Beruhigendes

‚Wir haben hier einen reinen Arbeitssieg erspielt. Erspielt kann man gar nicht sagen, wir haben erhebliche Probleme gehabt im Spiel nach vorne. Es war für uns nicht einfach, aber umso erfreulicher, dass es kurz vor Schluss noch funktioniert hat.
‚Wir haben schlechten Fußball gespielt. Wir haben den Ball kaum laufen lassen, haben die Zweikämpfe vor allem in der ersten Halbzeit nicht angenommen.
(Peter Pacult und Timo Röttger im Red Bull Audioplayer [broken Link] nach dem Spiel beim SV Meppen am 07.08.2011)

Ich würde gerne festhalten, dass ich diese Feststellungen sehr beruhigend finde, weil sie eine sehr gute Arbeitsgrundlage für die nächsten Wochen darstellen.

Ich möchte auch festhalten, dass es beruhigend ist, dass die RasenBallsportler Qualitäten besitzen, auch schlechte Spiele zu gewinnen. Und ja, ich meine tatsächlich Qualitäten, denn die Tatsache, dass RB Leipzig in Meppen gerade in der letzten Viertelstunde noch mal Druck und dann auch das Tor gemacht hat, weist auf Moral, Physis und eine breite Bank hin und scheint schon deswegen kein Zufall zu sein, weil auch Rapid Wien unter Pacults Leitung das beste österreichische Team in der Schlussviertelstunde war (LVZ, 23.07.2011).

Ich möchte abschließend festhalten, dass ich es zudem beruhigend finde, einen Übungsleiter bei RB Leipzig in Verantwortung zu wissen, der keine Korrelation zwischen Ergebnis und Leistung herstellt, sondern ersteres unabhängig von zweiterem zu beurteilen weiß. Ergebnis super, Spiel schlecht, eine solche (treffende) Analyse habe ich in den letzten 12 Monaten nicht immer, aber ab und zu schon vermisst. Bietet eine gute Grundlage, um an den Fehlern zu arbeiten und besser zu werden. Sodass dann irgendwann vielleicht Ergebnis und Spielniveau auch in einem Regionalliga-Spiel positiv zusammenpassen. Man mag gar nicht dran denken, wie das wäre. Ein Traum..

Flattr this!

Ein Gedanke zu „Beruhigendes“

  1. Kurz und knapp, dem ist nichts hinzuzufügen.
    Genauso denke ich auch und habe insgesamt ein gutes Gefühl dabei.
    Dem Samstag/Sonntag fiebert mittlerweile die ganze Familie (immerhin vier Leute) entgegen, das ist in dieser Form so neu!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.