Lose ins DFB-Pokal-Glück

Reichlich zwei Jahre ist es nun schon wieder her, dass RB Leipzig erstmalig an der Auslosung einer Runde im DFB-Pokal teilnahm. Eine reichliche Woche lag damals zwischen Sachsenpokal-Triumph und DFB-Pokal-Los. Ein Los, das in Leipzig in jenen Tagen eher gleichmütig aufgenommen wurde. Unterhalb der Bayern, Dortmund oder Schalke schien damals jedes Team nur ein Durchschnittlos sein zu können. Der VfL Wolfsburg jedenfalls versprach rein vom Namen her und trotz Felix Magath nicht die ganz große Fußballbühne.

Konnte ja beim Ziehen der Lose auch keiner ahnen, dass dieses Spiel ein Stückweit auch eine Initialzündung für das Ankommen von RB in der Stadt Leipzig sein würde. Nicht dass man nicht auch schon gegen den Chemnitzer FC im Sachsenpokal-Finale 2011 deutlich gespürt hatte, dass rund um den Verein etwas wächst, aber das 3:2 gegen den VfL Wolfsburg und fast noch mehr das 0:1 gegen Augsburg dann eine Runde später führten RB-Neulinge an den Verein heran und zogen diese gleich in den Bann. Unglaublich wieviele beseelte Stimmen in Bezug auf RB Leipzig bis dato unbeleckter Zuschauer man nach dem Augsburg-Spiel vernehmen konnte.

Nun darf also RB Leipzig erneut dank eines Sachsenpokal-Triumphes gegen den Chemnitzer FC im DFB-Pokal ran, aber die Voraussetzungen sind im Gegensatz zu damals doch andere. Schließlich braucht man den bundesweiten Pokalwettbewerb nicht mehr wirklich zu Vergewisserung, dass es über das klinische Interesse hinaus rund um den Verein eine emotionale Basis gibt. Heute viel mehr als vor zwei Jahren steht tatsächlich das sportliche Ereignis im Mittelpunkt und steht die Imagepflege auf einer überregionalen Bühne dahinter etwas zurück.

Was die Vorfreude auf die erste Pokalrunde mit RB Leipzig etwas realer macht als noch vor zwei Jahren, als man dem ganzen ungewohnten und unwirklichen Prozedere etwas hilflos gegenüberstand und es nach dem Motto ‚Na gut, nehmen wir es mal mit‘ fast schon hinter sich bringen wollte (ein Plan, der damals spätestens mit Frahns 1:0 torpediert wurde). In diesem Jahr und als frischgebackener Drittligist steckt da schon stärker ein ‚Kommt her ihr Proficlubs, ihr werdet zumindest einen Fight kriegen‘ drin.

Vorteil in diesem Jahr ist ja auch (wie eigentlich jedes Jahr, nur dass RB Leipzig da bisher nie davon profitieren hätte können..), dass die dritte Liga bereits zwei Wochen vor dem DFB-Pokal beginnt, während die Bundesliga (wenn man denn einen Erstligisten zieht) erst eine Woche nach dem DFB-Pokal in die Saison geht. Was auch bedeutet, dass man Pep Guardiola in seinem ersten Pflichtspiel (wenn man mal vom bedeutungslosen deutschen Supercup eine Woche zuvor absieht) mit den Bayern ziehen und ihm einen denkbar schlechten Start bescheren könnte:

  • FC Bayern München
  • Borussia Dortmund
  • Bayer 04 Leverkusen
  • FC Schalke 04
  • SC Freiburg
  • Eintracht Frankfurt
  • Hamburger SV
  • Borussia Mönchengladbach
  • Hannover 96
  • 1. FC Nürnberg
  • VfL Wolfsburg
  • VfB Stuttgart
  • FSV Mainz 05
  • Werder Bremen
  • FC Augsburg
  • 1899 Hoffenheim
  • Fortuna Düsseldorf
  • SpVgg Greuther Fürth
  • Hertha BSC Berlin
  • Eintracht Braunschweig
  • 1. FC Kaiserslautern
  • FSV Frankfurt
  • 1. FC Köln
  • TSV 1860 München
  • Union Berlin
  • Energie Cottbus
  • VfR Aalen
  • FC St. Pauli
  • MSV Duisburg/ Erzgebirge Aue
  • SC Paderborn
  • FC Ingolstadt
  • VfL Bochum

Abseits von den Bayern würden wohl Dortmund und Schalke ein ausverkauftes Stadion garantieren. Wäre es ein namhafter Bundesligist wie Eintracht Frankfurt, Mönchengladbach oder der HSV wäre man zumindest nah dran. Bei allen anderen Partien müsste man gucken. Selbst wenn der DFB-Pokal ein Riesenhighlight ist, ist Fußball-Leipzig auch nicht mehr ganz so eine Wüste wie noch vor zwei Jahren. Von daher müsste man wohl die jeweilige Eigendynamik vor dem Spiel abwarten.

In der Liste der in Frage kommenden Teams wird wohl jeder so seinen Favoriten haben. Und tatsächlich gibt es natürlich auch einige denkbare attraktive Lose. Auch neben den Bundesligisten. Wenn man nur an die möglichen Gegner Union, Energie und Aue denkt. Auch diese Spiele dürften Kulissen nah am ausverkauft erleben.

Ganz persönlich fehlt mir ein wenig das Wunschlos. Klar, Bayern und Guardiola hätten einen ordenlichen Reiz, aber andererseits ist das Pokallos Bayern und das ewige David-gegen-Goliath-Spiel bis auf einen langweiligen Kern hin auch schon ziemlich abgelutscht. Und da dem so ist, würde ich jedes Los nehmen, wenn man davon absieht, dass auch zwei subjektive Unsympathen mit im Topf liegen (deren Namen ich natürlich nicht verrate).

Geht man nach der Logik des ersten Pokalauftritts vor zwei Jahren mit den Losen Wolfsburg und Augsburg würden wohl noch Hoffenheim und Leverkusen warten. Auch mit einem dieser beiden Teams ließe sich sehr gut leben, auch wenn man das Rauschen um solch ein Spiel in den sozialen Medien dieses Landes sicher ein paar Tage ausblenden müsste.

Egal wie dem so sei, gelost wird am Samstag live in der Sportschau ab 18 Uhr. Gespielt wird irgendwann im Zeitraum 02.08. bis 05.082013. Und ein Spiel dauert im Pokal eben nicht immer nur 90 Minuten. Und sowieso gelten die eigenen Gesetze. In diesem Sinne viel (Floskel-)Spaß bei der Sommerpausenbeschäftigung.

——————————————————————-

Noch ein Blick auf den Amateurtopf:

  • MSV Duisburg/ Erzgebirge Aue
  • SV Sandhausen
  • SSV Jahn Regensburg
  • Karlsruher SC
  • Arminia Bielefeld
  • VfL Osnabrück
  • SC Preußen Münster
  • FC Nöttingen
  • TSV 1860 Rosenheim
  • FV Illertissen
  • Optik Rathenow
  • SG Aumund-Vegesack
  • SC Victoria Hamburg
  • SV Darmstadt 98
  • TSG Neustrelitz
  • Fortuna Köln
  • Sportfreunde Baumberg
  • SV Wilhelmshaven
  • BSV Schwarz-Weiß Rehden
  • Eintracht Trier
  • 1. FC Saarbrücken
  • RB Leipzig
  • 1. FC Magdeburg
  • VfR Neumünster
  • Bahlinger SC
  • TSG Pfeddersheim
  • SV Schott Jena
  • SV Lippstadt 08
  • SC Wiedenbrück
  • 1. FC Heidenheim
  • Neckarsulmer Sport-Union
  • BFC Dynamo

——————————————————————-

PS: Wer wissen will, warum Aue und Duisburg in beiden Töpfen als Doppelnennung drin stecken, der sollte sich unbedingt durchlesen, was sich hinter dem Begriff „Mischlos“ versteckt..

Flattr this!

7 Gedanken zu „Lose ins DFB-Pokal-Glück“

  1. Das Schöne ist doch, daß fast jedes Los eine Pflichtspielpremiere darstellt 🙂 Alle irgendwo interessant und damit attraktiv. Selbst die kleinsten Namen. Dazu ist alles irgendwo ein Vorgeschmack auf das,was kommen wird. Wohl keine andere Fangruppe kann so entspannt auf diese Auslosung schauen.

    Persönlich wäre mir ein Verein aus dem „Mittelfeld“ am liebsten. Also nicht die ganz große Nummer, die das Stadion von selbst füllt und ebenso nicht der kleine Zweitligist, gegen den man schon wieder fast Favorit wäre. Bin gespannt 🙂

  2. also grundsätzlich wäre mein Wunschlos Augsburg, denn hier steckt noch so etwas wie eine „offene Rechnung“ drinne und cih würde schon sehr gern sehen wie sich unser mitlerweile gewachsenes TEam gegen die Puppenkiste präsentiert – ansonsten ist mir alles lieb außer die Bayern, Dortmund, Schalke, Bremen – das kann dann von mir aus in Runde 2 kommen 😉

  3. Also wenn ich Vereinen nicht haben wollen würde, dann wären das wohl Pauli und Union. Hier ist einfach die Gefahr gegeben, dass das Rivalitätsniveau allzu krass in schlechte Stimmung umschlägt. Hoffenheim müsste ich ebenfalls nicht unbedingt haben, weil ich mich (man möge mir diese Aussage verzeihen) auf viele viele gegnerische Fans freue – in wie fern dies möglich ist mit der TSG weiß ich nicht.

  4. St. Pauli sähe ich völlig unproblematisch. Die mögen RB sicherlich nicht, aber auf einer wesentlich entspannteren Ebene als andere Vereine. Würde ich per Ferndiagnose behaupten.

  5. Unsere Traditionsvereine und Wir-hassen-Geld-Vereine freuen sich generell auf uns, dies sollten wir ebenso halten. Egal wer uns zugelost wird, es wird für alles Fußballfans in und um Leipzig ein Höhepunkt. Mein rechter, rechter Platz ist frei, ich wünsche mir einen 1.Ligisten her.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.