Drittligabeständigkeiten

Drei Tage noch bis die Winterpause vorbei ist. Wobei der Winter selbst gerade erst anfängt. Und man sich schon mal auf Spielausfälle und Nachholer einstellen kann. Das Thema wird sich erst in der 2.Liga, wo Rasenheizungen nicht nur existieren, sondern auch genutzt werden, fast vollständig erledigt haben.

RB Leipzig startet als Zweiter in die verbleibenden 17 Spiele. Und hat statistisch gesehen den Aufstieg damit schon fast sicher in der Tasche, denn in bisher fünf Jahren eingleise dritte Liga ist der Zweite nach der Winterpause bisher nur einmal noch auf Relegationsplatz 3 abgerutscht. In den anderen vier Jahren wurde er jeweils Meister und stieg mit mindestens fünf Punkten Vorsprung auf Platz 3 direkt auf.

Als Zweiter nach 21 Spielen 40 Punkte zu haben, ist eher Durchschnitt. Die Bandbreite reichte bisher von 36 bis hin zu 46 Punkten. Von sieben Teams mit mindestens 40 Punkten bis zur Winterpause sind zwei am Ende ’nur‘ Dritter geworden, eins wurde noch komplett aus den Aufstiegsrängen verdrängt.

Insgesamt standen von 10 Teams, die in der Winterpause einen der ersten beiden Plätze belegten, am Ende noch sechs auf einem direkten Aufstiegsplatz. Die anderen vier Mannschaften wurden aber immerhin noch Dritter. Sprich, noch nie ist ein Team, das nach 21 Spielen auf Platz 1 oder 2 stand, am Ende noch aus den Aufstiegsplätzen (direkt oder Relegation) gerutscht.

Von den 10 Teams, die nach 21 Spielen einen der ersten beiden Plätze belegten, stiegen am Ende neun Teams auf. Sechs wie erwähnt direkt und drei über die Relegation. Nur ein Team, Osnabrück (2012/2013), scheiterte am Ende in der Relegation und stieg nicht auf.

Insgesamt standen von 15 Teams, die zum Winter einen der ersten drei Plätze belegten, am Ende noch 11 ganz oben. 10 Teams stiegen auch auf. Mit Emden, zweimal Offenbach und Münster rutschten vier Drittplatzierte noch aus den Plätzen an der Aufstiegssonne.

Den größten Vorsprung, den ein Team auf einem direkten Aufstiegsplatz noch verspielte und am Ende auf Platz 3 landete waren acht Punkte, die Spitzenreiter Paderborn 2008/2009 auf Düsseldorf nicht halten konnte.

Dreimal konnte ein Viertplatzierter nach 21 Spielen noch auf einen direkten Aufstiegsplatz (nämlich auf den zweiten Platz) springen. Einmal schaffte ein Fünftplatzierter (Dresden) noch den Sprung auf den Relegationsplatz (und stieg dann auch auf). Noch nie war ein Team, das am Ende unter den ersten Drei landete, nach 21 Spielen schlechter als Platz 5.

Die Bandbreite der Punkte, die für Platz 2 gereicht hätten, lag in den letzten Jahren zwischen 62 und 74 Punkten. 22 Punkte in 17 Spielen wären für RB Leipzig (aktuell 40 plus 22 sind 62) wohl relativ einfach, werden aber mit großer Sicherheit nicht reichen. 34 Punkte und damit 2 pro Spiel wären hingegen sehr ordentlich und lägen sogar leicht über dem RB-Schnitt der ersten 21 Spiele (nur Heidenheim erreichte bisher einen Punkteschnitt größer als 2).

Timo Röttger rechnete kürzlich in BILD damit, dass man mit 75 Punkte sicher aufsteigen würde. Die Statistik gibt ihm dabei recht. Und auch tabellarisch-faktisch ist es unwahrscheinlich, dass Rostock oder Darmstadt in nur 17 Spielen 40 Punkte holen, um am Schluss auf 75 zu kommen. Erfurt bräuchte dafür gar 43 Punkte.

Fazit: Statistisch gesehen ist Heidenheim mit 12 Punkten Vorsprung auf Platz 3 als Aufsteiger sicher. RB Leipzig hat als Zweitplatzierter auch statistisch sehr gute Chancen, am Ende den Aufstieg zu verbuchen. Und für alle Teams unterhalb der Fünf gilt es, die statistische Anomalie zu probieren, wenn sie denn noch auf einen Aufstiegsplatz hoffen. Letztlich ein wenig erstaunlich, wie wenig sich in den letzten Jahren in der dritten Liga nach der Winterpause in der Tabelle noch verändert hat. RB Leipzig könnte es nur recht sein, wenn es auch in dieser Saison so wäre.

——————————————————————————

Annex: Basis der Statistik

Betrachtet wurden die fünf Spielzeiten zwischen 2008 und 2013. 2008/2009 waren bis zur Winterpause nur 20 Spiele angesetzt (immer, wenn oben von 21 die Rede ist, sind für 2008/2009 20 gemeint). Ansonsten immer 21. Allerdings fielen in manchen Jahren schon vor der Winterpause einige Spiele wegen des Wetters aus und wurden erst im neuen Jahr wiederholt. Diese Verschiebungen wurden hier nicht berücksichtigt. Vielmehr wurde der Stand nach 21 (bzw. 20) Spieltagen inklusive der Nachholespiele betrachtet. Das führt dazu, dass in manchen Jahren bei einzelnen Teams zwei Nachholespiele von nach der Winterpause in die Tabelle vor der Winterpause eingerechnet sind. Was in Kauf genommen wurde, um unverzerrte und damit vergleichbare Tabellen betrachten zu können.

2008/2009

  1. SC Paderborn – 42 Punkte
  2. Union Berlin – 40
  3. Kickers Emden – 38
  4. Fortuna Düsseldorf – 34
  1. Union Berlin – 78
  2. Fortuna Düsseldorf – 69
  3. SC Paderborn – 68
  4. ..
  5. ..
  6. Kickers Emden – 59

2009/2010

  1. VfL Osnabrück – 39
  2. FC Ingolstadt – 36
  3. Kickers Offenbach – 34
  4. Erzgebirge Aue – 34
  1. VfL Osnabrück – 69
  2. Erzgebirge Aue – 68
  3. FC Ingolstadt – 64
  4. ..
  5. ..
  6. ..
  7. Kickers Offenbach – 57

2010/2011

  1. Hansa Rostock – 48
  2. Eintracht Braunschweig – 46
  3. Kickers Offenbach – 39
  4. ..
  5. Dynamo Dresden – 33
  1. Eintracht Braunschweig – 85
  2. Hansa Rostock – 78
  3. Dynamo Dresden 65
  4. ..
  5. ..
  6. ..
  7. Kickers Offenbach – 64

2011/2012

  1. Jahn Regensburg – 38
  2. SV Sandhausen – 37
  3. VfR Aalen – 34
  4. 1.FC Saarbrücken – 32
  1. SV Sandhausen – 66
  2. VfR Aalen – 64
  3. Jahn Regensburg – 61
  4. 1.FC Heidenheim – 60

2012/2013

  1. VfL Osnabrück – 44
  2. Karlsruher SC – 40
  3. Preußen Münster -40
  4. Arminia Bielefeld – 39
  1. Karlsruher SC – 79
  2. Arminia Bielefeld – 76
  3. VfL Osnabrück – 73
  4. Preußen Münster – 72

Flattr this!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.