Testspiel: RB Leipzig vs. SSVg Velbert 3:0

Testspiel Nummer 3 des Winters ist absolviert. Wie auch in den einzweidrittel Testspielen zuvor kassierte man auch gegen den mit nur einem Sieg aus 17 Spielen abgeschlagenen Tabellenletzten der Regionalliga West, die Sport- und Spielvereinigung Velbert, die nach der Winterpause die große Aufholjagd Richtung Klassenerhalt starten will, keinen Gegentreffer. Und schoss gegen einen defensiv eingestellten Gegner, gegen den man sich nur wenige Torchancen herausarbeiten konnte, immerhin drei.

Eines davon, zudem dem Vernehmen nach ein schönes, ging auf das Konto von Neuzugang Federico Palacios-Martinez, der damit im ersten richtigen Testspiel (beim Spiel gegen Vaduz stand er wegen der bösen Verletzung von Christian Müller und dem Spielabbruch in der 60. Minute nur für eine Viertelstunde auf dem Platz) seinen ersten Treffer erzielte. Und dafür von seinen neuen Mannschaftskollegen geherzt und gedrückt wurde. Daniel Frahn guckt beim Jubeln dagegen vorerst weiterhin zu.

Im Mittelfeld von RB Leipzig lief derweil die Besetzung auf, die unter Abwesenheit von Joshua Kimmich aktuell als die Idealbesetzung gelten darf. Henrik Ernst auf der Sechs und Dominik Kaiser und Diego Demme flankierend auf der Acht. Kommt Kimmich dazu, könnte Demme auf die Sechs und Kimmich für Ernst auf die Acht ins Team rücken. Kaiser, Kimmich und Demme, das Mittelfeld ist nominell schon mal auf Zweitliganiveau, auch wenn man die geringe Größe der drei (im Schnitt 1,73m) durchaus weiterhin als Problem sehen kann.

Denis Thomalla rückte derweil wieder dahin zurück, wo er eigentlich herkommt. Nachdem er gegen Vaduz und eine Halbzeit gegen Bitterfeld-Wolfen noch testweise auf die ungewohnte Sechs rutschte, spielte er nun wieder den klassischen Frahn-Backup. Solange sich auf dieser Position transfertechnisch nichts tut, wird das auch so bleiben. Wenn sich da noch etwas tut, wird es für Thomalla ziemlich eng mit Einsätzen.

Fast schon wichtiger als die sportliche Seite, dass nach dem Müller-Schock im letzten Spiel dieser Test verletzungsmäßig völlig reibungslos über die Bühne ging. Schwere Beine waren das einzige Problem, mit dem die Auflaufenden zu kämpfen hatten. Nach sechs Tagen Trainingslager spüren die Beteiligten offenbar, was sie so alles schon gemacht haben. Und freuen sich unisono, dass sie das in der Intensität bald nicht mehr machen müssen, sondern es im Ligaalltag bald ernst wird (10 Tage noch).

Der letzte Test, quasi zum Abschluss des Trainingslagers, vor dem Wiederbeginn des Ligaalltags wird am Freitag gegen den Schweizer Erstligisten FC Thun stattfinden. Bei dem Fabio Coltorti erstmals nach seiner Verletzung, die er sich Ende November gegen Hansa Rostock zuzog, wieder in der Mannschaft stehen soll. Wenn es klappt, dann wird es in Sachen Genesung offenbar eine Punktlandung gewesen sein.

Ob es für Joshua Kimmich und Mikko Sumusalo, die gegen Velbert wegen kleinerer Blessuren nicht im Kader standen, gegen den FC Thun reicht, ist aktuell nicht zu sagen. Insbesondere Außenverteidiger-Neuzugang Sumusalo ist nicht unbedingt vom Glück verfolgt und pendelt zwischen Einzel- und Mannschaftstraining und verpasste bisher alle drei Testspiele.

Komm, lass dich knuddeln Junge - Federico Palacios-Martinez nach seinem ersten Tor für RB Leipzig im Kreis der Kollegen | GEPA Pictures - Roger Petzsche

Wodurch umso deutlicher wird, dass nach dem langfristigen Müller-Ausfall auf den Außenverteidigerpositionen Bedarf bestand, denn gegen Velbert mussten die beiden verbliebenen Spieler Anthony Jung und Sebastian Heidinger als einzige im Team jeweils 90 Minuten durchspielen. Ab heute wird dann auch der gestrige Neuzugang Georg Teigl in der Türkei mittrainieren. Der 22jährige (Anfang Februar 23) pfeilschnelle Österreicher ist eigentlich gelernter offensiver, rechter Mittelfeldspieler, soll aber zum Rechtsverteidiger umgeschult werden.

Wieder mal mit dabei war gegen Velbert Mittelfeldmann Thiago Rockenbach, bei dem eine Trennung noch im Winter immer unwahrscheinlicher zu werden scheint. Was nicht heißen dürfte, dass seine Einsatzchancen in Pflichtspielen gerade in ungeahnte Höhen geschnellt sind.

Bliebe noch Carsten Kammlott, der gegen den Regionalligisten Velbert auch nicht im Kader stand, der aber offiziellerseits auch nicht als verletzt gilt. Auf der anderen Seite steht, dass Erfurt, Halle, Duisburg und Chemnitz Interesse an dem 23jährigen Offensivspieler haben sollen. Ob das eine was mit dem anderen zu tun hat, wird man in den verbleibenden 17 Tagen bis zum Transferschluss lernen.

Fazit: Ein Testspiel, bei dem sich eine vom Trainingslager gezeichnete Mannschaft gegen einen sehr defensiven Gegner souverän durchsetzt, ohne defensiv in Bedrängnis zu geraten. Es gibt definitiv schlechtere Testspielverläufe. Erkenntnisreicher wird es allerdings am Freitag beim Spiel von RB Leipzig gegen den FC Thun zugehen, wenn überwiegend jene Mannschaft auflaufen wird, die auch acht Tage später gegen Burghausen drei Punkte einfahren soll.
———————————————————————————————

Tore: 1:0 Thomalla (25.), 2:0 Kaiser (42. /FE), 3:0 Palacios-Martinez (69.)

Aufstellung 1. Halbzeit: Domaschke – Müller, Hoheneder, Franke, Jung – Kaiser, Ernst, Demme – Luge, Thomalla, Poulsen

Aufstellung 2.Halbzeit: Bellot – Müller, Sebastian, Willers, Heidinger – Fandrich, Röttger, Rockenbach – Palacios-Martinez, Frahn, Morys

Zuschauer: ???

Links: RBL-Bericht, SSVg-Bericht

—————————————————————————————–

Bild: © GEPA pictures/ Roger Petzsche

Flattr this!

Ein Gedanke zu „Testspiel: RB Leipzig vs. SSVg Velbert 3:0“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.