Kompromissnachtrag

Als Ergänzung zum gestrigen Beitrag zur Regionalliga-Reform hier noch in aller Kürze die Position von RB Leipzig zum Thema:

Aufgrund der erst vor drei Jahren durchgeführten Strukturreform mit Einführung der 3. Liga und einer dreigeteilten Regionalliga ist es aus unserer Sicht zu früh, um die erzielten Effekte und auch die Notwendigkeit einer erneuten Strukturreform abschließend beurteilen zu können. Daher sollte die Entwicklung der Regionalligen sowie der 3. Liga auch in den kommenden Jahren kritisch beobachtet werden, das bestehende System jedoch vorerst aufrecht erhalten werden. (Geschäftsführer Dieter Gudel am 20.10. auf Nachfrage per E-Mail)

Interessant an den professionell-freundlichen Worten ist das Zusammendenken von 3.Liga und Regionalliga. Während der bayerische Verband mit seinem Vorschlag von 8 sehr regionalen Regionalligen statt der bisherigen 3 deutlich auf eine Abkopplung der Regionalliga von Liga 3 und dem Profisport abzielt, zielt das Zusammendenken von 3.Liga und Regionalliga eher auf die am Profifußball interessierten Reste in der derzeitigen 4.Liga. Und wer weiß, vielleicht steckt ja hinter der Forderung nach kritischem Begleiten der Entwicklung der Regionalliga bei gleichzeitger Beibehaltung des bestehenden Systems auch das Wissen darum, dass man den eigenen U23-Nachwuchs in irgendeiner mittleren Zukunft auch gerne neben dem Nachwuchs anderer Proficlubs in der Regionalliga oder gar 3.Liga gegen etablierte Männerteams und nicht in einer eigenen Nachwuchsrunde spielen sehen würde..

Flattr this!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.