Leipziger Talfahrten

Man könnte ja auch ein wenig verzweifeln über Fußball-Leipzig. ‚Nur zwei Viertligisten – Leipzigs Fußball weiter am Boden‘ könnte die Headline für die kommende Spielzeit heißen, wenn Lok nach zwei Jahren ligentechnisch wieder zu RB Leipzig aufgeschlossen hat (auf das Ereignis hätte man beim Wettanbieter des Vertrauens 5 Euro setzen sollen..). Nimmt man es aber genau, dann ist dieser Zustand in Fußball-Leipzig so ziemlich der erfolgreichste Zustand seit fast zehn Jahren oder seit der Jahrtausendwende (je nachdem, ob man die Spielzeit 2003/2004 mit Abstieg des FC Sachsen und VfB-Insolvenz aufgrund der Nummer der Ligen als Erfolg sehen will).

Die tatsächlich letzten halbwegs erfolgreichen Tage des Fußballs in Leipzig liegen jedenfalls in den 90ern. Seitdem prägen Insolvenzen und sportliche Fehlversuche das Bild. Wenn man mal von Loks Marsch durch die unteren Ligen absieht. Die Tatsache, dass die beiden ranghöchsten Leipziger Vereine der 90er inzwischen nicht mal mehr existieren, ist jedenfalls ziemlich extrem.

Der Fußball in Leipzig ist also mit seinen zwei Viertligisten – wenn dieser Ligenformalismus als Argument gilt – leistungstechnisch über das schlimmste Tief hinweg (zumal die heutigen vierten Ligen aufgrund der Einführung der eingleisigen dritten Liga sehr viel leistungsstärker sind als die vierten Ligen zum Anfang des Jahrtausends). Was sich auch darin verdeutlicht, dass mit der BSG Chemie und der SG Leipzig Leutzsch in der sechstklassigen Landesliga auch noch zwei Vereine um das grün-weiße Erbe konkurrieren, die sicherlich (zumindest einer von ihnen) irgendwann die fünfte Liga (Oberliga) anpeilen werden wollen.

Was alles in allem eigentlich darauf hindeutet, dass die Existenz von RB bisher nichts an Strukturen kaputt gemacht (waren ja auch nicht so viel intakte Strukturen da), sondern diese lediglich ergänzt hat. Die Existenz von RB Leipzig hat offenbar keinen negativen Einfluss auf das sportliche Ergebnis beim nachfolgenden ranghöchsten Verein. Beide fischen mit unterschiedlichen Zielen und Ansprüchen in unterschiedlichen Gewässern könnte man auch sagen. Mal sehen, wohin die Reise mit Leipzigs Vereinen in den nächsten Jahren geht. Ein Status wie Anfang der 90er ist zumindest mittelfristig nicht unwahrscheinlich.

(Markleeberg und Markranstädt habe ich in die untige Liste nicht mit aufgenommen. Man darf das gerne für geographischen Dogmatismus halten.)

(Ich weiß natürlich auch, dass man von DEM Leipziger Fußball nur schwerlich sprechen kann, weil nur ein Teil der Fußballanhänger farbunabghängig dem erfolgreichsten Team die Daumen drückt und weiterhin recht viele Fans des Leders ihren jeweiligen Farben verhaftet sind. Sodass die grün-weiße Freude darüber, dass Leipzig immerhin wieder zwei Viertligisten hat, durchaus eher dezent ausfallen dürfte..)

  • 2012/2013 4.Liga: RB und Lok
  • 2011/2012 4.Liga: RB, 5.Liga: Lok
  • 2010/2011 4.Liga: RB, 5.Liga: Lok und FC Sachsen (Vereinsauflösung)
  • 2009/2010 5.Liga: RB, FC Sachsen und Lok
  • 2008/2009 4.Liga: FC Sachsen (Insolvenz), 5.Liga: Lok
  • 2007/2008 4.Liga: FC Sachsen, 5.Liga: Lok
  • 2006/2007 4.Liga: FC Sachsen, 6.Liga: Lok
  • 2005/2006 4.Liga: FC Sachsen, 6. Liga: diverse Bezirksligisten – z.B. SV Leipzig Nordwest
  • 2004/2005 4.Liga: FC Sachsen, 6. Liga: diverse Bezirksligisten – z.B. SSV Stötteritz
  • 2003/2004 3.Liga: FC Sachsen, 4. Liga: VfB (Insolvenz und Vereinsauflösung)
  • 2002/2003 4.Liga: FC Sachsen und VfB
  • 2001/2002 4.Liga: FC Sachsen und VfB
  • 2000/2001 3. Liga: FC Sachsen (Insolvenz), 4. Liga: VfB
  • 1999/2000 3.Liga: FC Sachsen und VfB (Insolvenz)
  • 1998/1999 3.Liga: VfB und FC Sachsen
  • 1997/1998 2.Liga: VfB, 3.Liga: FC Sachsen
  • 1996/1997 2.Liga: VfB, 3.Liga: FC Sachsen
  • 1995/1996 2.Liga: VfB, 3.Liga: FC Sachsen
  • 1994/1995 2.Liga: VfB, 3.Liga: FC Sachsen
  • 1993/1994 1.Liga: VfB, 3.Liga: FC Sachsen
  • 1992/1993 2.Liga: VfB, 3.Liga: FC Sachsen
  • 1991/1992 2.Liga: VfB, 3.Liga: FC Sachsen

——————————————————————————

  • 1991/1992: 2.Liga = zweigleisig
  • 1991/1992 bis 1993/1994: 3.Liga = zehngleisige Oberliga
  • 1994/1995 bis 1999/2000: 3.Liga = viergleisige Regionalliga
  • 2000/2001 bis 2007/2008: 3.Liga = zweigleisige Regionalliga
  • 2000/2001 bis 2007/2008: 4.Liga = NOFV-Oberliga Süd
  • 2006/2007: 6.Liga = Bezirksliga
  • 2007/2008: 5.Liga = Landesliga Sachsen
  • 2008/2009 bis 2011/2012: 4.Liga = dreigleisige Regionalliga
  • 2008/2009 bis 2011/2012:: 5.Liga = NOFV-Oberliga Süd
  • 2012/2013: 4.Liga = fünfgleisige Regionalliga

Flattr this!

2 Gedanken zu „Leipziger Talfahrten“

  1. Danke für den geschichtlichen Abriss. Mich fasziniert hier aktuell, daß das kommende Derby am 3. Spieltag wieder die Gemüter hochkochen lassen wird. Inzwischen sollte ja durch den Heimspieltausch zumindest ein wenig Wohlwollen aufkommen – auch angesichts der Tatsache, daß (danke für den Link) auch die entsprechende Eintrittskarte nicht mehr vom „Zentralstadion“ sondern der „Red Bull Arena“ spricht.

    Mein Traum wäre natürlich wenn man mit seiner Bekanntschaft und Verwandschaft in ein Derby gehen könnte und dann sogar die kleinen Steppkes mit 4 oder 5 Jahren mitkommen können ohne daß man fürchten muß sie müssen einer Keilerei zusehen.
    Dann wäre Leipzig wirklich angekommen.

    Aus meiner Kindheit in München kann ich sagen: es langweilt wenn man in Blau auf der einen Seite der Polizeikorridore geht während „die Roten“ Freunde auf der anderen ins Stadion gehen müssen.
    Das ist eine „Tradition“, die ich nicht an die nächste Generation weitergeben möchte…

  2. Mal gucken, wie es dies Jahr wird. Vor drei Jahren waren die Zuschauerkräfteverhältnisse noch derart deutlich, dass man rund um das Spiel und rund um alle Absperrungen eh fast nur Lok-Anhänger wahrnahm. Das dürfte dies mal doch ganz anders werden. Da werden der Lok- und der RB-Papa nebeneinander in der Straßenbahn sitzen. Vielleicht freunden sie sich ja auf dem Weg ins Stadion an..

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.