Pressekonferenz: 1. FC Lokomotive Leipzig vs. RB Leipzig

[Nach der Sachsenpokal-Partie von Lok Leipzig gegen RB Leipzig folgen hier die Einschätzungen der beiden Trainer Heiko Scholz und Alexander Zorniger live aus der Pressekonferenz zum Spiel. Ab etwa 17 Uhr. Bei Verlängerung und Elfmeterschießen entsprechend später.]

17.19

Das war es schon von den Trainern. Beide schienen zufrieden. Und letztlich ist Alexander Zorniger zuzustimmen, dass die zwei Tore den Unterschied zwischen beiden Teams gut darstellen. In diesem Sinne, reden wir nicht lange drumherum, eine Runde weiter und gut ist. Ein schönes Restwochenende allerseits. Morgen dann die ausführliche Spielanalyse hier im Blog und nächste Woche Samstag dann Heimspiel gegen Regensburg. Sicherlich das wichtigere Spiel als das heute.

17.14

Zorniger will niemanden herausheben und dementsprechend nicht sagen, wer sich aus der zweiten Reihe aufgedrängt habe. Die Mannschaftsleistung sei gut gewesen und man habe gut den Ball laufen lassen.

17.13

Jetzt die Trainer. Zuerst Gästecoach Alexander Zorniger: “Sehr angenehmes Drumherum, das war toll. Faire Begegnung. Die zwei Tore drücken den Unterschied gut aus. In der ersten Halbzeit haben wir es geschafft, hoch zu pressen. Nach dem 1:0 war das nicht mehr so der Fall. Beide Tore fallen aus einer Balleroberung und einem zweiten Ball. Haben es gegen eine gute Lok-Mannschaft einigermaßen gut auf den Platz gebracht.”

Scholz: “Muss eigentlich nichts mehr hinzufügen. Mich sehr überdas Fußballfest gefreut. Wussten,dass wir fußballerisch nicht mithalten können. Haben aber alles gegeben. Nach dem 0:1 und 0:2 Riesenkompliment an meine Mannschaft. Wenn wir da noch ein Tor machen, geht vielleicht noch was. Macht mich zuversichtlich für die kommenden Aufgaben. Aber Liga und Klassenkampf ist was anderes. Man darf nicht vergessen, dass bei uns fast alle arbeiten gehen.”

17.08

In den ersten 30 Minuten muss RB dieses Spiel eigentlich schon entscheiden. Da man viele gute Chancen ausließ und nur einmal einnetzte, musste man bei ein paar defensiven Unsicherheiten doch zittern. Letztlich aber egal, weil Lok vor dem Tor keine Durchschlagskraft hatte.

17.05

Insgesamt bei knapp 15.000 Zuschauern (etwa 8.000 auf RB-Seite) eine schöne Fußballatmosphäre. Hätten sich die Lok-Fans am Ende Böller, Bewerfen von Röttger bei der Ecke und die “Ihr habt bezahlt, ihr kriegt aufs Maul”-Rufe am Ende gespart, würden sie für das Verhalten im Stadion heute auch eine dicke Sonne ins Muttiheft kriegen. So bleibt es ein gemischter Eindruck.

17.02

Machen wir einen Haken drunter unter dieses Sachsenpokalspiel. RB Leipzig gewinnt weitgehend ungefährdet mit 2:0 gegen Lok, die alles reinwerfen, aber insgesamt zu limitiert waren.

Flattr this!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.