Träume

Bei all dem Trara um Dietmar Beiersdorfer und dem jüngsten Gerücht um die Verpflichtung Peter Pacults glaubt man es ja kaum noch, aber für RB Leipzig steht heute trotzdem die Reise nach Wolfsburg an, zum derzeitigen Tabellenzweiten der U23 des VfL. Also zu einem richtigen Spitzenspiel. Gegen die Mannschaft, die RB Leipzig in der Hinrunde die erste Heimniederlage beibrachte. Irgendwie hat man derzeit das Gefühl als handele es sich dabei im sportlichen Masterplan RB Leipzig um eine Nebensächlichkeit. Dabei hatte der Trainer der Wolfsburger, Lorenz-Günther Köstner RB tatsächlich noch vor 2 Tagen irgendwie auf der (Aufstiegs-)Rechnung (broken Link):

Sie haben den Aufstieg zur dritten Liga noch nicht abgehakt und sind in den letzten Partien wieder auf Kurs.

Und auch Thomas Linke, seines Zeichens Sportdirektor bei RB Leipzig war noch am Donnerstag noch nicht ganz raus aus dem (sehr stillen) Aufstiegsdenken:

Ich bin kein Fantast, der Aufstieg wird wohl ohne uns entschieden. Chemnitz hat uns nicht mehr auf der Rechnung, die denken eher an Wolfsburg und ­Lübeck. Es ist ärgerlich, dass wir die Patzer der Chemnitzer nicht richtig genutzt haben. Aber noch sind es acht Spiele. Wenn man oben steht, kommen die Nerven dazu, werden die Beine schwer. (LVZ, 07.04.2011)

Vermutlich denken beide angesichts der Irrungen und Wirrungen auf RB-Führungsebene inzwischen ein wenig anders. Aber auch vor diesem Wochenende war der Traum vom Aufstieg schon ein sehr verrücktes Szenario. Die Fakten gehen so: 10 Punkte Rückstand plus sehr viel schlechteres Torverhältnis, bei noch 8 Spielen und 24 zu vergebenen Punkten.

Ich würde mich – auch für die Mannschaft und den Trainer, die in einer Phase, wo sie sich zu finden begannen von oben torpediert wurden – bereist über einen Sieg in Wolfsburg sehr freuen. Gerade jetzt. Mir reicht das derzeit an Träumen. Ach nein, vom sportlichem Arbeiten mit ruhiger Hand und langfristigem Plan träume ich auch noch manchmal. Heimlich..

Flattr this!

2 Gedanken zu „Träume“

  1. Tja, nachdem Lok II gestern RB II Schützenhilfe leistete, beendete das zu Wolfsburg gewechselte Loktalent Scheidhauer die angesprochenen Träume. Das ist Drama pur, leider getoppt vom 0:0 der Loksche gegen CFC II. Ich bin bedient, der Brauseblogger bestimmt auch, gute Nacht. 🙁

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.