HEIMSPIEL-Splitter II

Quasi als Überbrückung bis zum Testspiel von RB Leipzig am Cottaweg morgen (also Sonntag, 12.02.) nachmittag (14 Uhr) gegen Germania Schöneiche, das ja als Ersatz zum ausgefallenen Regionalliga-Spiel beim Hamburger SV II angesetzt wurde, wieder mal eine Passage aus einem älteren Prgrammheft von RB Leipzig:

Wie siehst Du den Weg von RB Leipzig?
Ich glaube, dass der Einstieg von Red Bull in Leipzig ein Segen für die Stadt und die gesamte Region ist. Denn im Vergleich zu anderen Fußballprojekten dieser Art ist Herr Mateschitz kein Oligarch oder Scheich, sondern steht mit Red Bull für eine tolle, einzigartige Sportphilosophie. Das Formel-1-Team zeigt doch, wie professionell und erfolgreich Red Bull im Sport ist. Ich denke, dass der Weg langfristig erfolgreich sein wird und die Leipziger noch richtig stolz auf ihren Klub sein werden. (Simon Jentzsch, Keeper beim FC Augsburg im Heimspiel-Magazin zum Spiel von RB Leipzig gegen den FC Augsburg am 25.10.2011)

Zieht man mal alles mit Segen für die Region, Stadt und Stolz ab (denn das ist tatsächlich in gewissem Rahmen eine Frage des Standpunkts), dann bleibt der spannende Fakt, dass Red Bull für eine bestimmt Sportphilosophie steht. Was meist etwas untergeht, weil der durchschnittliche Kritiker darauf beharrt, dass es nur darum ginge, dass mehr Dosen verkauft würden. Ich glaube hingegen immer noch, dass das was Red Bull im Bereich Sport (und auch Medien) versucht, ein ganzes Stück für sich steht und eben mit dem Klassiker Marketing führt zum Verkauf irgendeines nur indirekt verknüpften Produkts nicht mehr zu 100% identisch ist.

Red Bull ist in letzter Konsequenz ein Image, ein Bild davon, alles zu erreichen, was man erreichen will. Und dabei jung, dynamisch, aktiv und modern zu sein. Beflügelt eben irgendwie. In diesem Sinne stehen der Sport und RB Leipzig unter der Flügel-Dachmarke ein wenig für sich. Sport ist auch bei Red Bull Sport und es geht darum mit den bestmöglichen Bedingungen bestmögliche Ergebnisse zu erzielen. Wer das Individualsponsoring von Red Bull ein wenig kennt, der weiß, dass dabei der einzelne Mensch und seine Geschichte durchaus nicht unwesentlich wird.

Man muss das natürlich trotzdem nicht mögen, das künstlich erschaffene und von Menschen belebte Image und dessen sportlich-fußballerisches Eigenleben, man muss es wie immer nur zur Kenntnis nehmen. Wer RB Leipzig ausschließlich für das Marketingspielzeug eines Menschen mit zu viel Geld hält, der jedenfalls nimmt die Meinungsschrotflinte und zielt vermutlich trotzdem an der Realität vorbei.

Flattr this!

3 Gedanken zu „HEIMSPIEL-Splitter II“

  1. gehe ich mit – ich denke das RBL in Zukunft nicht nur wichtig für Leipzig sondern auch einer der wichtigsten sportlichen Aushängeschilder wird. Wichtig ist momentan nur das dieses Jahr endlich der Aufstieg geschafft wird, wovon ich aber überzeugt bin.

    Übrigens: es gibt noch ein Testspiel heute am Cottaweg gegen den Carl-Zeiss Jena 14Uhr gehts los 🙂

  2. Hehe, kleiner Ausflug in die Welt des Marketinggeblubbers. Ich glaube, dass es mir nicht zu 100% gelungen ist, das auszudrücken, was ich ausdrücken wollte. Letztlich glaube ich aber tatsächlich, dass Red Bull ein modernes Phänomen ist, das sich mit klassischen Kampfbegriffen nicht erfassen lässt. Was ich versuche wahrzunehmen und (auch wenn vieles davon für mich als eher Fußballpuristen nichts ist) zu beschreiben. Gibt bestimmt in den nächsten Jahren immer wieder mal Gelegenheiten darauf zurück zu kommen. Vielleicht wird irgendwann auch ohne Geblubber deutlicher, was ich meine..

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.