37.Spieltag – 3.Liga 2013/2014

Der vorletzte Spieltag der dritten Liga steht an. Ein Spieltag, nach dem bis auf den letzten Absteiger bereits alle Entscheidungen auch rechnerisch gefallen sein könnten. Vorneweg natürlich die Entscheidungen an der Tabellenspitze, wo Heidenheim gern noch den Meistertitel dem Aufstieg hinterherschieben würde und RB Leipzig den direkten Aufstieg perfekt machen will.

Auf Platz 4 hat sich derweil Wehen Wiesbaden eingeschossen. Duisburg, Osnabrück, Stuttgart und Münster folgen schon mit ordentlichem Abstand von mindestens drei Punkten, haben aber allesamt noch rechnerische Chancen auf den Platz, der die direkte DFB-Pokal-Quali bedeutet. Wobei die Kickers den Platz wegen der bereits erfolgten Qualifikation über den Landespokal gar nicht mehr brauchen.

Im Abstiegskampf kann es – mal abgesehen von möglichen Lizenzentzügen – neben Burghausen und Saarbrücken noch Elversberg, Unterhaching, Kiel oder Dortmund II erwischen. Elversberg aktuell sicherlich mit den schlechtesten Karten.

Im Netz widmet man sich vornehmlich dem Aufstiegskampf. MDR und Hessischer Rundfunk berichten live aus Leipzig und Wiesbaden. (Livestream-Links am Ende des Beitrags).

SpVgg Unterhaching (40 Punkte) – MSV Duisburg (52 Punkte): Sportlich ist die Spielvereinigung aus Unterhaching auf einem guten Weg. Acht Punkte aus den sieben Spielen unter Neu-Coach Christian Ziege bedeuten aktuell einen Nichtabstiegsplatz. Vier Heimspiele ohne Niederlage, zuletzt zu Hause zwei Siege nähren die Hoffnung, dass man auch gegen Duisburg, für die es weiter um Platz 4 geht, punkten kann. Im Idealfall wie letzte Woche gegen Osnabrück gleich dreifach. Ob man allerdings nochmal auf solch einen indisponierten Gegner trifft, ist zweifelhaft. Abgesehen davon, ist auch noch nicht sicher, wie es über die Saison hinaus weitergeht. Denn wirtschaftlich bleibt es für die Bayern unheimlich schwer und eine endgültige Erteilung der Drittligalizenz ist noch nicht gesichert. In Duisburg plant man derweil schon die neue Saison. Was die Trainersuche und Kaderplanung betrifft. Der Außenverteidiger Phil Ofosu-Ayeh setzt sich jedenfalls schon mal in die zweite Liga ab, während sich das überraschende Gerücht um den nicht eben erfolgreichen Ex-Coach von Wehen Wiesbaden Gino Lettieri vorerst nicht bestätigte. Bei aller Unruhe, für Punkte in Unterhaching ist die Mannschaft aber potenziell trotzdem gut genug. – 0

Preußen Münster (50 Punkte) – Hallescher FC (48 Punkte): Ein Duell zweier Mannschaften, die in 2o14 insgesamt zu überzeugen wussten und sich letztlich sicher von den Abstiegsrängen fernhielten. Und das obwohl Halle bspw. in sieben Auswärtsspielen in diesem Jahr nur einmal gewann und zuletzt bei drei Unentschieden sechsmal sieglos blieb und in den letzten zwei Spielen in der Fremde sieben Tore kassierte und nur eins schoss. Der Hallesche FC vermeldete unter der Woche die Verpflichtung des gebürtigen Hallensers Sascha Pfeffer vom Chemnitzer FC, während die Verhandlungen mit dem Stürmer Francky Sembolo, der wesentlich zum Klassenerhalt beigetragen hat, gescheitert sein sollen. In Münster arbeitet man derweil zwei weitere Jahre mit Ralf Loose. Ein Duell zweier Manschaften, die nächstes Jahr noch ein Stück weiter vorne landen wollen könnten. – 1

SV Wacker Burghausen (31 Punkte) – Stuttgarter Kickers (51 Punkte): Für Burghausen nach einer verkorksten Saison mit zu viel Unruhe im Verein und auch einer Portion Pech in manchen Spielen das letzten Heimspiel in der dritten Liga. Ein bitterer Abschied für das Gründungsmitglied der eingleisigen dritten Liga, zumal wenn man weiß, wie schwer es ist, aus der Regionalliga wieder herauszukommen. Zumindest nach oben. Die Stuttgarter Kickers kommen derweil mit aller Lockerheit eines Teams, das eine gute Rückrunde spielt und keine größeren Ziele mehr hat. Verzichten müssen die Gäste auf Kapitän Enzo Marchese, für den die Saison nach einer roten Karte schon beendet ist. Ändert nichts daran, dass die seit acht Auswärtsspielen ungeschlagenen Kickers Favorit sind. – 2

RB Leipzig (73 Punkte) – 1. FC Saarbrücken (32 Punkte): Der Aufstiegskandidat gegen den Absteiger. Eigentlich klare Vorzeichen für diese Partie. Genau das könnte zum Problem werden, falls sich der gut besetzte Kader der Saarländer in aller Lockerheit zu einer guten Leistung aufraffen kann und die Gastgeber unter dem Druck von Aufstiegsziel und vollem Haus eine schlechte Leistung abliefern. Alles weitere morgen im ausführlichen Vorbericht. – 1

FC Rot-Weiß Erfurt (46 Punkte) – FC Hansa Rostock (47 Punkte): Ein Duell aus dem unteren Mittelfeld mit zwei Mannschaften, von denen man die einen dort erwarten konnte und die anderen nach der Hinrunde eigentlich nicht. Bei Hansa scheint man sich für Peter Vollmann als neuem Coach ab der kommenden Saison entschieden zu haben. Der bis 2011 schon mal Coach an der Ostseeküste war und den Verein in die zweite Liga coachte. Skurril daran nicht nur, dass Sportdirektor Vester damit offenbar nicht zufrieden ist, was auf einen Alleingang des Vorstands um Michael Dahlmann hinweist. Sondern auch, dass mit den Gerüchten die Ansage an den Übergangstrainer Dirk Lottner ad absurdum geführt wird, sich eigentlich in den letzten vier Saisonspielen für einen neuen Vertrag empfehlen zu können. Lottner könnte sich mit gutem Recht verarscht vorkommen. Verpflichtet werden soll von Hansa offenabr auch Torwart Christian Wetklo, der aus Mainz kommen würde. Ein ehemaliger Trainer und ein 34jähriger Torwart, die Zukunftsplanung bei Hansa ist zumindest interessant und perspektivisch angelegt.. Interessant auch die intensiven Debatten in der Hansa-Fanszene um die Ausschreitungen im Rücken des Stadions während der Partie gegen RB Leipzig, die deutlich machten, dass es intern einigen Gegenwind für bestimmte Personengruppen, die aktuell im Fanblock dominant sind, gibt. Ob das entscheidende Änderungen mit sich bringt, ist aber unabsehbar. Erfurt mit nur 14 Punkten aus 15 Spielen seit der Winterpause eines der schwächsten Teams der Liga in 2014. Den Klassenerhalt sicherte vor allem eine prima Hinrunde und einige Tore von Winterneuzugang Carsten Kammlott. Alles andere ist jetzt nur noch Planung für die kommende Saison. – 2

SV 07 Elversberg (39 Punkte) – Chemnitzer FC (47 Punkte): Enorm wichtiges Spiel für die Gastgeber, die unter Neu-Coach Seitz zuletzt zwei Unentschieden holten. Nur mit Unentschieden wird man aber die Klasse wohl nicht halten. Weswegen die Partie gegen Chemnitz eine Schlüsselbegegnung ist und die Frage beantworten wird, ob die Saarländer nach ihrem ersten Auswärtspunkt seit Ende Oktober ihren ersten Heimsieg nach drei erfolglosen Versuchen einfahren. Dafür wird es gegen bereits gesicherte Chemnitzer, bei denen nach den Abgängen von Pfeffer und wahrscheinlich auch Mauersberger und Löwe ein kleiner Umbruch einsetzt, einer Leistungssteigerung bedürfen. – 2

Holstein Kiel (41 Punkte) – Borussia Dortmund II (42 Punkte): Das wichtigste Duell im Tabellenkeller. Der Sieger wäre endgültig gesichert, der Verlierer müsste weiter zittern. Kiel verpasste es zuletzt in Chemnitz, eine eigene Führung über die Zeit zu bringen. Sodass man nun wieder mitten im Abstiegskampf steckt. Aber den Vorteil eines sehr guten Torverhältnisses (neuntbestes der Liga), einer sehr guten Abwehr (viertbeste der Liga) und zuletzt guter Heimergebnisse (vier Spiele, 10 Punkte, 10:0 Tore) hat. Dortmund derweil ein wenig im freien Fall. Sieben Spiele ohne Sieg, zuletzt zwei schwache Spiele und verdiente Niederlagen (Erfurt, Wehen Wiesbaden). Wird schwer, ausgerechnet bei körperlich robusten Kielern den Schalter umzulegen. – 1

SV Wehen Wiesbaden (55 Punkte) – SV Darmstadt 98 (69 Punkte): Geographische Nachbarn, tabellarische Nachbarn. Im Derby zwischen dem Vierten und dem Dritten geht es um ziemlich viel. Der Gastgeber will mit aller Macht Platz 4 sichern, weil man aus dem Landespokal schon raus ist und die Ligaplatzierung die einzige Chance ist, noch in den DFB-Pokal zu kommen. Die Gäste wollen mit reichlicher Fanunterstützung die letzte Chance nutzen, noch mal in den Kampf um Platz 2 einzugreifen (vorausgesetzt Leipzig patzt). Gleich vier gesperrte und ein verletzter Spieler (Behrens, Ivana, Berzel, Stroh-Engel, Sailer) machen die Aufgabe für die nicht gerade dicht besetzten Darmstädter zu einer enorm schweren (und sie wäre auch ohne die fehlenden Spieler schon schwer gewesen). Wehen Wiesbaden mit 16 Punkten aus den letzten acht Spielen mit einem akzeptablen Lauf, auch wenn man weiterhin wechselhaft spielt. Erwischt man einen guten Tag, hat man allerdings gute Siegchancen gegen Gäste, die gegen Teams aus dem oberen Tabellendrittel in dieser Saison sehr wenige Punkte holten. – 1

VfB Stuttgart II (44 Punkte) – Jahn Regensburg (47 Punkte): Ein Duell um die goldene Ananas. Der VfB ist praktisch gerettet, Regensburg sowieso. Während beim Nachwuchsteam die ersten Abgänge feststehen (Geyer und Riemann gehen nach Wiesbaden), plant man auch in Regensburg ohne Coach Stratos die neue Saison. Weh tun wird man sich in diesem Spiel wohl nicht mehr. – 1

VfL Osnabrück (51 Punkte) – 1. FC Heidenheim (76 Punkte): Interessantes Duell zwischen dem Walpurgis- und dem Schmidt-Team. Für Osnabrück die letzte Chance, noch mal Platz 4 anzugreifen, den man aus finanziellen Gründen so dringend bräuchte. Heidenheim geht es noch um den eher ideellen Wert der Meisterschaft. Die sie sich streng genommen mehr als verdient hätten, die sie sich aber trotzdem auch erkämpfen müssen. Osnabrück zuletzt mit zwei Auswärtsniederlagen. Insbesondere die letzte in Unterhaching ließ die Stimmung zwischen Trainer und Mannschaft etwas frostig werden. Mal sehen, ob daraus eine Trotzreaktion erwächst. Schwer machen können es die aggressiven Gastgeber an guten Tagen sowieso jedem Team. Bei Heidenheim wird die Frage sein, ob Schmidt noch mal den Urlaubsmodus aus den Spielern herauskriegt. Den Schalter nach den Aufstiegsfeierlichkeiten noch mal auf Ernst zu legen, könnte ziemlich schwierig werden. – 1

PS: Tippquote bisher an 36 Spieltagen: 161 von 354.

———————————————————————————

Livestreams – Anpfiff Samstag, 13.30 Uhr (Ergänzungen möglich)

  • SV Wehen Wiesbaden vs. SV Darmstadt 98 bei hr-online
  • RB Leipzig vs. 1.FC Saarbrücken bei mdr.de
  • SpVgg Unterhaching vs. MSV Duisburg bei br.de [broken Link]

Flattr this!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.