Nachtrag zum Stadtderby Lok vs. RasenBallsport

Wenn man die Berichte über das Spiel Lok vs. RB Leipzig liest, könnte man fast denken, dass Lok das Spiel gewonnen hätte. Bei aller Freude auf Lok-Seite über die gute zweite Hälfte sollte man aber die Kirche im Dorf lassen. Ein paar Fakten: Die vierte Halbzeit (wenn man beide Spiele zwischen den Teams zusammen nimmt) war die erste, in der Lok keinen Gegentreffer kassierte. In vier Halbzeiten konnte Lok keinen Treffer erzielen. Drei Halbzeiten lang trat Lok als Mannschaft auf, die Angst zu haben schien vor einem übermächtigen Gegner (und das obwohl man vor beiden Spielen darauf bestand, dass man nur die eigene Leistung abrufen müsse und dann schon nicht verlieren würde oder sogar gewinnen wollte). Drei Halbzeiten lang kontrollierte RasenBallsport Leipzig relativ mühelos das Duell, weniger aus eigener Stärke als aus gegnerischer Schwäche heraus. Erst in der vierten Halbzeit machte Lok das, was man eigentlich schon vorher erwarten durfte, nämlich als Underdog mit den Fans im Rücken den Kampf anzunehmen und (erfolgreich) zu versuchen dem Gegner den Schneid abzukaufen. Summa summarum: Eine gute Halbzeit macht noch keinen Sommer, sondern macht aus einem normalen Oberligaduell erst ein richtiges Stadtderby.

Flattr this!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.