Zuschauerzuspruch

Ich muss fast schmunzeln. Ich les hier vor dem Spiel im Stadionheft, dass uns keiner spielen sehen will und dann kommen hier heute 2500 und wir spielen gegen Wilhelmshaven zu Hause vor 3500. So viel zum Thema Traditionsverein mit Fans. (Lars Müller nach dem Spiel beim VfB Lübeck im Red-Bull-Audioplayer [broken Link] vom 03.10.)

In Zahlen:

  • VfB Lübeck – Heimschnitt: 2.496 Zuschauer, Auswärts: 1.472, Gesamt: 2.041
  • RB Leipzig – Heimschnitt: 5.377 Zuschauer, Auswärts: 3.409, Gesamt: 4.284

Noch mehr Zahlen:

  • Lübeck: 210.000 Einwohner, 1 Verein in Liga 4 und 5 – 2.496 Zuschauer bei Heimspielen
  • Leipzig: 520.000 Einwohner, 3 Vereine in Liga 4 und 5 – insgesamt über 9.000 Zuschauer bei Heimspielen

Eine fußballerisch dreigeteilte Stadt Leipzig ergibt pro Mannschaft rein rechnerisch einen potenziellen Einwohneranteil von 170.000 Einwohnern. Selbst wenn man die Magdeburger Fans vom Auswärtsspiel in Leipzig abzieht, bleiben knapp 4000 Zuschauer, die im Schnitt RasenBallsport Leipzig sehen wollen. Das ist nicht nur in Leipzig der Löwenanteil der Zuschauer, sondern auch und gerade im Vergleich mit dem VfB Lübeck mehr als ordentlich. Oder anders: etwa jeder 84. Lübecker wollte bisher jedes Spiel seines Traditionsklubs verfolgen, während etwa jeder 45. des RasenBallsport-Einwohneranteils die ‚Retorten‘-Spiele verfolgen wollte. Naja, eine feste Verankerung des Lübecker Vereins in seiner Stadt sieht wohl anders aus..

Flattr this!

3 Gedanken zu „Zuschauerzuspruch“

  1. Ergänzend interessieren würde mich nach dem jüngsten 0:0 ein Vergleich der Etats zwischen dem VfB Lübeck 1919 und RB Leipzig 21 – verbunden mit einer Kosten-Nutzen-Rechnung.

  2. Vergleich doch mal die Etats von Bayern und Mainz. So einfach geht die Rechnung dann doch nicht… Die interessantere Frage ist doch, was mit dem vielen Geld angestellt wird. Und da bei RasenBallsport viel Geld bald in Infrastruktur (Trainingsgelände) und jetzt schon Nachwuchs investiert wird (also in die sportliche Zukunft des Vereins), ist mir um die mittelfristige sportliche Kosten-Nutzen-Rechnung nicht bange. Wie das in Lübeck aussehen wird, wage ich nicht zu beurteilen.

  3. Stadionhefte haben ja ab und an die Tendenz kleine Brüder Grimm Geschichten aufzutischen. Das ist auch nicht weiter schlimm.

    Lübeck verbindet der gemeine Deutsche ja im allgemeinen mit Marzipan. Ich habe einst in einem Osterurlaub vor über 10 Jahren von der Lüneberger Heide kurz nach Lübeck rüber geschaut. Schöne Fachwerkhäuser haben sie dort.

    Habe in meinem Bergurlaub im August einen begeistertsten Bergwanderer getroffen. Er ist Fan vom VfB Lübeck. Er sprach mit Hochachtung von der Spielstätte in Leipzig (WM Arena etc.) und hielt es für eine gute Sache wie das Projekt RB Leipzig professionell angelegt ist. Als wir auf die Bundesliga kamen und ich ihn nach seinen Symphatien fragte antwortete er: ,,Ich drücke in der Bundesliga keinem die Daumen. Mich interessiert der VfB Lübeck. Wir werden die Bundesliga jedoch nicht selber mehr erleben.“

    Interessant werden die Zuschauerzahlen nächstes Jahr in der 3. Liga für RB Leipzig. Duelle gegen Dynamo Dresden oder Jena etc. haben ihren Reiz und sollten öfters fünfstellige Zuschauerzahlen in die Red Bull Arena strömen lassen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.