Beste Saisonleistung

In der ersten Halbzeit haben wir fußballerisch wahrscheinlich die beste Auswärtsleistung der Saison gebracht. Es hat halt leider das Tor gefehlt. (Peter Pacult nach dem Spiel in Kiel via Red Bull Audioplayer [broken Link])

Die erste Halbzeit von RB Leipzig in Kiel war natürlich nicht schlecht. Zumindest nicht ab ca. der 15. oder 20. Minute. Da hatte man den Gegner ziemlich im Griff und konnte zumindest ein- oder zweimal das gegnerische Tor in Gefahr bringen. Dass RB Leipzig in der Phase gut aussah, lag aber vor allem an einer kämpferisch tadellosen Leistung. Dass diese ersten 45 Minuten jedoch fußballerisch die beste Auswärtsleistung gewesen sein sollen, spricht dafür, dass das Vergleichsniveau nicht sehr hoch gewesen sein kann. Aus der eigenen Ansicht von lediglich drei weiteren Auswärtsspielen würde ich zudem behaupten, dass die erste Halbzeit in Kiel die anderen Spiele fußballerisch (!) nicht gerade um Längen überragt hat..

Viel überraschender empfand ich aber eine Aussage von Roman Wallner auch im gennanten Audioplayer:

Für mich ist es sowieso schwer, weil ich Kiel heute das erste Mal gesehen habe. Videostudium gibt es ja noch nicht.

Das ist zumindest erstaunlich, dass ein Roman Wallner nach dem Spiel zu Protokoll gibt, dass er von Holstein Kiel fußballerisch und taktisch keinen Plan hatte, da er auch nicht drauf vorbereitet wurde. Und das nachdem Kiel in den letzten Wochen gleich zweimal im näheren Umfeld von Leipzig spielte (Cottbus und Meuselwitz). Sich auf ein Aufstiegsendspiel gegen einen gerade taktisch unheimlich gut aufgestellten Gegner ohne Bilder vorzubereiten bzw. so, dass die Spieler den Gegner nicht kennen, lässt mich ein bisschen sprachlos zurück. Aber vielleicht war es ja auch gar nicht so gemeint von Roman Wallner.

Flattr this!

10 Gedanken zu „Beste Saisonleistung“

  1. Wallner: „Für mich ist es sowieso schwer, weil ich Kiel heute das erste Mal gesehen habe. Videostudium gibt es ja noch nicht.“ Dieser Satz ist mir auch sofort aufgefallen. Es bleibt wirklich zu hinterfragen, ob man Videoanalyse zur Spielvorbereitung einsetzt und sich ausreichend analytisch mit dem Gegener befasst hat. Kiel sichtete jedenfalls mehrfach die Spiele von RB. In der Winterpause war mal davon die Rede, dass zwei RB Mitarbeiter bei einem englischen Club zu einem Videoanalyse-Lehrgang waren. Fragt sich jetzt natürlich wozu?

    1. Warum sollte Wallner lügen, um endlich auf der Tribüne zu landen, um dort seinen Ruf nicht weiter zu beschädigen?
      Videoanalyse-Lehrgänge gibt es ja auch nur auf der Insel – wäre aber typisch RB.
      Zum Vor- und Zurückspulen würde ich mich kostenlos bereiterklären, der Lehrgangsteilnehmer erklärt das Abgespielte, der Peter hört zu, da er ja auch alles zum ersten Mal sieht = Wahnsinn!
      Videorecorder stelle ich.

  2. Allein diese Aussage von Wallner, der in kürzester Zeit vom Übungsleiter kaputtrotiert wurde (wie andere Spieler auch), schreit ja förmlich nach sofortiger Demission von PP noch in der laufenden Meisterschaft, es ist der von mir herbeigesehnte Offenbarungseid.
    Pacult würde das Stadion in Halle maximal mit Stadtführer finden, davon bin ich überzeugt, Köhler geht in der Red Bull Arena ständig ein und aus (letzteres weiß ich sicher).
    Menschlich bin ich von Pacult total enttäuscht, er steht für RB-Arroganz, welche uns überall vorgeworfen wird, in diesem hoffnungslosen Fall leider zu Recht.

  3. naja – ich würde das jetzt auch nicht so überbewerten…ich denke schon das es eine oder mehrere Analysen gab, aber im Team selber speziell nur die Taktik weitergegeben wurde – das es keine Videoanalyze gibt, ist nicht verwunderlich – nicht jeder kleinere Verein hat Video Kameras installiert und gibt dann auch noch die Filme an den direkten Konkurenten zur Analyse… 😉 Video Analyse gibts nur in höheren Ligen da ihnen die TV Kamera Bilder direkt zugestellt werden können auf Anfrage – schonmal bedacht?

    Und so sehr ich auch z.Z. mit dem Pacultschen System ringe – ist es doch eine Art der taktischen Einstellung der Spieler, diese ohne speziell auf den Gegenspieler einzugehen, durchzuführen. Also trotzallem sind wir noch in der 4.Liga und das sollte man doch bedenken. Zumal der NDR nicht wie der MDR von jedem Spiel der Kieler TV Bilder aufnimmt und sendet 😉

  4. Mag sein, dass eine Videoanalyse in den Ligen schwierig ist. Aber beim Nachwuchs von RB ist das Mitschneiden von Spielen absolut üblich, zudem gibt es bei RB tatsächlich Fachleute für die Videoanalyse und wie gesagt Kiel war in letzter Zeit gleich zweimal in der Region, wo man hätte filmen können. Aber persönlich finde ich die Gesamtsequenz von Wallner im Audioplayer noch erstaunlicher. Die Frage lautete – so könnte man aus dem Kontext schließen (leider wird sie dort immer weggeschnitten) – in etwa „Hast Du Kiel so stark erwartet?“ oder „Hat Kiel so gespielt wie Du es erwartet hättest?“, worauf die Antwort dann wie oben lautete und es weiterging mit (sinngemäß) „Kiel hat sehr gut gespielt…“ Die Passage vermittelt insgesamt den Eindruck, als habe Wallner von seinem Gegner nichts/ nicht viel gwusst. Egal ob Videoanalyse oder nicht. Man könnte natürlich behaupten, dass es Zeichen der Stärke ist, nur auf die eigene Taktik zu schauen und nicht auf die des Gegners, aber so funktioniert er nicht der moderne Fußball, schon gar nicht gegen taktisch hochklassige Teams wie Halle und Kiel. Wie es laufen kann, haben letztere – so ich dies aus meiner Position richtig gesehen habe – gezeigt, indem sie ihr normales 4-2-3-1 immer mal wieder zu einem 4-1-4-1 auflösten und so der RB-Doppelsechs jegliche Luft zum Atmen nahmen.

  5. jap und genau da sind wir bei dem Problem was sich die ganze Saison wie ein Roter Faden durchzieht…warum wieso weshalb kann man nur spekulieren. Da PP nun kein unbescholtener im Fußball ist, vermute (hoffe) ich doch sehr das er dieses Jahr nur nutzen wollte um das 442 zu festigen und ab nächstes Jahr mit einer weiteren Taktischen Variante diese Baustelle schließt – ich glaube auch gelesen zu haben in einem Interview, das er sagte das eine Mannschafft zu formen Spieltaktisch sowie Physisch daere 2-3 Jahre und das er sich diese Zeit nehmen würde, trotz allem wäre das Ziel natürlich Aufstieg – hat (sehr wahrscheinlich) nicht gefunzt wie wir jetzt rekapitulieren müssen…allerdings keimt die Hoffnung das nächste Saison punktuell verstärkt wird und nun neben der Physis auch die Spieltaktische Komponente eingeschliffen werden, von denen – gerade gegen Kiel – in der zweiten Halbzeit nun gar nix mehr zu sehen war.

    Hoffen und Harren auf die Dinge die da in den nächsten Monaten passieren werden und sich hoffentlich zum positiven entwickeln 🙂

  6. Ziemlich verwunderlich, dass Roman sowas von sich gibt – sicherlich meinte er damit das direkte Gegenüberstehen, denn im Hinspiel war er ja noch nicht da. Denn es gab die Analyse von Kiel mit allem was dazu gehört, ich habe diese Analyse selber gesehen. Wenn dann der ein oder andere Spieler dann bei der Teambesprechung die Ohren auf Durchzug stellt, dann kann man schon mal vergessen wo man hinfährt und gegen wen man spielt. Bekannt ist ja auch seit Podolski, dass einige Spieler keinen Widerstand zwischen den Ohren haben (ohne jemanden zu Verurteilen!).

  7. Da Kiel, wie bereits erwähnt, zuletzt mehrmals in der Region zu Gast war, gibt es definitiv auch Videobilder. Auch vom MDR. Und wenn man vor einem großen Spiel den gegner nicht besucht und dort nicht auch noch ein paar Aufnahmen macht, dann tut es mir echt leid. Aber wahrscheinlich fand alles statt, denn derartige Unzulänglichkeiten kann ich mir bei aller PP-Arroganz nicht vorstellen. Andererseits habe ich mir auch nicht vorstellen können, dass man einen Trainer an seinem Geburtstag vom Stuhl schubst. RB ist immer für eine Überraschung gut. Leider zu oft im negativen Sinne.

  8. „Aus der eigenen Ansicht von lediglich drei weiteren Auswärtsspielen würde ich zudem behaupten, dass die erste Halbzeit in Kiel die anderen Spiele fußballerisch (!) nicht gerade um Längen überragt hat..“

    Nun, das meine ich auch! Ich kenne RBL zwar überwiegend nur aus den im TV und Web erhältlichen Spielausschnitten (von der Liveübertragung großer Teile von Kiel vs. RBL und 2 Spielen gegen den HFC mal abgesehen), kann mir aber nicht vorstellen, dass es bei den vielen erfolgreichen Auswärtsspielen in dieser Saison nicht eins gegeben haben soll, wo man besser war. Wie wär’s mit Lübeck oder Plauen, wo man jeweils zur Halbzeit schon hoch geführt hat?
    Sinn machen würde diese Aussage höchstens in Relation zur Stärke des Gegners machen. Dann hätte man das aber auch so sagen sollen!
    Von daher habe ich persönlich eher den Eindruck, dass P.P. sich da eine verdiente Niederlage schön redet…

    Zur Spielvorbereitung: Das von Wallner Gesagte wirft wirklich unheimlich viele Fragen auf. Dass man seitens RBL die kommenden Gegner NICHT beobachten lässt, scheint wirklich nahezu unvorstellbar. Dass man seine Spieler gegen einen solchen Gegner nicht dementsprechend“brieft“, allerdings auch nicht. Von daher weiß auch ich nicht so recht, was ich dazu sagen soll.

    So stümperhaft kann, nein darf, ein professionell geführter Verein mit Aufstiegsambitionen nicht sein, dass da irgend etwas schief gelaufen ist. Also eine bewusste Entscheidung? Wäre ganz schön selbstbewusst, käme aber auch ganz schön hochnäsig ‚rüber… Und im Schadensfall hat man den Spott der anderen sicher. Nicht dass das jemanden in der RB-Führungsetage stören würde…

    Wie gesagt, diese Info lässt einen wirklich ratlos zurück?!

    @CyTack: Ein weiteres Jahr „Ehrenrunde“, nur um ein -schon recht gut eingeübtes- System zu perfektionieren? Das glaubst Du doch wohl selbst nicht!
    Reines Wunschdenken, würde ich sagen.
    Das mit dem „Formen“ über 2-3 Jahre mag ich prinzipiell schon glauben wollen, aber warum sollte sich gerade RB diese Zeit bei seinen ambitionierten Zielen nehmen? In der 4. Liga? Das würde nicht zum kommunizierten Zeitplan passen…
    Zumal man bei solchen personellen wie finanziellen Möglichkeiten (Trainerstab, Technik) und den Fähigkeiten des vorhandenen Kaders (Spielintelligenz!) auch während der Saison ein anderes Spielsystem einproben können sollte. Nicht bis zur Perfektion, aber als „letzte Chance“ in einem festgefahrenen Spiel? Möglichkeiten, sowas mal als Variante ein den letzten 15-20min eines Spiels auszuprobieren, gab es genügend.

  9. PS: Kommentar von „NoBodyInSide“ erst jetzt richtig gelesen, sorry.
    Letztlich die einzig mögliche, plausible Erklärung. Würde aber auch kein gutes Bild -zumindest auf Roman Wallner- werfen, die Konzentration vor so einem Spiel nicht hochzufahren. Oder hat er nicht mit seinem Einsatz gerechnet und deshalb „auf Durchzug gestellt“?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.