinale (Runde, in der man aus dem Pokal ausschied, Platzierung in der 2. Liga) – Quote des Weiterkommens der Zweitligisten gegen Erstligisten im Achtelfinale.

  • 2014/2015: Kaiserslautern, Leipzig, Braunschweig, Aalen
  • 2013/2014: Köln (Achtelfinale, 1.), Kaiserslautern (Halbfinale, 4.), Union Berlin (Achtelfinale, 9.), Ingolstadt (Achtelfinale, 10.), Sandhausen (Achtelfinale, 12.) – 0 von 3
  • 2012/2013: Köln (Achtelfinale, 5.), 1860 München (Achtelfinale, 6.), VfL Bochum (Viertelfinale, 14.) – 0 von 1
  • 2011/2012: Fürth (Halbfinale, 1.), Düsseldorf (Achtelfinale, 3. – Aufstieg), Bochum (Achtelfinale, 11.) – 1 von 3
  • 2010/2011: Augsburg (Achtelfinale, 2.), Cottbus (Halbfinale, 6.), Duisburg (Finale, 8.), Aachen (Viertelfinale, 10.) – 3 von 4
  • 2009/2010: Kaiserslautern (Achtelfinale, 1.), Augsburg (Halbfinale, 3. – kein Aufstieg), Duisburg (Achtelfinale, 6.), 1860 München (Achtelfinale, 8.), Fürth (Viertelfinale, 11.), Koblenz (Achtelfinale, 17.) – 1 von 4
  • 2008/2009: Freiburg (Achtelfinale, 1.), Mainz (Halbfinale, 2.), 1860 München (Achtelfinale, 12.), Rostock (Achtelfinale, 13.), Wehen Wiesbaden (Viertelfinale, 18.) – 1 von 3
  • 2007/2008: Hoffenheim (Viertelfinale, 2.), Aachen (Achtelfinale, 7.), 1860 München (Viertelfinale, 11.), Jena (Halbfinale, 18.) – 2 von 2
  • 2006/2007: Duisburg (Achtelfinale, 3.), Fürth (Achtelfinale, 5.), Köln (Achtelfinale, 9.), Offenbach (Viertelfinale, 14.), Unterhaching (Achtelfinale, 16.), Burghausen (Achtelfinale, 17.) – 0 von 4
  • 2005/2006: Freiburg (Achtelfinale, 4.), Rostock (Achtelfinale, 10.), Offenbach (Viertelfinale, 11.), 1860 München (Viertelfinale, 13.), Unterhaching (Achtelfinale, 14.) – 0 von 1
  • 2004/2005: Eintracht Frankfurt (Achtelfinale, 3.), Trier (Achtelfinale, 5.), Karlsruhe (Achtelfinale, 11.), Ahlen (Achtelfinale, 13.) – 0 von 4
  • 2003/2004: Aachen (Finale, 6.), Duisburg (Viertelfinale, 7.), Fürth (Viertelfinale, 9.), Regensburg (Achtelfinale, 16.) – 1 von 1
  • 2002/2003: Freiburg (Achtelfinale, 1.), Köln (Viertelfinale, 2.), Ahlen (Achtelfinale, 12.), Oberhausen (Achtelfinale, 14.), Mannheim (Achtelfinale, 18.) – 1 von 5
  • 2001/2002: Hannover (Achtelfinale, 1.), Mainz (Achtelfinale, 4.), Union Berlin (Achtelfinale, 6.), Eintracht Frankfurt (Achtelfinale, 7.), Oberhausen (Viertelfinale, 12.) – 0 von 3
  • 2000/2001: Nürnberg (Achtelfinale, 1.), Mönchengladbach (Halbfinale, 2.), Hannover (Achtelfinale, 9.), Duisburg (Viertelfinale, 11.), Ulm (Achtelfinale, 16.) – 1 von 2
  • 1999/2000: Köln (Achtelfinale, 1.), Bochum (Viertelfinale, 2.), Cottbus (Achtelfinale, 3.), Mainz (Viertelfinale, 9.), Mannheim (Achtelfinale, 12.), Stuttgarter Kickers (Halbfinale, 15.) – 3 von 6
  • 1998/1999: Bielefeld (Achtelfinale, 1.), TeBe (Viertelfinale, 6.), Oberhausen (Halbfinale, 12.), Uerdingen (Achtelfinale, 16.), Düsseldorf (Achtelfinale, 18.) – 2 von 4
  • 1997/1998: Eintracht Frankfurt (Achtelfinale, 1.), Uerdingen (Viertelfinale, 13.), Jena (Viertelfinale, (16.), Meppen (Achtelfinale, 18.) – 0 von 1
  • 1996/1997: Unterhaching (Achtelfinale, 6.), Meppen (Achtelfinale, 10.), Zwickau (Achtelfinale, 14.) – 0 von 3
  • 1995/1996: Unterhaching (Achtelfinale, 4.), Mannheim (Achtelfinale, 7.), Chemnitz (Achtelfinale, 15.), Nürnberg (Viertelfinale, 17.) – 1 von 3
  • 1994/1995: St. Pauli (Viertelfinale, 2.),  Wolfsburg (Finale, 4.), Saarbrücken (Achtelfinale, 7.), Fortuna Köln (Achtelfinale, 8.), Mainz (Achtelfinale, 14.) – 0 von 2

—————————————————–

12. Spieltag

  • Karlsruher SC – SV Sandhausen – 1
  • Fortuna Düsseldorf – FC Ingolstadt – 1
  • 1. FC Union Berlin – SpVgg Greuther Fürth – 2
  • 1. FC Nürnberg – FC St. Pauli – 1
  • 1. FC Heidenheim – SV Darmstadt 98 – 0
  • Eintracht Braunschweig – VfR Aalen – 1
  • FSV Frankfurt – FC Erzgebirge Aue – 1
  • VfL Bochum – TSV 1860 München – 2
  • RB Leipzig – 1. FC K’lautern – 1

Bisherige Tippquote: 45 von 99 (Quote bei RB-Spielen: 5 von 11)

Flattr this!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.