Testspiel: RB Leipzig vs. FC St. Gallen U21 2:0

Letztes Testspiel des Trainingslager im türkischen Belek für RB Leipzig. Das natürlich deutlich überstrahlt wurde von der Nachricht [broken Link], dass Roman Wallner tatsächlich von Red Bull Salzburg kommend den Kader der RasenBallsportler erheblich verstärken wird. Aber dazu sicherlich demnächst noch in einem eigenen Beitrag näheres.

Gestern jedenfalls ging es für RB Leipzig gegen die U21 vom FC St. Gallen, die ihr Dasein in der dreigleisigen dritten Liga in der Schweiz fristen. Ähnlich wie der Gegner aus Mödling vor zwei Tagen also nichts, was einem sportlich übermäßig furchteinflößend vorkommen müsste.

Nachdem gegen Mödling noch die derzeit erste Elf 90 Minuten auflaufen durfte, war gegen St. Gallen der Rest des Teams dran, ergo so etwas wie die B-Elf (bis auf Borel im Tor). Wohl dem, der in einer solchen Elf mit Sebastian, Lagerblom, Rost, Heidinger und Kammlott aufwarten kann.. Fehlen mussten in diesem Spiel lediglich die angeschlagenen Umut Kocin und Andreas Kerner, die deshalb beide keinerlei Trainingslager-Testspielminuten ergattern konnten.

Mitspielen durften dagegen U19-Keeper Matthias Hamrol (zumindest 45 Minuten lang) und sogar 90 Minuten lang U19-Stürmer Tom Nattermann. Ob beide irgendeine Perspektive bei den Profis haben, wird sich wohl nicht diesen Winter entscheiden.

Spannend besetzt auch die beiden Außenverteidigerpositionen, wo mit Steven Lewerenz und Paul Schinke, Spieler aufliefen, die eher über Offensiv- denn Defensivqualitäten verfügen. Was einerseits bedeutet, dass die Personaldecke auf diesen Positionen dünn ist, wenn ein Kocin ausfällt und ein Sebastian innenverteidigt (was dafür spräche, dass Rechtsverteidiger Andreas Dober doch noch kommen könnte). Und es bedeutet andererseits, dass Schinke und Lewerenz bei RB Leipzig wohl eher als Lückenbüßer gesehen werden.

Bemerkenswert noch die Rote Karte für Timo Rost, der sich mal den Lohn für das auch in der Regionalliga häufig zu beobachtende Meckern bei Schiedsrichterentscheidungen abholte. Inwieweit dies eine Sperre nach sich ziehen könnte, weiß ich nicht. Bei Bundesligateams hat die DFB-Gerichtsbarkeit zumindest die Möglichkeit zu ermitteln. Vermutlich ist dem in der Regionalliga nicht so, zumindest sind sich die hiesigen Zeitungen einig, dass die Karte keine Folgen habe..

Mit dem Spiel geht für RB das Trainingslager zu Ende. Glaubt man den Berichten, dann hat man unter meist guten Bedingungen recht intensiv arbeiten können. In vier Trainingslager-Testspielen stehen jedenfalls drei Siege und ein Unentschieden bei 10:1 Toren zu Buche. Angesichts der bis auf Wacker Innsbruck nicht übermäßig hochklassigen Gegner keine beeindruckende, aber trotzdem gute Bilanz.

Fazit: Mit dem Herausforderer-Aufgebot hat RB Leipzig sein letztes Testspiel gewinnen können. Auch in diesem Spiel ging es bei RB Leipzig vor allem um das Stärken der spielerischen Fähigkeiten. Nun kommt die Mannschaft zurück in die Kälte und zeigt sich am Samstag (hoffentlich) dem geneigten, frierenden Zuschauer. Dann aber die A-Elf. Ziemlich sicher mit Wallner..

—————————————————————————————————————

Tore: 1:0 Watzka (18.), 2:0 Rost (69.)

Rot: Rost (89./ Schiedsrichterbeleidigung)

Aufstellung: Borel (45. Hamrol) – Lewerenz, Sebastian, Franke, Schinke – Watzka, Rost, Lagerblom, Heidinger – Kammlott, Nattermann

Links: RBL-Bericht [broken Link]

Flattr this!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.