Augenhöhe

Es gibt Stimmen, die sagen, wenn ein Team in der Winterpause vor den Leipzigern steht, dann kaufen die einfach der Konkurrenz den besten Mann weg. Gibt es da bei Ihnen eine Chance?
Nee, die Chance wird es nicht geben. Zumal der Vertrag im Falle des Aufstiegs von Vereinsseite um ein Jahr verlängert werden kann. (Benjamin Förster, am 27.09. gegenüber mdr.de [broken Link])

Da scheint die mediale Vorbereitung des vermutlichen Gipfeltreffens RasenBallsport Leipzig gegen Chemnitzer FC Ende November ja schon auf Hochtouren zu laufen. Auf der einen Seite RasenBallsport Leipzig, die ihren Konkurrenten in Kapitalistenmanier die willenlosen Spieler unterm Arsch wegkaufen können (ehrlich gesagt fällt mir kein Nord-Regionalligist und Aufstiegsaspirant ein, in dessen Kader RB Leipzig bereits gewildert hätte) und auf der anderen Seite der Chemnitzer FC mit einem bodenständigen Kader und heimatverbundenem Geschäftsmodell (B.Förster: Bin schon mit meinem Opa immer zum Chemnitzer FC gegangen). Abgehoben versus geerdet, reich versus schön, traditionslos versus bodenständig. Na dann alles klar in seiner projektiven Schlichtheit und alles bereit für das ewige Duell Gut gegen Böse, David gegen Goliath.

Aber mal abgesehen davon, dass Benjamin Förster vermutlich sowieso nicht die RB-Leipzig-Anforderungen an einen kompletten Stürmer erfüllen würde (vom Gegenteil würde ich mich – wenn auch ungern – dann im direkten Duell überzeugen lassen), liegt der Chemnitzer Trainer Gerd Schädlich vermutlich viel näher an der Wahrheit als das oben beschriebene mediale Storytelling:

Die roten Bullen von RB sind Ihrer Mannschaft schon ziemlich nah gekommen. Sind Sie nervös?
Warum sollten wir nervös sein? Wir haben vier Punkte Vorsprung. (…) Die Leipziger sollten daher eher nervös sein, dass wir vor Ihnen stehen. Wir freuen uns lediglich, dass wir derzeit Spitzenreiter sind. (Gerd Schädlich am 29.09.2010 gegenüber der LVZ-Online)

RasenBallsport Leipzig gegen Chemnitzer FC, das dürfte im Saisonverlauf das Duell zweier Mannschaften auf Augenhöhe werden. RasenBallsport mit leichtem Vorteil in Bezug auf die individuelle Klasse, der Chemnitzer FC mit leichtem Vorteil in Bezug auf die Eingespieltheit. Doch der Aufstieg entscheidet sich nicht ausschließlich im direkten Duell, sondern auch in Kiel, Lübeck, Magdeburg, Halle und Co. So auch an diesem Wochenende beim Ausflug der RasenBallsportler zum hochmotivierten VfB Lübeck und beim Auftritt der Chemnitzer gegen die U23 von Eintracht Braunschweig.

Flattr this!

5 Gedanken zu „Augenhöhe“

  1. Es ist schon eine besondere Situation in diesem Jahr für „unsere“ Regionalliga. Ich wüßte nicht, dass die Medien in den vergangenen Jahren so zeitig und so aufmerksam in die vierte Liga geschaut hätten. Nicht auszudenken was wird, wenn der CFC sich oben halten kann.

  2. ist doch schön wenn es lange eng, knapp & spannend bleibt … garantiert Medienpräsenz und öffentliche Aufmerksamkeit 🙂

  3. Ich hoffe ja doch, dass es lange spannend bleibt. Das hoffe ich insbesondere für den CFC, da ich die bisherige Siegesserie für etwas überbewertet halte. Das Potential in der Breite ist beim CFC bei weitem nicht so gut wie beim RB Leipzig. Sollten Andreas Richter, Ronny Garbuschewski (tolle finale Pässe und Flanken) und Marcel Schlosser durch Verletzungen ausfallen oder schwächeln ist es vermutlich schnell vorbei mit unserer großen Herrlichkeit. Deswegen natürlich ein Abendgebet für diese drei Herren aus der Atheistenmetropole Karl-Marx-Stadt.

  4. Ach ja, der Herr Garbuschewski (neben Jens Möckel einer der Ex-Leipziger, die ich gern bei RasenBallsport gesehen hätte). Kann es sein, dass er seine frühere vor allem defensive Schludrigkeit und gelegentliche Lustlosigkeit ein wenig abgelegt hat? Oder hat er beim Gerd Schädlich einfach so viele spielbezogene Freiheiten, dass seine Schludirgkeit gar nicht mehr auffällt? Und was ist mit Garbuschewskis letztjähriger Wechselhaftigkeit passiert? Ein bissel freu ich mich ja, ihn im November in Leipzig zu sehen, ein bissel macht mir das aber auch Angst.

  5. Ronny Garbuschewski hat bisher immer gespielt (also 9x), hat dabei immerhin 3 Tore geschossen und jedemenge Vorlagen geliefert. Ohne ihn würde das Torwunder Benjamin Förster (gegen Braunschweig nur Pfosten, schade!) nicht existieren. Schluderei und Lustlosigkeit habe ich bisher nicht erkennen können. Im Gegenteil, es ist wundervoll ihm zuzuschauen. Vielleicht liegt es ja daran, dass Ronny in der Offensive spielen darf?!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.