Regionalliga: RB Leipzig vs. Berliner AK 2:1

Ich hab dann wieder mal ein Heimspiel verpasst. Das letzte Mal passierte mir dies am vierten Spieltag beim Spiel gegen Havelse. Nun also am viertletzten Spieltag wieder und ich tue angesichts der Besucherzahl vermutlich gut daran, gleich mal klarzustellen, dass meine Abwesenheit reineweg gar nichts mit dem Tabellenstand zu tun hatte. Tatsächlich habe ich letzte Saison bis zum letzten Spiel gerne die Red Bull Arena besucht und hätte es auch dieses Mal gern getan. Aber manchmal soll es halt nicht sein.

Eigentlich kein Tag für euphorische Jubelszenen - Einlaufkinder bei RB Leipzig | © GEPA pictures/ Roger Petzsche

Verpasst habe ich offenbar aber nicht allzu viel. Wenn man ein schwaches Spiel mit typischen RB-Elementen als nicht allzu viel bezeichnen möchte. Sehr wenig Glanz, sehr viel Krampf, vergebene Torchancen und zum Schluss Zittern. Diesmal wenigstens mit positivem Ausgang und drei Punkten. Was das leise Hoffen und Träumen ein wenig am Leben erhält. Am kommenden Sonntag spielen dann RB Leipzig, HFC und Holstein Kiel zur selben Zeit. Könnte ein spannender Spieltag werden..

Aus der Ferne gesprochen, war ich von der Startaufstellung positiv überrascht. Hoffmann, Geißler und Wallner (und zwar als Stürmer) in der Startelf, das käme meinen Wünschen für eine Stammformation ziemlich nahe, wenn man mal das Pacultsche Flügel-4-4-2 als gesetzt annimmt. Dass Roman Wallner in Hälfte zwei wieder auf den rechten Flügel musste, erschien mir hingegen als Rückfall in die schlechten Zeiten.

Schlecht erwischt hat es auch Linksverteidiger Tomasz Wisio, der in Hälfte zwei durch Niklas Hoheneder ersetzt wurde. Bzw. der wurde für ihn eingewechselt. Ersetzt wurde er vonFabian Franke, der von Hoheneder in der Innenverteidigung abgelöst wurde. Dass mit Franke einer linksverteidigen sollte, der dies in dieser Saison noch gar nicht (?) gemacht hat (gleichwohl er das natürlich kann) und damit jemanden verdrängte, der in der Winterpause extra als Linksverteidiger verpflichtet wurde, ist eine rückrundentyische Geschichte davon, dass ziemlich viel von dem, was man sich ausgedacht, nicht wirklich funktioniert hat. Und ein bisschen die Quittung für den aktuellen Leistungsstand von Tomasz Wisio.

Aber egal was bisher alles nicht funktionierte, vielleicht hat man ja in den nächsten zwei Spielen mehr Glück als Verstand (wie man früher so schön sagte) und die Konkurrenz schwächelt tatsächlich noch mal, während die RasenBallsportler ihre Spiele nach Hause bringen, ohne dass man genau wissen will wie, sodass es doch noch zum 50:50-Endspiel in Halle käme. Diese Serie und vor allem die Rückrunde wird nichts mehr für Fußballästhetiker, aber vielleicht gibt es ja dafür noch eine mittlere oder gern auch ganz große Portion Spannung.

Fazit: Drei Punkte und allseits (vermutlich berechtigtes) Geschimpfe über die Art und Weise des Punktgewinns. Nichts neues also. Vergessen wir es einfach. Was aktuell bleibt: Halberstadt. Kommenden Sonntag.

——————————————————————————

Tore: 1:0 Wallner (44.), 2:0 Kutschke (49.), 2:1 Osadchenko (77.)

Aufstellung: Borel – Müller, Hoffmann, Franke, Wisio (61. Hoheneder) – Röttger (46. Kutschke), ernst, Geißler, Rockenbach – Wallner (77. Heidinger), Frahn

Zuschauer: 3.259

Links: RBL-Bericht [broken Link], RBL-Liveticker [broken Link], RB-Fans-Bericht, MDR-Bericht [broken Link], BAK-Bericht [broken Link]

——

Bild: © GEPA pictures/ Roger Petzsche

Flattr this!

4 Gedanken zu „Regionalliga: RB Leipzig vs. Berliner AK 2:1“

  1. Nichts verpasst trifft es eher, außer vielleicht eine Mannschaft aus Berlin, die bei tropischen Temperaturen fightete, als ginge es um die WM…

  2. Vielleicht entwickle ich mich langsam zu einem dieser unsympathischen Nörgler. Aber mal ehrlich, um die Tore und wenigen Chancen herum war das gestern (zumindest als RB-Fan) nicht zu ertragen. Bei schlechten Spielen mache ich mir gern den Spaß und kommentiere für Kaum-Hinschauer die flinken Ballbesitz-Wechsel. Gestern konnte ich das im Stadion machen: Blau-Weiß-Blau-Weiß …
    Mal wieder schlimm habe ich Rockenbach empfunden. Habe ich mich auf ihn eingeschossen? In Kiel konnte man aus dem Gästeblock nur wenig sehen, zu dem Wenigen gehörten aber die effektlosen Übersteiger, die auch am TV (wurde mir berichtet) absolut peinlich waren. Gestern nun dieser geile Pass in den Lauf von Brunnemann als Höhepunkt einer erneut schwachen und eindimensionalen Darbietung. Oder habe ich bei seinen guten Aktionen immer gerade gezwinkert?

  3. Also mit Rockenbach bin ich der gleichen Meinung.Er war auf jeden Fall am Sonntag sehr schwach.Ich hätte mir auch gewünscht das er statt Wallner ausgewechselt werden sollte denn Wallner hatte in der 2. Hz eigentlich sein Zeug gemacht.Und Augenscheinlich war er ja auch von seiner Auswechselung überrascht.Auch Daniel Frahn spielt in letzter Zeit sehr unglücklich.Er läuft zwar viel kämpft und holt sich die Bälle im Mittelfeld aber Tore macht er kaum noch.Naja wenigstens eins vorbereitet.Aber wenn man vorn kaum ordentliche Bälle bekommt holt er sie sich eben halt.Eine ganze starke Leistung war es von Stefan Kutschke.Für mich war er der beste Mann 2 Hz auf dem Platz.Vorn die Bälle gehalten und das Tor gemacht und hinten abgeräumt.Eben ein „Kampfschwein“

  4. Ich fand es merkwürdigerweise ganz unterhaltsam. Was aber eher damit zu tun hat, dass ich auch bei fünf Punkten Rückstand nicht mehr an den Aufstieg glaube und das somit eher als erstes Testspiel für die nächste Saison aufgefasst habe. Der Minusrekord in Sachen Zuschauern in dieser Saison hat dazu sein Übriges beigetragen.

    Hätte es den Druck gegeben, das Spiel unbedingt gewinnen zu müssen, dann hätte ich vielleicht nicht so viel Freude dabei empfunden. Aber so hab ich einfach mal genossen, mir das alles in Ruhe anschauen zu können und es als ziemlich egal zu betrachten, wie es denn letztlich ausgeht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.