VFC Plauen vs. RasenBallsport Leipzig 0:2

Plauen also, wo man – an Kreativität nicht arm – aus RasenBallsport Leipzig Getränkekombinat Leipzig machte, weil man das Tabuwort Red Bull nicht nennen wollte (broken Link). Witzig immerhin, auch wenn man mit der Nennung des regulären Vereinstitels auf das selbe Ergebnis gekommen wäre. Getränkekombinat Leipzig klingt ein wenig wie Kernkraftwerk Greifswald früher und die mochte ich ob ihres Namens immer sehr gern. Sei es drum und zum Spiel.

RasenBallsport Leipzig probierte angeleitet von Tomas Oral wieder mal ein 4-3-3. Beim nach meiner Erinnerung bisher einzigen Versuch dieser Art gegen Hannovers U23 sah das eigentlich ganz gut, flexibel und zukunftsweisend aus. Dummerweise kassierte man damals alsbald ein 0:1, mühte sich zum Unentschieden und stellte das 4-3-3-Experiment wieder ein. Gegen Plauen funktionierte das Ganze offenbar schon deswegen besser, weil 2 frühe Standards den RasenBallsportlern in die Hände spielten, Sven Neuhaus dazu einen Elfer hielt und die Plauener offenbar keine konsequenten, offensiven Mittel fand.

Trotzdem, die zwei Tore fielen wieder mal in unmittelbarer Folge von Standardsituationen und nicht aus dem – überzeugend hin oder her – System heraus. Macht damit eine Quote von 10 (Standardtoren) aus 17 (Toren gesamt). Für Menschen mit leichtem Standardfetisch sicherlich nicht schlecht. Ob das 4-3-3-System hingegen zukunftsfähig ist, wird sich erst noch beweisen müssen.

Fazit: Ganz wichtiger Sieg gegen den Abwärtstrend, zumal die Chemnitzer überraschend Federn lassen. Da sieht die Tabelle gleich viel besser aus, wenn auch bei 6 Punkten Rückstand immer noch nicht gut. Nächste Woche gibt es gegen Herthas U23 die Chance auszutesten, wie tragfähig der Aufwärtstrend ist.

Randbemerkung: FC Sachsen Leipzig vs. RB Leipzig, diese Partie wurde für das Achtelfinale des Sachsenpokals gelost. Da war doch was, letzter Spieltag, letzte Saison. Wo gespielt wird, ist noch unklar. Ich denke es wird auf die Red Bull Arena hinauslaufen..

Links: RBL-Bericht [broken Link], RBL-Liveticker [broken Link], RB-Fans-Bericht [broken Link], MDR-Bericht [broken Link], VFC-Bericht [broken Link]

Flattr this!

3 Gedanken zu „VFC Plauen vs. RasenBallsport Leipzig 0:2“

  1. Warum sollte es auf die Red Bull Arena hinauslaufen? Haben die Sachsen denn nicht automatisch Heimrecht?

  2. Natürlich hat Sachsen Heimrecht, aber wie letzte Saison dürfte es ein Sicherheitsspiel werden, somal im AKS keine 10.000 Zuschauer Platz haben.

  3. Warum SiSpiel? Es gibt nur wenig Grund. RBL ist wenig geliebt, aber die Annahme von Straßenschlachten gibt es kaum.
    Der FCS hat die Chance so ein Pokalspiel zu Hause auszutragen und ein Zeichen pro AKS zu setzen…in der Art an uns liegt es nicht wenn wir trotz Heimrecht in die RBA müssten, wie z.B. gegen LOK.
    „Scheiss Red Bull“ gibt es überall. Das hebt keinen mehr. Wenn das so funktioniert, haben alle gewonnen- besonders der FCS, bevor der Sieger des Spieles überhaupt feststeht. Frei nach dem Motto- in inniger Feindschaft aber ohne Gewalt!

    PR

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.