Wochen(end)splitter IV

Nun denn, der Abschluss der vom Klang der Gegner her aufregenden, englischen Woche steht unmittelbar bevor. Mit der Auswärtsfahrt zum Chemnitzer FC wartet noch einmal ein absolutes Highlight vor großer Kulisse. Aus vieler Münder bei RB Leipzig hört man derzeit so etwas ähnliches wie Revanchegelüste. Die starke Saison des Chemnitzer FC ist gefühlt das komplette Gegenteil der eigenen an dem man sich nun abarbeitet. Stellvertretend für Tomas Oral, Stefan Kutschke oder Daniel Frahn und alle, die verschieden deutlich ausgedrückt den Chemnitzern den Aufstieg zumindest an diesem einen Tag verbauen wollen, steht Tom Geißler:

Wir spielen ja noch gegen Chemnitz. Vielleicht können wir denen noch eins mitgeben am Ende. (Red Bull Audio Player [broken Link] vom15.04.2011)

Einer hält sich dagegen öffentlich vornehm zurück. Stammkeeper Sven Neuhaus bleibt angesichts des Spiels gegen Chemnitz entspannt:

Ich bin kein Freund davon, anderen was kaputt zu machen, sondern ich stehe eher darauf, mit selber etwas aufzubauen. Das haben wir leider nicht geschafft. Aber wir sind Fußballer durch und durch und wir wollen das Spiel mit Sicherheit gewinnen. (Red Bull Audioplayer [broken Link] vom 19.05.2011)

Ähnlich emotionslos würde ich auch auf das Spiel gucken. Zumindest nach dem geglückten Einzug ins Finale des Sachsenpokals hat das Regionalliga-Auswärtsspiel der RasenBallsportler für mich keine übermäßige Bedeutung. Zumal es sowieso nicht in der Macht des RB Leipzig steht, irgendjemandem irgendetwas zu versauen. Das Saisonfinale hat der Chemnitz FC komplett allein in der Hand und selbst wenn es gegen RB schief geht, bräuchte man danach in Wolfsburg auch nur ein Unentschieden, um aufzusteigen. Zudem darf man mal nicht vergessen, dass die Chemnitz-Verfolger aus Wolfsburg ihre Partie in Halle auch erst einmal gewinnen müssen.

Ich würde schätzen, dass von einem knappen Sieg für den Gastgeber bis hin zu einem deutlichen Sieg für die Gäste (die das ganze locker angehen können) bei der Partie Chemnitzer FC gegen RB Leipzig alles drin liegt. Im schlimmsten Fall kriegen die RasenBallsportler beim Chemnitzer FC einen Eindruck, wie man eine Aufstiegsfeier ordentlich durchzieht. Könnte man von lernen und es nächstes Jahr besser machen..

Eine Geburtstagsfeier gab es in dieser Woche auch noch, nämlich die des Vereins RasenBallsport Leipzig e.V. Der wurde vorgestern zwei Jahre alt. Anlass genug, dass sich Mitglieder des Bulls Club und der L.E. Bulls auf den Weg machten zum Mannschaftstraining und dem versammelten Verein Kuchen und Präsente mitbrachten. Ich finde es eine schöne Geste und gratuliere hiermit dem Verein nachträglich auch zum Geburtstag und zum geradlinigen Weg Richtung Volljährigkeit. Auf dass es zum dritten Geburtstag den Aufstieg in die dritte Liga zu feiern gibt.  Bilder von der Geburtstagsfeierlichkeit mit den Fans gibt es hier.

Zum Geburtstag beschenkte sich RB Leipzig mit der Bekanntgabe der ersten Neuverpflichtung für die neue Saison. Christian Müller wird für drei Jahre seine Brötchen in Leipzig verdienen. Müller ist Rechtsverteidiger, schließt also eine offensichtliche Lücke im Kader der RasenBallsportler. Mit seinen 27 Jahren steckt er im besten Fußballalter und dürfte als absoluter Stammspieler der abgelaufenen Saison beim FSV Frankfurt eine sinnvolle und vor allem auch mittelfristige Verpflichtung sein. Jemand, der gekommen ist, um zu bleiben (im Gudelschen Sprachduktus ausgedrückt). Jemand, der die Erfahrung von über 100 Zweitligaspielen mitbringt. Jemand der auf seiner Seite für ordentlich Betrieb sorgen könnte. Mal sehen. In meiner früheren Auseinandersetzung mit dem Gerücht Müller war ich jedenfalls noch skeptisch:

Mir scheint das Gerücht keinen Sinn zu ergeben, da Müller sportlich keinen Neuanfang in unteren Spielklassen suchen müsste (kein Abstieg, kein persönlich schlechtes Jahr hinter sich).

Ein bisschen geht es mir immer noch so. Ich freue mich über die Verpflichtung, da Christian Müller ein sportlicher Hochkaräter ist, seine persönliche Motivation ist mir trotzdem unklar. In der offiziellen Vorstellung [broken Link] wird ihm folgendes zugeschrieben:

Nachdem ich jahrelang mit meinen Mannschaften immer nur gegen den Abstieg gespielt habe, möchte ich mal etwas komplett anderes kennenlernen. (…) Hier möchte ich mit RB angreifen und möglichst in die 3. Liga aufsteigen.

Letztes Jahr im Juni las man in der LVZ (30.06.2010) folgendes:

Ich habe jetzt jahrelang gegen den Abstieg gespielt, aber in Leipzig dreht sich alles um Aufstiege. Ich will wieder eine Siegermentalität entwickeln und mit RB zurück in den Profi-Fußball.

Gesagt hat es damals Tim Sebastian, zu jenem Zeitpunkt frisch von Hansa Rostock gewechselt. Eingetroffen ist davon bis jetzt sehr wenig. Ich hoffe mal, dass die Geschichte für Christian Müller besser läuft..

Flattr this!

7 Gedanken zu „Wochen(end)splitter IV“

  1. Hmm, das ist dann schon etwas kurios, wenn zwei verschiedenen Spielern bei ihrer Vorstellung derselbe Wortlaut in den Mund gelegt wird. Zumal seitdem der PR-Mann ausgetauscht wurde.

    Noch eine Off-Topic-Anmerkung: Die Ereignisse in Leutzsch blendest du komplett aus. Das überrascht vor allem insofern, als RB ja mittendrin verstrickt zu sein scheint. Keine Lust auf Spekulationen?

    1. „verstrickt“? Klingt wie ursächlich für deren Misere… „Interessiert“ wäre wohl die bessere Wortwahl gewesen, denn nur so sehe ich die bisherigen Verlautbarungen aus Leutsch zur möglichen Übernahme der Oberliga-Elf NACH der Auflösung des Vereins.

  2. @chemieblogger: Ich finde, dass das was in Leutzsch passiert angesichts der Tragweite (schließlich stirbt da grade ein Verein) zuersteinmal ein Thema für die grün-weißen Seelen ist. Da ich keine solche bin, halte ich mich vorerst tunlichst zurück und überlasse das Betrachten und Meinen und Deuten und Trauern oder Freuen und Co lieber Menschen wie Dir. Da war das Thema in den letzten Tagen deutlich besser aufgehoben, als es das bei mir gewesen wäre. Werde aber sicher in den nächsten Tagen auch noch mal einhaken.

  3. „Verstrickt“ soll hier wirklich nicht als Vorwurf verstanden werden, ich wollte eher auf die eine oder andere Ungewissheit anspielen, die es da momentan gibt: Muss FCS I absteigen (als Strafe, nicht sportlich)? Was passiert mit RB II? Was könnte Gegenstand eines „Deals“ sein? Und so weiter und so fort – Fragen, die sehr wohl vor allem auch RB (und nicht ausschließlich die Leutzscher Fanseele) betreffen. Bei mir gibt es da viel Halbwissen, das ich gerne mit Substanziellem anreichern würde.

  4. Wenn ich mir die Kommentare der sogenannten RB-Fans bei LVZ-Online zum letzten Heimspiel des FCS so anschaue, wird RB wohl der erste Bundesligist sein, dessen Fans bei Heimspielen sich nur im Stadion wagen ihren Schal zu zeigen. Aber vielleicht ist auch das alles nur eine Frage des richtigen Marketings.

  5. So, ihr zwei letzten hier in der Reihe. Durchatmen, Füße stillhalten.

    @Alex: Ganz frei nach dem Motto ‚Selber Schuld, wenn es mal was auf die Nuss gibt.‘ Aha. Eine klammheimliche Freude, die mir extrem unheimlich ist. Zumal: wenn man sein Urteil auf dem Lesen von Kommentar- und Forenbeiträgen gründet, dürfte man wohl angesichts der allseitigen Niveaulosigkeit, der Trolle, Beschimpfungen und dem anonymen Aggressionsabbau eher auf die Idee kommen, dass der ganze Fußball aufgrund seines Umfelds abgeschafft gehört. Außer es geht eh nur darum, Kommentare in einer Richtung zu lesen, dass sie das geliebte ‚Fein’bild befriedigen (kein besseres Wort gefunden als Feind).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.