„Solche Spiele“

Wer selbst Fußball gespielt hat, weiß, dass es solche Spiele gibt. Man rennt an und kriegt keinen rein. (Peter Pault in der LVZ vom 12.04.2012)

Ok, werfen wir mal einen Blick auf die Rückrungen-Tabelle nach dem Wilhelmshaven-Spiel:

  • Hallescher FC: 17:6 Tore, 24 Punkte (8 S-0U-1N)
  • RB Leipzig: 14:6 Tore, 17 Punkte (5-2-2)
  • Holstein Kiel: 12:6 Tore, 16 Punkte (5-1-3)

Ziemlich eindeutiges Stimmungsbild. Kann sich natürlich noch drehen, aber derzeit liegt das Momentum ganz deutlich beim HFC. Interessant auch, dass von den 14 RB-Toren in neun Spielen gleich acht in zwei Partien fielen (Magdeburg, Plauen). Bleiben für die restlichen Spiele sechs Tore in sieben Partien (0,86 Tore pro Spiel) bei fünf Gegentoren. „Solche Spiele“, in denen man umsonst „anrennt“, gibt es offenbar zu oft in dieser Rückrunde. Letztlich muss man sich insgesamt in der Kategorie geschossene Tore sogar dem bisher nicht als extrem offensivstark bekannten Konkurrenten aus Halle geschlagen geben.

Bleibt zu hoffen, dass RB Leipzig morgen (Samstag, 13.30 Uhr) bei der U23 von Hannover 96 nicht wieder „solch“ ein Spiel erwischt.. Taktisch jedenfalls wird sich in der Kürze der Zeit nicht viel verändern und spielerisch wohl auch nicht. Da kann man sich jetzt nur durchbeißen, mehr bleibt nicht.

Und überhaupt sei hier noch mal festgehalten, dass sich an meiner Kritik an den taktischen Qualitäten von RB Leipzig nach dem Spiel gegen Meuselwitz zwar nichts geändert hat. Trotzdem sei entgegen meiner grundsätzlichen Aversion gegen das 4-4-2 mit frühem Spiel auf die Außen bemerkt, dass man natürlich auch dieses System erfolgreich spielen kann. Nur braucht man dafür unheimlich agile und spielerisch kompetente zentrale Mittelfeldspieler, die permanent mit nach außen arbeiten und dort als Anspielstation zur Verfügung stehen, um die Doppel- und Dreifachverteidigung gegen die Außen ein wenig aufzulockern. Dass die beiden Sechser permanent nach außen mitarbeiten und Bälle verteilen und so das starre Spiel die Flügel runter auflockern, habe ich bei RB in dieser Saison nur einmal in überragender Manier gesehen. Und das war in der ersten Hälfte im Testspiel gegen Eintracht Trier (allerdings spielte man da ein 4-2-3-1). Damals spielten Lagerblom und Ernst zentral defensiv.

Zudem spielt natürlich in einem flügellastigen 4-4-2 die Qualität der Flügelpärchen eine Rolle. Die Verletzung von Timo Röttger hat da ordentlich an Qualität aus der Mannschaft genommen, zumal alle anderen Alternativen (Heidinger, Watzka) in ihren Versuchen nicht gut eingespielt aussahen.

Nimmt man das Spiel gegen Meuselwitz, dann startete dort rechts vorn Sebastian Heidinger, der ins Spiel eingebunden wird, als wäre er ein dribbelstarker Timo Röttger, der aber ein sprintstarker Sebastian Heidinger bleibt und dementsprechend auch lang angespielt werden muss (ein Laufweg, den er auch zehnmal sprintete ohne angespielt zu werden). Rechts hinten stand Tim Sebastian, der nun ganz definitiv kein Rechtsverteidiger ist und diese Position erst zum zweiten Mal in der Saison bekleidet und dem man den Unterschied zum agielen Christian Müller gerade offensiv sehr deutlich ansieht. Und wir haben links hinten mit Tomasz Wisio einen Neuzugang, dem man weiterhin seine Anpassungsschwierigkeiten anzumerken scheint. Immer mal ein Schnitzer dabei, immer mal unsicher. Und dazu von der einzigen Konstanten im Flügelspiel Rockenbach in 9 von 10 Fällen beim Anspiel ignoriert.

Ich will nur sagen, dass bei aller möglichen grundsätzlichen Unzulänglichkeit des Systems natürlich auch andere Faktoren dazu kommen. Erstens, dass die beiden Sechser die wichtige Rolle als offensiver und defensiver Lückenstopfer aktuell nicht ausfüllen können. Und zweitens, dass auf beiden Flügeln derzeit die personelle Konstanz fehlt. Und man braucht für das Pacultsche Flügel-4-4-2 definitiv viel individuelle Klasse und ein hohes Maß an Eingespieltheit auf den Flügeln. Aus der Gesamtgemengelage mehrerer Baustellen erschließt sich vielleicht auch der derzeitige Tabellenstand als recht guter Spiegel der Leistungsstärke.

Einer, der mit der neuen Tabellensituation in der Regionalliga Nord eher vorsichtig umgeht, also der Weltuntergangsstimmung hier in Leipzig keine extreme Aufstiegssicherheit entgegensetzt, ist Halles Präsident Michael Schädlich, der im Interview mit der Mitteldeutschen Zeitung die Aufstiegschancen seines HFC auf 25% bezifferte. Bleiben noch 75% übrig. Selbst wenn man Kiel noch nen Zehner oder Zwanziger Wahrscheinlichkeitsprozente abgibt (mehr als Halle haben sie jedenfalls nicht verdient), bleiben noch genug Prozente übrig, die sich mit Leben erfüllen lassen. Na dann liebe RasenBallsportler, es ist wie beim Winterschlussverkauf. Losziehen und zugreifen. Ist doch egal, ob der Gegner von morgen, die U23 von Hannover 96 neben Kiel und Halle zu den ganz großen Kalibern der Regionalliga zählt. Punkte mitnehmen, Prozente kassieren.

Flattr this!

5 Gedanken zu „„Solche Spiele““

  1. Wir haben im Moment fast nur “Solche Spiele”. Mann, Peter Pacult… Ich habe mal gelesen, dass der Peter Pacult mit seiner Mannschaft schon mal eine Meisterschaft gewann. Welche Sportart war das übrigens? 😉

  2. „Und wir haben links hinten mit Tomasz Wisio einen Neuzugang, dem man weiterhin seine Anpassungsschwierigkeiten anzumerken scheint. Immer mal ein Schnitzer dabei, immer mal unsicher. Und dazu von der einzigen Konstanten im Flügelspiel Rockenbach in 9 von 10 Fällen beim Anspiel ignoriert.“

    Wenn du damit meinen solltest, dass Wisio Rocke nicht anspielt, dann liegst du falsch. Andersrum wird viel eher ein Schuh draus. Sicher gehen min. ein gutes Drittel der Pässe von Wisio auf Rocke (22 waren es bspw. gegen Cottbus), selbiger ist es dann eher, der gerade offensiv fast nie zu ihm zurück spielt. Während ein Wisio ihn hinterläuft, zieht Rocke in die Mitte und es folgt: kein Doppelpass.

  3. Nein, bin komplett bei Dir. Wisio „von .. Rockenbach .. ignoriert.“ Nicht ignoriert Rockenbach. Ein bisschen missverständlich formuliert. Ich dachte, die Präposition hätte den Satz gerettet, hat sie offenbar nicht.

  4. Kann man als taktisch nicht so versierter Fan den wie immer schönen Beitrag kurz so zusammenfassen: Der Kader ist qualitativ zu schlecht bzw. falsch zusammengesetzt?
    Auch ich hoffe natürlich weiter, daß die Vorentscheidung im Aufstiegskampf nicht vor dem Halle-Spiel gefallen ist, wie leider von P.P. selbst prophezeit…

  5. Hmm, der Kader ist sicherlich nicht zu schlecht, aber es kommt keine Konstanz (Eingespieltheit) rein und das zentrale Mittelfeld funktioniert für die gespielte Taktik nicht optimal. Würde ich sagen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.