Zweitligablognachbarn

Auf der noch nicht langen Reise mit RB Leipzig durch die Ligen war einer der angenehmen Nebeneffekte, einige schöne Perlen der vereinsbezogenen Blogkultur virtuell und partiell auch real kennenlernen zu dürfen. Fast schon traurig, aus dem direkten Bezugsfeld der Dritt- und Viertligablogger nach oben zu verschwinden. Und ein kleiner Jammer, den Ballsalat ligentechnisch zu umgehen. Wobei, in dem Fall seiner Dresdner Dynamos ist das Leben in der selben Liga ja vielleicht nur aufgeschoben.

In der zweiten Liga warten derweil wieder einige neue Blogs und Blogger. Ein paar von denen folge ich schon seit sehr langem. Das textilvergehen beispielsweise gehört quasi seit Anbeginn meines eigenen Blogtuns zu den Dingen, die ich sehr gerne und mit viel Gewinn lese bzw. inzwischen eher höre. Neben den altbekannten Geschichten sind aber auch neue, mir bisher unbekannte Seiten auf meiner Liste gelandet. Und die Liste dürfte lange nicht vollständig sein. Ein jeweils aktueller Link-Überblick findet sich rechts in der Seitenspalte, wenn man etwas herunterscrollt.

Mit dem textilvergehen und dem Übersteiger nennt die zweite Liga zwei absolute Schwergewichte der Blogsphäre ihr eigen (beide werden im übrigen von mehreren Personen befüllt). Das schon benannte textilvergehen widmet sich mit Haut und Haar Union Berlin, wobei man in der jüngeren Vergangenheit dazu übergegangen ist, vornehmlich Podcasts zu veröffentlichen und nur noch vereinzelt die Tastatur zu malträtieren. Was aber nicht weiter schlimm ist, denn der Podcast gehört zum unterhaltsamsten, was es im vereinsbezogenen Fußballpodcast-Bereich gibt. Zudem hat man das Ohr durch sich selbst oder entsprechende Vernetzungen sehr nah am Verein und kann jederzeit aktuelle Themen fundiert bearbeiten. Manchmal sogar per Text. Letztlich ist es so, dass man eigentlich fast nichts mehr anderes zu Union lesen oder hören braucht, wenn man dem textilvergehen auf den Fersen bleibt.


Ein halbes Buch könnte man wohl mit Blogs zum FC St. Pauli füllen. An dieser Stelle muss es reichen auf den Übersteiger als Leuchtturm zu verweisen, von wo aus man sich über die dortige Linkliste durch die in der zweiten Liga wohl größte Online-Welt klicken kann. Und da sind noch einige hübsche Geschichten versteckt. Selbst wenn man sich nur einen kleinen Überblick über das Gesamtwerk verschafft, stellt man schnell fest, dass es rund um den FC St. Pauli nicht immer nur um Fußball, sondern immer wieder auch um gesellschaftliche Themen darüber hinaus geht. Diesen politischen Part muss man mitnehmen und kennen, wenn man St. Pauli und das Online-Wesen drumherum verstehen will.

In der Mitte dieses Spinnennetzes sitzt also der Übersteiger, wo einerseits Beiträge aus dem gleichnamigen Print-Fanzine veröffentlicht werden und andererseits allerlei Beiträge zu tagesaktuellen Themen rund um den Verein und die Spiele in Wort und Ton zu finden sind. Darunter Beiträge, die inzwischen fast schon zu Klassikern geworden sind, wie die jährliche Übersicht über die Dauerkartenpreise in erster und zweiter Liga. Alles in allem geht es beim Übersteiger viel um das Drumherum des Fußballs. Was auch für Spielberichte gilt, in denen Fankultur und Anreise- und Tribünengeschehnisse eine zentrale Rolle einnehmen. Ziemlich umfassender Einblick in den FC St. Pauli, den der Übersteiger da bietet.

Einer der Blogs, die ich trotz größerer Abstände zwischen den Beiträgen schon seit längerem sehr gerne lese ist 18:48, der dem VfL Bochum gewidmet ist. Mit geschliffener Sprache bekommt man jeweils subjektive Updates zum Stand der Dinge rund um den VfL. Mal skeptischer, mal euphorischer geht es dabei eher um grobe Überblicke als um Detailarbeit. Trotzdem vermittelt sich darin immer auch eine Idee von den aktuellen Stimmungslagen rund um den Verein.

Einer der Blogs, von denen ich eigentlich dachte, dass es ihn gar nicht mehr geben würde und der mir erst jetzt wieder in die Hände fiel (tatsächlich war zwischendurch mal ein knappes Jahr lang Ruhe), ist agolnaihaua (keine Ahnung, was das bedeuten soll [Update: Hinweis bei Twitter sagt, dass man es zu ‚a gol neihauha‘ zerlegen muss, also zu ‚ein Tor reinhauen‘]), der sich dem 1. FC Nürnberg widmet. Wenn es dort denn Texte zu lesen gibt, geht es in unregelmäßigen Abständen vor allem um Personalien und deren Einfluss auf den Club, aber auch um andere vereinsrelevante Themen. Kompakt, aber durchaus mit Detailwissen und einiger Kompetenz.

Noch gar nicht so lange auf der Blogbühne und letzte Saison nur knapp am Erstligadasein vorbeigeschlittert ist der Fürther Flachpass, der sich wenig überraschend der SpVgg Greuther Fürth widmet. Thema sind hier vor allem die Spiele selbst. Auf die aus der Perspektive eines Fans geblickt wird.

Ein paar Blogs werde ich mir in den nächsten Wochen und Monaten erst noch genauer angucken müssen, um mir eine Meinung zu bilden bzw. um herauszufinden, ob sie überhaupt noch regelmäßig aktiv sind. So zum Beispiel den Schwarz-Rot-Blog, der sich dem FC Ingolstadt widmet oder Leopedia (Eintracht Braunschweig) oder Fuppes 95 (Fortuna Düsseldorf) oder den Club-Blog (1.FC Nürnberg) oder Aquileia (Heidenheim) oder den FCK-Blog (Kaiserslautern). Nicht vergessen werden sollen auch der Blog des Schriftstellers Rob Alef namens Volk ohne Raumdeckung, der sich partiell dem 1.FC Nürnberg widmet und die halbangst-Blogger, die sich unter anderem mit Fortuna Düsseldorf beschäftigen.

Neben diesen mehr oder minder klassischen Blogs von Einzelpersonen oder kleinen Gruppen von Autoren gibt es in der zweiten Liga mit den Clubfans United (schon wieder Nürnberg..) eine Seite, die über den klassischen Blog hinausgehend fast schon zu einem Portal wird. Das Herzstück bleibt hier aber noch der Blog, während die Spuren bei Der Betze brennt (Kaiserslautern) und erst recht bei der blauen 24 (1860) doch ziemlich deutlich vom Blog wegführen.

Letztlich wird die Auswahl an Blogs rund um die Vereine in der zweiten Liga im Vergleich mit der dritten natürlich größer. Wobei es noch eine ganze Unzahl an ungenannten Webseiten gibt, die entweder seit geraumer Zeit nicht mehr aktualisiert wurden oder über Fünfzeiler oder Pressespiegelungen nicht hinauskommen. Und andererseits gibt es vielleicht wichtige Zweitligablogs, die hier nicht genannt wurden. Wenn dem so ist, darf auf diese gern in den Kommentaren hingewiesen werden.

Letztlich am eindrücklichsten ist der deutliche Zuwachs an verfügbaren Podcasts. War die Szenerie diesbezüglich in der dritten Liga noch arg dünn, gibt es nun mit dem textilvergehen, dem Millernton, dem Clubcast, dem Betzegebabbel und Betze Mer Paggens und demnächst hier im Blog hoffentlich auch wieder Champagner statt Bier gleich sechs verschiedene Möglichkeiten, Stunden unter den Kopfhörern zu verbringen. Und auch hier gilt, dass es in den Weiten der Online-Welt möglicherweise noch einiges mehr gibt, auf das hinzuweisen sich lohnen würde.

Wie dem auch sei, das Zweitligajahr bietet nicht nur die Möglichkeit, neue Städte und Stadien kennenzulernen, sondern ermöglicht auch umfangreiches Lesen und Hören und damit auch im Fall der Fälle ein besseres Verstehen bzw. ein deutlicheres Nichtverstehen des Kontrahenten und eventuell ja noch mehr Vorfreude auf die jeweiligen Spiele. In diesem Sinne viel Spaß beim Stöbern in Vorbereitung auf die kommende Zweitligasaison.

Flattr this!

2 Gedanken zu „Zweitligablognachbarn“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *