Keine Transfergerüchte mehr: Schinke, Franke, Magath

Die nächsten gefallenen Würfel betreffen die Herren Schinke, Franke und Magath. Paul Schinke stellt insbesondere seinen linken, aber auch seinen rechten Fuß in den Dienst von RasenBallsport Leipzig. Man darf gespannt sein, wie sich der 19jährige in den nächsten zwei Jahren entwickelt. Dazu wechselt Fabian Franke, 21jähriger Abwehrspieler ebenfalls für zwei Jahre  nach Leipzig. Für mich eine absolute Wundertüte. Mal gucken, wie und wo er seine Einsatzzeiten bekommt.

Felix Magath hat sich hingegen doch für die Champions League und gegen Red Bull entschieden. Das ist nicht sehr überraschend, aber gut, dass das Thema jetzt durch ist, bleibt doch nun wieder Raum für das sportlich-wesentliche. Kaderplanung, Trainerverpflichtung.

Übrigens Stichwort Trainer: die Tatsache, dass Jochen Höfler in Jena zum Probetraining weilt, spricht dafür, dass Tomas Oral bereits stark in sportliche Entscheidungen der Kaderplanung einbezogen wurde, hat er doch Jochen Höfler schon beim FSV Frankfurt in die Wüste geschickt. Ich glaube, es gäbe nicht viele andere potenzielle Trainer, die den technisch versierten, vielseitig einsetzbaren und schnellen Höfler schon vor Amtsantritt die Freigabe erteilt hätten. Naja, irgendwann wird man den Trainer verkünden, ich bin mir sicher. Und dann wird alles gut. Ja, alles.

Flattr this!

7 Gedanken zu „Keine Transfergerüchte mehr: Schinke, Franke, Magath“

  1. Dann ist ja bald der Kader voll. Nur der Trainer fehlt, der ja eigentlich auch immer ganz gerne bei Verpflichtungen mitspricht.

    So langsam ist RB wohl auch befallen von der Leipziger Luft, die für ständiges Chaos der ansässigen höherklassigen Fußballvereinen verantwortlich gemacht wird. Jetzt fehlen auf den Rängen nur noch ein paar Randalebrüder und RB ist auf dem besten Weg ein richtiger Leipziger Verein zu werden.

  2. Nach meiner (leicht verschwörungsangehauchten) Theorie steht der Trainer ja schon fest (wenn dem so ist, dann Oral) und im Hintergrund nickt er alles ab, während im Vordergrund noch ein bisschen auf Theater und Spekulation gemacht wird. Nach dieser Theorie war der Trainer auch von der Magath-Story zumindest informiert (und zwar nicht von den Medien).
    (Beim Schreiben fällt mir grad auf, dass das Sommerloch wirklich schon bedenklich große Maße annehmen muss, bei den ‚Theorien‘, die ich mir hier aus den Rippen leiere.)

  3. Ich kann mir nicht vorstellen, dass mit Oral alles in Sack und Tüten ist. Der Mann ist nicht gewollt – wahrscheinlich von ganz oben. Wundert mich auch nicht: Ist kein schillernder Name, hat viel zu bescheidene Meriten, spielt nicht in einer Liga mit Mourinho, ist ein Fliegengewicht. Wer kommt als nächstes?

    (Und: Sollte Oral wider meines Erwartens doch noch vorgestellt werden, war die Posse um den neuen Trainer unglaublich peinlich. Ewiges Hin und Her, ewiges Abwägen zwischen erster, zweiter und dritter Wahl.)

  4. @Chemieblogger: Die Übergänge zwischen gelungener Unterhaltung und Peinlichkeit sind ja irgendwie immer fließend und letztlich liegt es im Auge des Betrachters. Meiner Meinung nach gab es intern nie einen Zweifel an Oral. Man hat das Magath-Theater gerne mitgenommen und geht jetzt (wo Oral aus seinem Urlaub zurück kommt) wieder zur Tagesordnung über. Für den Fall muss man nur noch der Mannschaft verklickern, dass sie tatsächlich mit der ersten Wahl trainieren darf.

  5. @rotebrauseblogger: Ich finde es interessant, wie Guru Mateschitz in sportlich-personelle Belange hineinzuregieren versucht (offensichtlich). Ich muss dabei bleiben: Es war eine peinliche Posse, der Name Oral ist irgendwie schon vor dem ersten Spiel beschädigt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.