Keine selbstverständliche WM-Bilanz

Kleines WM-Zwischenspiel an dieser Stelle. Zum 7:1-Halbfinalsieg Deutschlands gegen Brasilien wurde in Worten und ohne Wort inzwischen ja medialerseits schon so ziemlich alles gesagt. Aus RB-Sicht bleibt vielleicht hinzuzufügen, dass die Partie ein wunderbares Beispiel war, was passieren kann, wenn Pressing etwas ist, was von ein, zwei Spielern in Ballnähe durchgeführt wird und nicht vom ganzen, kompakt verschiebenden Team. Denn dann wird aus dem eigentlich wirkungsvollen taktischen Mittel brotloses Gezappel, das mit Riesenräumen für den Gegner nach dem Überspielen der ersten zwei aggressiven Gegenspieler komplett nach hinten losgeht. Durchaus nicht undenkbar, dass man so etwas an einem ganz schlechten Tag auch mal bei RB Leipzig sehen wird.

Abgesehen davon bleibt es eine WM, die zumindest was Teams angeht, die es weit im Turnier geschafft haben, wenig überraschendes bietet. Klar, das Ausscheiden Spaniens und Italiens geht als mindestens kleine Sensation durch, aber insgesamt blieben zum Schluss jene Mannschaften übrig, von denen man das erwarten konnte und die das auch schon bei den letzten Weltmeisterschaftsturnieren taten.

In Deutschland herrscht derweil rund um fast jedes Turnier der letzten Jahre eine merkwürdig pessimistische Grundstimmung vor (die dann auch mal z.B. von einem Sieg gegen Brasilien ad absurdum geführt werden kann). Großes Grundvertrauen in Trainer oder Team ist selten. Und wenn mal ein schlechtes Spiel dabei ist, dann hat man das Gefühl als würde der fußballerische Untergang dicht bevorstehen. Was erstaunlich ist, denn wenn man sich mal die insgesamt sieben Turniere seit 1990 anschaut, dann ist Deutschland das einzige Land, dass in allen Jahren immer mindestens ins Viertelfinale kam. Fünfmal stand man im Halbfinale, so oft wie keine andere Nationalmannschaft und dreimal zog man ins Finale ein, ein Wert den daneben nur Brasilien vorweisen kann.

Immer bei der WM dabei waren bei insgesamt 66 verschiedenen, teilnehmenden Ländern neben Deutschland seit 1990 nur noch die Südamerikaner Argentinien und Brasilien, die Europäer Spanien und Italien und die wegen der überschaubaren Qualität ihrer Kontinentalverbände leicht bevorteilten USA und Südkorea. Ein kleiner elitärer Kreis der Beständigkeit, der allein schon viel über die durchaus phänomenalen Leistungen aussagt, die man im deutschen Fußball auf Nationalmannschaftsebene erreicht hat. Mehr noch, neben Brasilien schied Deutschland als einziges Team in der Fußballneuzeit seit 1990 nie in der Vorrunde aus. Eigentlich müsste sich der geneigte Anhänger des deutschen Teams angesichts dieser Statistik alle vier Jahre ganz in Ruhe zurücklehnen und genießen, dass man sich darauf verlassen kann, auch in der KO-Runde noch als emotional Beteiligte dabei zu sein.

Wenn man der Theorie anhängt, dass bei Weltmeisterschaftsturnieren im Gegensatz zum Clubfußball noch Überraschungen möglich sind, weil sich die Mannschaften nicht über Geld die besten Spieler organisieren können, dann dürfte man beim Blick auf die Zahlen doch einigermaßen desillusioniert sein. Fünf verschiedene Weltmeister (zweimal Brasilien, Deutschland, Frankreich, Italien, Spanien) in den letzten sechs Turnieren, eventuell mit Argentinien ein sechster Weltmeister in diesem Turnier, das klingt erstmal nach Ausgeglichenheit und Spannung.

Allerdings rekrutieren sich die Weltmeister aus einem sehr engen Kreis an Teams, die in den späteren KO-Runden regelmäßig weitgehend unter sich sind. Denn lediglich sieben Teams besetz(t)en die 14 Finalplätze zwischen 1990 und 2014 (zu den genannten Weltmeistern kommen noch Argentinien und die Niederlande). Von 28 Halbfinalplätzen wurden 19 von nur sechs Mannschaften besetzt (Deutschland, Brasilien, Italien, Niederlande, Argentinien, Frankreich). Und von 56 Viertelfinalplätzen sicherten sich 35 Plätze acht Teams (Deutschland, Brasilien, Italien, Niederlande, Argentinien, Frankreich, England, Spanien).

Sprich, ab dem Viertelfinale sind WM-Turniere überwiegend und abgesehen von One-Hit-Wondern wie Bulgarien, Kroatien, Schweden oder dem damaligen WM-Gastgeber Südkorea europäisch-südamerikanisch geprägte Veranstaltungen mit immer gleichen Gesichtern. Was alles in allem gar nicht schlimm ist, aber insgesamt eben zeigt, dass der Fußball zwar ein globales Ereignis ist, bei dem auch Spieler aus kleineren Ländern in den großen Ligen der Welt zu Stars werden können, aber bei Weltmeisterschaften dann doch jene Nationen einen Vorsprung haben, in denen Fußball Volkssport ist und oder eine gute Nachwuchsarbeit betrieben wird. Für eventuelle WM-Tippspiele in vier Jahren sollte man dieses statistische Wissen jedenfalls unbedingt im Hinterkopf behalten, wenn man darüber nachdenkt, Uruquay oder Chile und Co mal wieder als Weltmeistertipp einzusetzen..

Letztlich nur ein kleines Zahlenspiel, das lediglich das bestätigt, was man sowieso eigentlich auch über die Fußballwelt weiß. Und ein Beleg, dass das in Deutschland oft vor oder während Turnieren zu hörende Jammern über angeblich schlechte Leistungen angesicht der besten WM-Bilanz aller Nationen in der Zeit seit 1990 Jammern auf mehr als hohem Niveau ist. Denn selbstverständlich ist die deutsche Bilanz der letzten sieben WM-Turniere, gerade wenn man sie mit den Bilanzen anderer großer Fußballnationen vergleicht, beileibe nicht.

———————————————————-

Teilnehmende Länder seit 1990; insgesamt 66

  • Sieben Teilnahmen: Argentinien, Brasilien, Deutschland, Italien, Spanien, Südkorea, USA
  • Sechs Teilnahmen: England, Kamerun, Mexiko, Niederlande
  • Fünf Teilnahmen: Belgien, Frankreich, Japan, Nigeria
  • Vier Teilnahmen: Costa Rica, Kolumbien, Kroatien, Paraquay, Portugal, Saudi-Arabien, Schweden, Schweiz, Uruquay
  • Drei Teilnahmen: Australien, Chile, Dänemark, Ecuador, Elfenbeinküste, Ghana, Griechenland, Iran, Irland, Rumänen, Russland, Südafrika, Tunesien
  • Zwei Teilnahmen: Algerien, Bulgarien, Honduras, Jugoslawien, Marokko, Norwegen, Österreich, Polen, Schottland, Serbien, Slowenien
  • Eine Teilnahme: Ägypten, Angola, Bolivien, Bosnien-Herzegowina, China, Jamaika, Nordkorea, Neuseeland, Senegal, Slowakei, Togo, Trinidad und Tobago, Tschechien, Tschechoslowakei, Türkei, Ukraine, UdSSR, Vereinigte Arabische Emirate

Finalteilnahmen seit 1990

  • Drei Finalteilnahmen: Deutschland, Brasilien
  • Zwei Finalteilnahmen: Frankreich, Italien, Argentinien
  • Eine Finalteilnahme: Niederlande, Spanien

Halbfinalteilnahmen seit 1990

  • Fünf Halbfinalteilnahmen: Deutschland
  • Vier Halbfinalteilnahmen: Brasilien
  • Drei Halbfinalteilnahmen: Italien, Niederlande
  • Zwei Halbfinalteilnahmen: Argentinien, Frankreich
  • Eine Halbfinalteilnahme: Bulgarien, England, Kroatien, Portugal, Schweden, Spanien, Südkorea, Türkei, Uruquay

Viertelfinalteilnahmen seit 1990

  • Sieben Viertelfinalteilnahmen: Deutschland
  • Sechs Viertelfinalteilnahmen: Brasilien
  • Fünf Viertelfinalteilnahmen: Argentinien
  • Vier Viertelfinalteilnahmen: Italien, Niederlande
  • Drei Viertelfinalteilnahmen: England, Frankreich, Spanien
  • Eine Viertelfinalteilnahme: Belgien, Bulgarien, Costa Rica, Dänemark, Ghana, Irland, Jugoslawien, Kamerun, Kolumbien, Kroatien, Paraquay, Portugal, Rumänien, Schweden, Senegal, Südkorea, Tschechoslowakei, Türkei, Ukraine, Uruquay, USA

WM-Bilanzen seit 1990 in Tabellenform (nur Mannschaften mit mindestens drei WM-Teilnahmen) (TN = WM-Teilnahmen, 1/8 = Achtelfinalteilnahmen, 1/4 = Viertelfinalteilnahmen, 1/2 = Halbfinalteilnahmen, F = Finalteilnahmen, WM = Weltmeister, Pkt = für jede WM gab es pro Runde einen Punkt; Vorrunde – 1, Achtelfinale – 2, Viertelfinale – 3, Halbfinale – 4, Finale – 5, Weltmeister – 6; für die aktuelle WM wurde der Weltmeisterpunkt noch nicht vergeben, P/TN = Anzahl der Punkte pro WM-Teilnahme)

TeamTN1/81/41/2FWMPktP/TN
Argentinien765210223,14
Australien31000041,33
Belgien541000102,00
Brasilien776432294,14
Chile33000062,00
Costa Rica42100071,75
Dänemark32100062,00
Deutschland777531304,29
Ecuador31000041,33
Elfenbeinküste30000031,00
England653100152,50
Frankreich533221163,20
Ghana32100062,00
Griechenland31000041,44
Iran30000031,00
Irland33100072,33
Italien754321223,14
Japan52000071,40
Kamerun61100081,33
Kolumbien42100071,75
Kroatioen41110071,75
Mexiko660000122,00
Niederlande663210163,33
Nigeria53000081,60
Paraquay43100082,00
Portugal42110082,00
Rumänien33100072,33
Russland30000031,00
Saudi-Arabien41000051,25
Schweden43110092,25
Schweiz43000071,75
Spanien753111182,57
Südafrika30000031,00
Südkorea721100111,57
Tunesien30000031,00
Uruquay43110092,25
USA741000121,71

Flattr this!

3 Gedanken zu „Keine selbstverständliche WM-Bilanz“

  1. Gut aufgezeigt, wie wir Deutschen im Vorfeld jammern, doch lt.Statistik in den letzten 24 Jahren sehr gut abschneiden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *