Das gar nicht verflixte erste Jahr

Das erste Jahr ist wohl das leichteste, zumindest vermute ich so, wenn ich die Aussagen von Bloggern, die schon ein paar Jahre dabei sind, richtig interpretiere. Dieses hier, den rotebrauseblogger.de gibt es nun seit genau einem Jahr. Ein Jahr, das bei 262 geschriebenen Beiträgen als recht umfangreiches Bloggingjahr bezeichnet werden kann. Ein Maßstab (und darum drehen sich wohl alle Berichte über das erste Jahr), den ich vermutlich nicht auf ewige Zeit halten kann. Aber dafür ist der Blog hier ja auch ganz und gar meins und jederzeit veränderbar und so weiter. Das erste Jahr jedenfalls war schön, auch weil der Blog kontinuierlich inhaltlich und technisch gewachsen. Vor allem aber, weil sich eine kleine (aber immer größer werdende) und feine Stammleserschaft gebildet hat, für die zu schreiben sich lohnt und die sich egal ob pro oder contra RasenBallsport Leipzig bei Diskussionen zu fast 100% innerhalb der Toleranzgrenzen, die die Netiquette setzt, bewegt, was auch mir den einen oder anderen Erkenntnis- oder Verständnisgewinn gebracht hat. In diesem Sinne: Auf ein neues Jahr Bloggen im Dunstkreis eines deutschen Viertligisten.
Und weil es immer so schade ist, dass alte Texte in der Versenkung verschwinden, hier – quais als rückblickende Geburtstagssentimentalität – eine Liste meiner perönlichen Favoriten des ersten Jahres in alphabetischer Folge. Zum Stöbern quasi. Manches ernst, manches weniger, manches auch Zeitdokumente, die ich vielleicht heute ein wenig anders schreiben würde. Viel Spaß denen, die sich das antun möchten.

Flattr this!

11 Gedanken zu „Das gar nicht verflixte erste Jahr“

  1. Na dann, weiter so.
    „Vor allem aber, weil sich eine kleine (aber immer größer werdende) und feine Stammleserschaft gebildet hat, für die zu schreiben sich lohnt“
    Wie macht sich das bemerkbar?
    Gruß Don

  2. Herzlichen Glückwunsch und vielen Dank! Es macht wirklich Spaß Deine Analysen zu lesen. Der Blick in den rotebrauseblog ist Teil meines Alltags geworden – bin dann wohl Stammleser.

  3. herzlichen Glückwunsch und Hut ab, vor einer schönen Leistung und lesenswerten Beiträgen … der BrauseBlogg ist mittlerweile vertraute tägliche Station auf dem Weg durchs Netz geworden … und eine Bereicherung der RasenBall-Leipzig-Community!

  4. @Don: bemerkbar macht sich das in stetig wachsenden Besucherzahlen, daran dass der Anteil reglemäßig wiederkehrender Besucher recht hoch ist und daran, dass der Kreis wiederkehrender Kommentatoren mit Pro- oder Kontra-RB-Sicht stetig größer geworden ist und sich fast immer so verhält, dass man sich nicht um sinnloses Gepöbel oder Getrolle kümmern muss.

    @all: Danke.

  5. Auch ich zähle mich zu den Stammlesern. Bin begeistert von deinen Analysen und Gedanken und meist treffen diese auch meine Empfindungen zur jeweiligen Thematik, weshalb ich in der letzten Zeit selten kommentiert habe. Weiter so, ich freue mich auf weitere Ergüsse aus deiner Feder (Tastatur) :-).

  6. Etwas verspätet (akute Schreibfaulheit) nachträglich alles Gute zum Ersten. Obwohl ich dem Konstrukt eher ablehnend gegenüberstehe, ist dieses Blog für den Fussballinteressierten ein Muss. Das fängt bei den Spielanalysen an (in den Gazetten der Stadt findet man eh keine) und auch das ein oder andere streitbare Thema findet hier, abseits der Jubelorgien und Totalverweigerungsfeste der jeweiligen Foren, seinen Platz. Kleiner Wunsch: Ich würde ich mir aktuelle Beiträge zum Thema Cottaweg wünschen.

  7. Och, der Cottaweg muss gerade ein wenig zurückstecken. Irgendwie verspüre ich bei dem Thema gerade kein sonderliches Prickeln. Vielleicht weil es alles so harmonisch zugeht zur Zeit. 😉

    Ansonsten: danke!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.