Testspiel: SV Kapfenberg II vs. RB Leipzig 3:6

Vorletztes Testspiel. Wieder war der Gegner ein österreichischer Drittligist, den RB Leipzig mit durchaus bemerkenswertem (wegen der Gesamtzahl der Treffer) Ergebnis besiegte. Drei Gegentreffer mögen dabei etwas hoch klingen. Zwei Elfmeterpfiffe mögen das Bild wiederum etwas entspannen. Was direkt zu Matthias Buszkowiak führt. Der junge Linksverteidiger, der sich in den Testspielen zuvor eher von der Startelf bzw. gar vom Kader zu entfernen schien, verwandelte zuerst einen Eckball und verursachte später einen Elfmeter. Machte sich also zu einem der auffälligsten Spieler. Ob ihn das näher an die Stammelf bringt, bleibt zweifelhaft.

Hälfte 1 war ziemlich nah dran an meiner Stammelf-Prognose für ein 4-4-2 mit Raute aus den gestrigen Kaderbetrachtungen. Lediglich zwei Positionen waren verändert. Testspieler Prettenthaler durfte den wegen familiärer Probleme abwesenden Umut Kocin ersetzen. Und Rost ersetzte den leicht verletzten Pekka Lagerblom. Ansonsten konnte man das als eine Art A-Elf so erwarten.

Aufstellung Hälfte 1: Borel – Müller, Ernst, Franke, Prettenthaler – Röttger, Rost, Rockenbach, Heidinger – Kammlott, Frahn

In der Halbzeitpause wurde einmal komplett durchgewechselt. Mit der Personalie Sebastian strafte man auch gleich meine Kaderbetrachtungen von gestern Lügen. Da hatte ich noch behauptet, dass man auf Sebastian als Rechtsverteidiger-Backup hinter Müller setze. Den Beleg für diese These sah ich darin, dass er in der Vorbereitung erst einmal und das im ersten Testspiel in Braunsbedra 45 Minuten lang als Innenverteidiger auflaufen durfte. Bis gestern, da bildete er zusammen mit Testspieler Ole Kittner die Innenverteidigung. Eigentlich auch ein nettes Duo.. Man wird sehen.

Aufstellung Hälfte 2: Bellot – Ismaili, Sebastian, Kittner, Buszkowiak – Rosin, Geißler – Lewerenz, Laas, Schinke – Kutschke

Hälfte 2 war wohl wieder mal ein 4-2-3-1, bei dem Laas vermutlich hinter der Spitze agierte. Könnte aber auch Geißler gewesen sein und Laas dafür auf der Sechs. Oder gar ein 4-1-4-1 mit Geißler und Laas vor dem zentral-defensiv agierenden Rosin. Die erste Variante halte ich aber für am wahrscheinlichsten.

Das letzte Testspiel der Vorbereitung wird am Montag stattfinden. Und wieder wird mit dem FC Gratkorn ein österrichischer Drittligist der Gegner sein. Mittwoch geht es dann zurück nach Leipzig. Freitag wartet in der Red Bull Arena der VfL Wolfsburg. Langsam wird es ernst. Gut so.

————————————————–

Tore: 0:1 Rockenbach (15.), 0:2 Frahn (31.), 1:2 Wendler (45.), 1:3 Kutschke (48.), 1:4 Buszkowiak (66.), 1:5 Schinke (69.), 1:6 Lewerenz (73.), 2:6 Gollner (85., FE), 3:6 Wendler (90., FE)

Zuschauer: ???

Links: RBL-Bericht [broken Link]

Flattr this!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.