Das zweite Jahr ist immer das schwerste

Kaum zu glauben, aber wahr. Auch das zweite Jahr rotebrauseblogger ist nun bereits wieder vorbei. Zeit für einen kleinen, heimlichen (virtuellen) Schluck auf diese Präsenz und die Möglichkeit, das aktuelle Zeitgeschehen rund um RB Leipzig mal mehr, mal weniger gelungen zu kommentieren. Und Zeit für einen kleinen, heimlichen Schluck auf all jene, die durch ihre Online-Anwesenheit und/ oder ihr (meist positives) Feedback diesen kleinen Ort im Netz erst zu einem lebens- und lesenswerten machen.

Jahr zwei verging aus meiner Sicht wie im Flug und stand überraschenderweise Jahr eins kaum nach. Vor genau einem Jahr dachte ich, dass das mit dem regelmäßigen Bloggen im zweiten Jahr bestimmt viel schwieriger würde. War es aber nicht wirklich. Zwar ist die Anzahl der Artikel leicht zurückgegangen (von 262 in Jahr eins auf 232 in Jahr zwei), dafür sind die Beiträge etwas länger geworden, sodass Blognachbar René freundlich-ironisch von Texten sprach [broken Link], „die vom Umfang einer Bachelorarbeit vielleicht gar nicht mehr so weit entfernt sind“.

Ich muss aber auch zugeben, dass ich mit RB Leipzig ein dankbares Objekt habe, denn rund um den Verein ist sportlich, aber auch nichtsportlich immer einiges los. Komplett ruhige Zeiten gibt es jedenfalls beim „einzig wahren RasenBallsportverein“ nicht. Was meinetwegen durchaus so bleiben darf. Denn was gibt es für einen Blog besseres als ein sich permanent drehendes Diskurs- und Ereigniskarussell. In diesem Sinne vielen Dank der stetig wachsenden LeserInnenschar für das Interesse und auf drei Punkte am Sonntag in Havelse (wenn das Spiel denn stattfindet).

Als kleiner Rückblick und weil es immer schön ist, wenn alte Artikel, in denen viel Arbeit steckt, noch mal zu Leseehren kommen, sei mir zudem erlaubt, auf meine drei Lieblingsbeiträge des vergangenen Jahres zu verweisen. Als da wären:

  • Ein Interview mit Alexander Laas, das ich sehr interessant fand, weil es mir einen kleinen Einblick in die Welt eines Spielers gab, der im Profifußball schon einiges gesehen hat. Schade, dass er unter Peter Pacult nie eine echte Chance hatte.
  • Ein längerer Artikel zum ehemaligen Pressesprecher Enrico Bach, der nach nur drei Monaten Amtszeit wegen des allgemeinen Umbruchs Anfang Juli 2011 wieder entlassen wurde. Sein Abgang war für mich der Anlass, die Personalpolitik in der Administration bei RB Leipzig einmal in seiner ganzen Breite unter die Lupe zu nehmen.
  • Und ein Artikel kurz vor der Entlassung von Felix Magath bei Schalke 04 über die Situation in Gelsenkirchen und vor allem auch über die hanebüchenen Medienberichte über ein angebliches Interesse von RB Leipzig, Magath als Coach zu verpflichten.

Zusätzlich zu meiner Top 3 seien ergänzend auch noch sieben andere, überdurchschnittlich häufig gelesene Artikel empfohlen. Macht dann zusammen eine Art gepatchworkte Top 10:

Flattr this!

19 Gedanken zu „Das zweite Jahr ist immer das schwerste“

  1. Herzlichen Glückwunsch zum 2. Geburtstag. Ich lese deinen Block von Anfang an und kann es oft kaum erwarten das neue Artikel von dir kommen. Zu 80-90% geh ich mit deinen Beiträgen konform, nur meine Sicht auf Phillip Lahm ist eine andere…

    Ich freue mich auf weitere Jahre die ich deinen Blog lesen darf, mach weiter so. Und dauf das du in 5 Jahren über einen Verein in der 1.liga berichtest.

    Gruß Roland

  2. Auch von mir alles gute!

    Auch wenn wir manchmal nicht einer Meinung sind, hast du es doch geschafft diesen Blog für mich immer äußerst Interessant zu gestalten. Da diskutiert man dann auch gerne mal kontrovers!

    Also auf die nächsten Jahre! 😉

  3. Alle gute auch von mir. Finde den Blog hochwertig, anspruchsvoll und sprachlich sehr gelungen. Es macht Spaß, diesen Blog zu lesen 🙂

  4. Herzlichen Glückwunsch!

    was ich schon immer mal fragen wollte, aber mich nie getraute – wie viele User / Leser / Follower oder what ever hat denn der Blog so im Schnitt… ?? 🙂

    Und für dich als Statistiker vor dem Herrn – wie hat sich diese Zahl zum Verhältnis der Heimspielzuschauer entwickelt??

    Bitte weiter so – immer ein Genuss zu lesen…

  5. dann sag ich auch mal: Herzlich Glückwunsch. Und ich freu mich auf weitere gute Unterhaltung. Ich fand übrigens auch das Interview mit Tim Thoelke sehr hübsch.

  6. Vielen Dank alle miteinander!

    @M.Nestler: Falls ich hier in 222 Jahren noch am Start bin, dann habe ich hoffentlich direkt und finanziell von der Erfindung der Unsterblichkeit profitiert. 😉

    @Chaosblogger: Ich hoffe doch, dass wir die kommenden Jahre noch genügend Gründe für Kontroversen finden. 😉 Und dass die Blogszene neben all dem bestehenden (schade, dass es ‚Das Fanblog‘ offenbar nicht in den längerfristigen Betrieb geschafft hat, das sah interessant aus) vielleicht noch die eine oder andere Facette (blau-gelb fehlt auch völlig, oder?) dazugewinnt.

    @lakrue: Die Zugriffszahlen sind Betriebsgeheimnis. Ich sag mal so, vor zwei Jahren zum Start hätte ich an manchem Tag schon über 20-25 Besucher gejubelt, aber die Zeiten sind lange vorbei. Witzigerweise führt eine erhöhte Anzahl von Besuchern, die immer wieder kommen, nicht unbedingt zu einer gleichermaßen erhöhten Kommentarfrequenz. Aber ich verstehe das sogar. Ich bin da auch eher ein Faulpelz beim Kommentieren, wenn ich irgendwo anders Texte lese.

  7. Auch aus Erfurt einen herzlichen Glückwunsch zur Vollendung des zweiten Jahrestages Deines Blogs. Sollte alles so kommen wie es sich derzeit anlässt, befürchte ich ja ein geringfügig größeres Konfliktpotential in der nächste Saison. Aber das werden wir in freundschaftlicher Zivilität zu handhaben wissen.
    Hab Dich wohl.

  8. Herzlichen Glückwunsch auch aus der Ferne. Ohne Dich wüssten viele nicht in Leipzig wohnende RBL-Fans weniger gut Bescheid und ohne diesen Blog wäre das Sportblogger-Netzwerk für mich wesentlich ärmer. Thumbs up! 🙂

  9. Vielen Dank auch den ‚Nachzüglern‘. Sowieso den drei Blog- bzw. Twitternachbarn herzlichen Dank für die Bereicherung der (rotebrauseblogger-)Online-Kommunikation auf den verschiedenen Kanälen..

    @Fedor Freytag: Ich würde mich ja ehrlich gesagt sehr freuen, wenn sich unsere Blog-Kreise nächste Saison inhaltlich überschneiden sollten. Das verspricht viel Anregung..

  10. Vielen Dank für Deine Arbeit.
    Ich schaue nahezu täglich hier vorbei. Ich hoffe, Du hast noch lange die Kraft für diese Intensität.

    Die Zurückhaltung bei den Kommentaren ist aus meiner Sicht ein Qualitätsbeweis.
    Du schreibst halt umfangreich und ausgewogen.

    Viele Grüße!

  11. Auch aus Dresden herzlichen Glückwunsch. Irgendwann (nach Erfurt) wird wahrscheinlich auch die Zeit kommen, wenn wir uns intensiver auseinandersetzen werden, aber da haben wir wahrscheinlich ja noch etwas Zeit. Bis dahin, viel Erfolg!

  12. Lieber Rotebrauseblogger,
    dann will ich doch auch nicht faul sein und sage auch:
    Herzlichen Glückwunsch zum 2ten Jahr!
    Ganz subjektiv hätte ich mir eingebildet, ich lese hier schon länger. Ehrlich!

  13. Auch von mir alles Gute. 🙂

    Rein subjektiv gesehen stehen zwei weiteren schönen Jahren nichts entgegen. Ich werd‘ weiterhin aufmerksam und kritisch mitlesen! Mach weiter so…

    Gruße aus der Südvorstadt.

  14. Na dann möchte ich auch noch ein verspätetes „Alles Gute“ hierlassen und freue mich auf weitere Streitgespräche via Kommentaren 😀

  15. Auch euch fünf geschätzten und teilweise langzeitigen Begleitern ein Danke, auch für immer wieder anregende und interessante Anmerkungen und den einen oder anderen sachlichen Streit.

  16. last but not least? Mir bereitet es wirklich Vergnügen hinterher oder „Nach“ zulesen- nochmal aufzwärmen. Was ich tatsächlich besonders schätze ist die komplette Aggressionslosigkeit, gepaart mit ganz viel backround. Macht einfach Spass und bildet sogar…zumindest mich! 😉

    Kann es kaum erwarten wenn es heisst Blog goes 3.Liga- wenn…!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.