Panini-Sticker: Endbilanz

Da die K-Frage dank Abwesenheit der Protagonisten auf einen ultimativen Showdown verschoben wurde (wobei ich glaube, dass Jogi Löw bereits die nächsten 4 Jahre plant und deshalb wohl eher auf Michael Ballack als Leader auf Zeit verzichten wird), durfte plötzlich Thomas Hitzlsperger wieder im Rampenlicht stehen. Hitzlsperger? War da nicht mal was? Ja, da war doch mal was, nämlich der Beginn meiner Panini-WM-Sammelei und der nun ja unglückliche Start mit eben jenem Hitzlsperger. 3 Monate später ist es Zeit für eine Bilanz. Wäre ich Fußball-Profi würde ich jetzt vor den Altar der Öffentlichkeit kriechen und in langen Sätzen mein unprofessionelles Verhalten, meine Abschlussschwäche und meinen fehlenden Willen gestehen, um gleichzeitig meine Anhänger um Verzeihung und Unterstützung zu bitten und Besserung zu geloben. Da ich kein Fußball-Profi bin sondern (zumindest hier) Blogger, kann ich stattdessen einfach sagen, dass ich das Panini-Sammeln nicht leiden kann. Nicht weil mir die zwanghafte Tätigkeit des Sammelns keinen Spaß machen würde, sondern weil ich es eine Zumutung finde, 640 (!) Bilder zu sammeln und mit diesen Nationalmannschaften zu komplettieren, die in der Form zu WM-Beginn schon wieder völlig inaktuell waren. Von daher bin ich froh, dass die Panini-Erfahrung hinter mir liegt. Immerhin 6 der 32 Teams konnte ich komplettieren (zuallererst die Weltmeisterbesieger aus der Schweiz). 46 Bilder fehlen, um auch die restlichen freien Stellen auszufüllen. Und Michael Ballack und Phillip Lahm gucken sich immer so komisch an, während sich für Hitzlsperger keiner interessiert. Oder bilde ich mir das nur ein? Egal, Buch zu, Panini vorbei.

Flattr this!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.