Fragliche Wichtigkeit

[Update: Die Auslosung des Sachsenpokal-Halbfinals ergab am Nachmittag folgende Partien:

  • FC Eilenburg/ RB Leipzig vs. FC Oberlausitz Neugersdorf
  • VfB Auerbach vs. SSV Markranstädt/ Chemnitzer FC

Sollten Leipzig und Markranstädt ihre Viertelfinals gewinnen, würde das Heimrecht bei den Halbfinals jeweils getauscht werden.

Für RB Leipzig wartet bei erfolgreichem Abschneiden im Viertelfinale in Eilenburg also der gleiche Halbfinalgegner wie im letzten Jahr, als man mit viel Mühe im Elfmeterschießen in Neugersdorf gewann. Kürzlich reichte es am Cottaweg zu einem knappen 1:0 in einem Testspiel gegen Neugersdorf. Allerdings weitestgehend mit einer B-Elf und ergänzenden U23-Spielern. Trotzdem zeigte sich schon da, dass Neugersdorf in Sachen Unbequemheit im Vergleich zur vergangenen Saison nichts eingebüßt hat.

In einem möglichen Finale könnte dann der schon altbekannte Chemnitzer FC als Gegner warten, ein Duell das es im Finale des Sachsenpokals in den vergangenen drei Jahren zweimal gab. Angesichts der Tatsache, dass in Chemnitz das Stadion ausgebaut wird, bliebe für ein solches Spiel vermutlich (wenn der Fußballverband nach einer wirtschaftlichen Maximallösung sucht) noch die Variante mit einem neutralen Platz (unwahrscheinlich) oder die verbandsseitige Vergabe nach Leipzig.]

———————————————————————–

Der Sachsenpokal 2013/2014 ist so ein Wettbewerb, von dem man noch nicht so richtig absehen kann, ob er tatsächlich wichtig ist. Klar, da ist die Pokaltrophäe selbst, aber so richtig wichtig ist für die Vereine wohl lediglich die damit verbundene Qualifikation für den DFB-Pokal. In den RB Leipzig aber auch einziehen könnte, wenn man in der dritten Liga mindestens Vierter wird.

Aktuell hat RB auf den ersten Nicht-DFB-Pokal-Platz, auf dem Wehen Wiesbaden liegt sechs Punkte Vorsprung. Am Sonntag hätte man im Ligaspiel eben gegen die Hessen die Chance, diesen Vorsprung auf irgendwas zwischen sieben und neun Punkte ausbauen. Und somit bei dann noch 13 Spielen die DFB-Pokal-Quali schon fast in der Tasche zu haben und den Sachsenpokal eigentlich verzichtbar finden zu dürfen.

Bestreiten wird man ihn natürlich trotzdem, vielleicht ja irgendwann nur noch mit einer C-Mannschaft (wer kann, der erinnert sich an den Auftritt von Dynamo Dresden im Sachsenpokal-Halbfinale bei RB Leipzig 2011, als man mit einer Mischung aus zweiter Mannschaft und Profianschlusskader anreiste). Aber erst, wenn in der Liga der DFB-Pokal-Platz auch rechnerisch gesichert ist.

Vorher hat der Terminplan auf den 26.02. (18 Uhr) das Sachsenpokal-Viertelfinale gesetzt. Viel aktueller ist allerdings die heute stattfindende Auslosung des Halbfinals desselben Wettbewerbs, das eigentlich nach der Rahmenterminplanung von vor der Saison schon vor Weihnachten gespielt sein sollte. Nun ist noch nicht mal das Viertelfinale komplett durch, man lost heute aber trotzdem schon mal die nächste DFB-Pokalrunde, um den beteiligten Vereinen eine längere Vorlaufzeit zur Orga geben will. Falls das Finale tatsächlich planungsgemäß am Mittwoch nach Ostern stattfinden soll (23.04.), dann sollte man die Halbfinals auch entsprechend zeitnah nach den Viertelfinals über die Bühne bringen.

Zwei Halbfinalisten stehen derweil schon fest. Mit dem FC Oberlausitz Neugersdorf ist es ein Spitzenteam der Oberliga. Eine Mannschaft, mit der RB Leipzig schon in der vergangenen Saison Bekanntschaft schloss, als man gegen den damaligen Landesligaführenden im Halbfinale des Sachsenpokals erst im Elfmeterschießen gewinnen konnte. Im Viertelfinale setzten sich die Ostsachsen quasi im geographischen und sportlichen Nachbarschaftsduell mit 1:0 bei Budissa Bautzen durch.

Der zweite schon feststehende Halbfinalist ist der VfB Auerbach, der sich im Viertelfinale des Sachsenpokals beim Leipziger Umland-Bezirksligisten VfB Zwenkau relativ locker durchsetzen konnte (3:0). Aus RB-Sicht der perfekte Halbfinal-Gegner, denn in bisher sechs Aufeinandertreffen gewannen die Leipziger sechsmal gegen Auerbach, davon viermal in einem Ligaspiel, einmal in einem Test und einmal im Sachsenpokal. Letzteres jenes durchaus nicht unlegendäre Spiel vor knapp drei Jahren, bei dem Stefan Kutschke seinen ersten Pflichtspieltreffer erzielte und damit sein nur noch zu Zehnt spielendes Team (Sebastian sah rot) ins Halbfinale des Landespokals schoss. Und nach dem Spiel erklärte dann Tomas Oral, dass er nur noch bis zum Saisonende RB-Trainer sein werde.

Der dritte Halbfinalteilnehmer wird in der Partie zwischen dem SSV Markranstädt und dem Chemnitzer FC ermittelt. Markranstädt wäre aus RB-Sicht natürlich prima. Direkt vor den Toren Leipzigs gelegen, dazu ein freundschaftlich gewogener Verein. Und sportlich bei allem Wenn und Aber auch angesichts von zwei Spielklassen Differenz machbar. Den Chemnitzer FC würde man sich dagegen wohl lieber für ein mögliches Finale im Sachsenpokal aufheben. Neben dem Ligenalltag eventuell noch ein heiß umkämpftes Halbfinale spielen zu müssen, könnte jedenfalls verzichtbar sein. Zumal RB Leipzig gegen Chemnitz inzwischen ja schon eine Art Traditionssachsenpokalfinale ist.

Bevor all diese Planspiele greifen können, muss RB Leipzig natürlich beim aktuell rangtiefsten, noch im Wettbewerb befindlichen Vertreter, beim FC Eilenburg, der in der Landesliga unter Anleitung von Tomislav Piplica noch um den Aufstieg spielt, gewinnen. Aber nebenbei kann man trotzdem auf die heutige Auslosung live beim MDR [broken Link] (15.30 Uhr) schielen und die populären Was-wäre-wenn-Spiele spielen..

———————————————-

(Potenzielle) Halbfinal-Teilnehmer

3.Liga

  • (RB Leipzig)
  • (Chemnitzer FC)

Regionalliga

  • VfB Auerbach

Oberliga

  • FC Oberlausitz Neugersdorf
  • (SSV Markranstädt)

Landesliga

  • (FC Eilenburg)

Flattr this!

3 Gedanken zu „Fragliche Wichtigkeit“

  1. Perfekt wäre natürlich ein Finale gegen Markranstädt, RB bereits qualifiziert und somit eine DFB Pokalteilnahme als weiteres Danke-Bonbon für den Geburtshelfer sicher 🙂

    Angenehmer Nebeneffekt: uninformierte Antis sehen, dass es Markrans noch gibt 😉

    1. Mal das Scenario mal weiter: RB bekommt einen Drittligisten zugelost und Markrans einen Knaller wie Bayern oder Dortmund…
      BTW: Alles nur Träume, zuvor einen Schritt nach dem anderen! 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.