FC Eilenburg vs. RasenBallsport Leipzig 0:4

Meine Testspiel-Zuneigung ist arg begrenzt, weswegen mir wohl die die entsprechenden Vergleiche mit Beteiligung von RasenBallsport Leipzig entgehen werden. Nichtsdestotrotz geben diese Spiele auch aus der Ferne ein wenig Aufschluss über den Stand der Dinge.

So durften beim Testspiel-Sieg in Eilenburg gleich 20 Spieler den grünen Rasen betreten, um am Abschiedsspiel für Bela Virag teilzunehmen, wobei das mit dem Abschiedsspiel so eine Sache ist, wenn der verabschiedete Spieler im gleichen Atemzug Trainer bei der „Macht an der Mulde“ (Meta Description der offiziellen Homepage des FC Eilenburg) wird. Wie dem auch sei, lässt die Aufstellung der RasenBallsportler erste Rückschlüsse auf die Vorstellungen des Trainers in Bezug auf sein Personal zu (was auch die letzte Kaderschmiede in diesem Blog gut ergänzt). Um der Reihe nach vorzugehen zuerst die Aufstellung der ersten Halbzeit:

Tor: Sven Neuhaus – sicher die unangefochtene Nummer 1 für die neue Saison

Innenverteidigung: Thomas Kläsener, Tim Sebastian – Das dürfte nominell das derzeitig optimale Manndecker-Duo sein.

Linke Seite: Lars Müller (defensiv), Alexander Laas (offensiv) – Auch dies nominell die optimale Besetzung; da die sportliche Leitung auf der linken Seite noch Handlungsbedarf sieht, könnte sich das auch noch ändern, auch wenn ich glaube, dass man eher noch ein, zwei Talente mit linkem Fuß verpflichtet, die nicht sofort in die 1.Elf drängen.

Rechte Seite: Sebastian Albert (defensiv), Maximilian Watzka (offensiv) – auch hier gilt, dass dies nominell wohl das stärkste Duo ist, auch wenn auffällt, dass Sebastian Albert rein von seinem Namen her sicher deutlich hinter den Spielern auf den anderen Positionen abfällt.

Mittelfeld: Timo Rost, Tom Geißler – Bei Tom Geißler, den man eigentlich als Verstärkung der linken Seite erwarten durfte, liefert der Trainer die erste Überraschung, sieht er ihn doch offenbar eher im zentraleren Mittelfeld, wo er sicherlich vor allem offensive Akzente setzen soll. Zusammen mit Timo Rost könnte dies ein offensiv-defensiv ausgewogenes Duo werden.

Sturm: Daniel Frahn, Nico Frommer – im aktuellen Kader nominell das stärkste Sturmduo. Da die sportliche Leitung hier aber noch eine sehr gute Verpflichtung tätigen möchte (Update: die sich inzwischen als tatsächlich sehr gut und Carsten Kammlott herausstellte) , wird es für Nico Frommer vermutlich schwer.

Insgesamt dürfte das Team der ersten Hälfte derzeit nominell das Optimum darstellen und die Elf sein, in die man sich hinein kämpfen muss, will man einen Stammplatz. In der zweiten Halbzeit des Eilenburg-Spiels durfte dann so etwas wie eine ‚B-Elf‘ an den Start gehen.

Tor: Timo Hammel – hält sich derzeit bei RB Leipzig fit und möchte sich für die Position des zweiten oder dritten Torwarts empfehlen.

Innenverteidigung: Ingo Hertzsch, Daniel Rosin – Hier findet sich so etwas wie das erste mögliche Opfer der Konkurrenz im Team. Ex-Nationalspieler Hertzsch dürfte auf keinen Fall per se gesetzt sein für die erste Elf. Daneben Daniel Rosin, der im defensiven Mittelfeld nur die Nummer 3 sein dürfte, in der Innenverteidigung sicher eine Notfall-Option darstellt und im rechten Mittelfeld einspringen könnte, dürfte es trotz (oder wegen?) seiner Vielseitigkeit schwer haben, irgendwo die Nummer 1 zu sein.

Linke Seite: Fabian Franke (defensiv), Alexander Laas (offensiv) – hier zeigt sich, dass die linke Seite noch eine Baustelle ist. Laas musste durchspielen, weil Paul Schinke offenbar noch nicht einsetzbar ist und Fabian Franke musste als Innenverteidiger auf der linken Abwehrseite aushelfen, weil er einen linken Fuß hat. Da Geißler offenbar für das zentrale Mittelfeld vorgesehen ist, besteht auf der linken Seite demnach tatsächlich Handlungsbedarf.

Rechte Seite: Shaban Ismaili (defensiv), Daniel Baier (offensiv) – Ismaili soll offenbar tatsächlich als Rechtsverteidiger-Alternative aufgebaut werden. Unter Umständen gar keine schlechte Idee, hätte man dann auf dieser Position auch zusätzliche Offensivkompetenz, die vermutlich in der Regionalliga von Zeit zu Zeit nicht schlecht tun dürfte. Daniel Baier dürfte es schwer haben über die Rolle der Ergänzung hinaus.

Mittelfeld: Timo Rost, Patrick Bick – Beides eher Spieler für die Sechser-Position, die sie in der letzten Saison nebeneinander besetzten. Für einen von beiden wird es eng, wenn man sich mit Geißler offensivere Optionen ins Mittelfeld holen will.

Sturm: Stefan Kutschke, Steven Lewerenz – Kutschke wiedermal in der Rolle des Frahn-Backups. Das könnte eine schwere Saison für ihn werden. Und für Steven Lewerenz wird wohl im Sturm kein Platz bleiben, zumindest wenn man davon ausgeht, dass noch ein Stürmer zu RasenBallsport Leipzig wechselt. Aber eventuell erwartet man von Lewerenz sowieso eher die Rolle des Backups für oder die offensivere Variante zu Tom Geißler.

Fazit der ganz praktischen Kaderanalyse: Eine namhafte, potenzielle erste Elf und diverse Talente und gute Spieler in der Hinterhand. Das macht schon mal Lust auf die Zeit nach den Testspielen.

Flattr this!

2 Gedanken zu „FC Eilenburg vs. RasenBallsport Leipzig 0:4“

  1. Mit der Mannschaft wird bei solider und konzentrierter Arbeit am Ende der Saison der Aufstieg in die 3. Liga erfolgen. Ab da wird es dann spannend. Erfolgt der Aufstieg in die 2. Bundesliga prompt oder gibt es eine zeitliche Zwischenetappe. Eine Art Verschnaufpause. Erfolg kommt ja nie zu früh.

    Der ursprüngliche Plan von Hoffenheim sah 2010 den Einstieg in die oberste Spielklasse vor. Aufgelegt wurde der Projektplan im Sommer 2006. Allerdings war dann nach dem Megastart in der ersten halbserie 2008/2009 recht viel sand im Getriebe. Aber das ist wieder eine andere Geschichte.

  2. Wenn man die sportlichen Planungen für die laufende Saison sieht, dann sollte es in der 3.Liga keine Verschnaufpause geben. Ich persönlich denke, dass es dieses Jahr schwerer wird aufzusteigen als in einem potenziellen, nächsten 3.Liga-Jahr. Der aktuelle Kader wird Zeit brauchen, sich zu finden und einige Verpflichtungen sind durchaus Fragezeichen, was ihre Entwicklung angeht, wenn ich da bspw. an Laas denke, der seit längerer Zeit nicht mehr am Spielbetrieb teilgenommen hat. Da kann man mit einem schlechten Start in die Regionalliga auch mal hinterher laufen und dann muss man auch erstmal mit dem Durck umgehen, dass nur der Erste aufsteigen kann.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.