Nachholer

Nun bin ich nach meiner kurzzeitigen Abwesenheit vom Geschehen rund um RB Leipzig endgültig wieder auf dem Stand der Dinge. Es ist nicht so, dass sich in meiner Abwesenheit weltbewegendes getan hätte, aber gänzlich ereignislos verliefen die Tage auch nicht.

Sportlich gesehen habe ich einerseits den 3:1-Arbeitssieg von RB Leipzig beim Berliner AK verpasst, zu dem es wohl nicht wirklich viel relevantes zu sagen gibt, außer dass man diese Spiele eben notwendig gewinnen muss.  Andererseits ereignete sich sportbezogen die Auslosung zum Viertelfinale im Sachsenpokal. Und das Los bescherte den RasenBallsportlern eine Reise nach Zwickau zum dortigen FSV. Der ist aktuell überlegen Tabellenführer der Oberliga (spielt somit wohl auf ordentlichem Regionalliganiveau) und hatte vor zwei Jahren bereits einmal das Vergnügen, den Favoriten RB Leipzig im Viertelfinale des Sachsenpokals aus dem Wettbewerb zu kegeln. Wenn man es positiv sehen will, ist dies endlich die Chance zur Revanche, wenn man es negativ sehen will, dann hat man sich eine undankbare Aufgabe geangelt bei einem sportlich anspruchsvollen und hochmotivierten Gegner gegen den man trotzdem nur verlieren kann, weil er formal ein unterklassiger ist. Klingt ein bisschen nach Auerbach im letztjährigen Sachsenpokal-Viertelfinale. Damals ging es in einer kampfbetonten Partie gut für RB aus.

Ansonsten wurde die Nachrichtenlage von Personalien bestimmt. BILD behauptete am 23.11., dass RB Leipzig an Thomas Paulus dran sei, seines Zeichens Stamminnenverteidiger bei Erzgebirge Aue. Möglicherweise gar schon zur Winterpause. Inwieweit das ein belastbares Gerücht ist, möchte ich nicht beurteilen. Ein kleiner Vorgeschmack auf die mediale Begleitung der Winterpausen-Transferperiode dürfte es trotzdem gewesen sein.

Währenddessen fing Tomas Oral im Duett mit Thomas Linke seine Arbeit beim Zweitligisten FC Ingolstadt an und wurde dabei auch auf seine RB-Zeit angesprochen. Während man in Leipzig die letzten Monate nutzte, um den einen oder anderen Giftpfeil Richtung Ex-Coach zu schleudern, übte sich Oral im Sport1-Interview in relativer Zurückhaltung und betonte noch einmal die schwierigen Rahmenbedingungen bei RB Leipzig im Umbruch von Amateur zu Profi: „Wir hätten uns einen anderen sportlichen Ausgang gewünscht, aber wenn man analysiert, dann muss man bei A anfangen und Z aufhören.“ Genau, und das O wie Oral hat ein besonders Gewicht, aber die anderen Buchstaben gibt es eben auch noch.

Und: Das Maskottchen wurde nun auf den Namen Bulli getauft. Drei Monate Namensfindungsaktion und heraus kommt Bulli! Nur zur Erinnerung: das alte Maskottchen hieß Bullidibum.. Dem Verein zufolge hätten 400 der über 2.000 Namensvorschläge Bulli gegolten. Was willste da noch machen. Die Welt ist eben wie sie ist. Und meine Welt ist das nicht, aber wenn ich die Kids unter 10 in Ekstase geraten sehe, wenn sie auf ähm Bulli treffen, dann hat dieses komische Viech offenbar seine Berechtigung. Die Kindertagesstätte Zwergenland darf sich nun übrigens über ein Kinderfest mit Red Bull und Bulli freuen (weil sie bei der Namensfindung auch mitmachte und für Bulli votierte). Nun ja, ich hatte ja bereits erwähnt, dass nicht viel passiert ist..

Flattr this!

Ein Gedanke zu „Nachholer“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.